Klopfgeräusche im Fachwerk




Hallo,

ich wohne in einem Fachwerkhaus. Die Holzbalken sind alle sichtbar.

Seit einiger Zeit höre ich nachts in meinem Schlafzimmer Klopfgeräusche. Die hören sich an, als wenn man mit einem Fingernagel auf den anderen klopft. Nach ca. 5 schnell hintereinander folgenden Klopfgeräuschen ist für ein paar Sekunden Ruhe. Dann geht es wieder los. Das Klopfen bewegt sich außerdem sehr schnell. Z.B. hört man es in der linken vorderen Ecke des Raumes und Sekunden später hört man es in der hinteren rechten Ecke. Wenn ich das Licht anschalte oder selber Lärm mache hört das Klopfen auf. Letzens habe ich es auch am frühen Vormittag gehört. Ich will nicht ausschließen, dass sich die Geräuschquelle außen an der Hauswand befindet. Kann mir jemand sagen, was sich hinter den Geräuschen verbirgt?

Vielen Dank





Könnten auch Mäuse sein ....
Gruß
U





Hallo,

Ich glaube dass die Geraeusche in der Wand sind. Dann muessten die Maeuse ja ein richtiges System in die Balken gefressen haben um so schnell von der einen Ecke in die andere zu kommen. Ist das moeglich?

Gruss





das sind Nagetiere - die kommen an den unglaublichsten Stellen durch.
Schau halt mal nach Löchern und Mausekot in den Ecken ...
Bei Holzshädlingen müssten sich ja auch Ausfluglöcher finden lassen....



Klopfgeräusche in der Wand



Das konnten auch männliche Pochkäferlarven sein.
Die Kollegen von der Holzfraktion werden sich dazu sicher noch melden.

Viele Grüße



Käferlarven



Hallo Benni,

es gibt (menschliche) Holzwürmer, die die Larve am Klopfen bestimmen können.
Auch ich vermute, daß es sich um Pochkäferlarven handelt. Für die Bestätigung holen Sie sich doch mal einen Zimmermann ins Haus und suchen Sie nach äußeren Befallsspuren, insbesondere kleinen runden Einfluglöchern.
Grüße



das große Krabbeln



Hallo Benni,

der Tipp mit dem Zimmermann ist goldrichtig, denn wenn es sich um jene Tierchen handelt sollte man der Sache tiefer auf den Grund gehen – die Tierchen leben im morschen Holz.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer





Hallo,
ich empfehle einen sachkundigen für Holzschutz hinzu zu ziehen.
Man kann auch die Fraßgeräusche des Hausbock hören. Die Löcher, sind die Ausfluglöcher der Vollinsekten die in den Sommermonaten ausfliegen.
Ein sachkundiger kann anhand einiger Parameter (Holzart, Alter, Ausfluglöcher Größe/ Form, Larvenkot) genau bestimmen worum es sich handelt.



Kommunikation unter Käfern



Auch ich habe vordringlich Holzschädlinge im Verdacht. Der Bunte Nagekäfer (Xestobium rufovillosum) sucht nach erfolgtem Ausschlupf als fertig entwickelter Käfer den jeweiligen Partner durch Klopfgeräusche. Daher nennt man diesen kleinen Fiesling auch die "Totenuhr". Das unterscheidet ihn von anderen Nagekäfer-Arten, welche sich über Pheromone verständigen.

Die Literatur gibt Schlagserien von durchschnittlich 12 Schlägen an. Kann ich aber aus der Praxis bisher nicht bestätigen. Übrigens klopfen beide Geschlechter. Die Ausflugzeit beginnt im April, soll aber auch schon wesentlich früher beginnen können.

Sollte sich ein Befall durch den Bunten Nagekäfer bestätigen (z.B. Sachverständiger für Holzschutz), so ist/war in der Regel zusätzlich ein Pilzbefall an Ihrem verbauten Holz vorhanden.

Die Diagnose auf Befall durch Bunten Nagekäfer ist bei sichtigem Fachwerk vor Ort i.d.R. für den Fachmann einfach und schnell durchführbar. Diese Investition wäre der erste, vernünftige Schritt. Danach ist abzuwägen, wie weiter zu verfahren ist.

Gruß aus Braunschweig
Boris Blenn



Ich befürchte, dass ihr Recht habt



Ich habe mich mal auf die Suche nach diesen Einfluglöchern gemacht und ich glaube ich habe eine Menge davon gefunden. Manche Balken sehen aus wie Schweizer Käse. Ich werde dann mal meinen Vermieter informieren. Denn wenn ich das richtig verstanden habe ist das wohl nicht ganz ungefährlich oder?

Ich lade 2 Bilder hoch. Vielleicht könnt ihr mir anhand der Bilder bestätigen ob es sich wirklich um diese Löcher handelt.

Vielen Dank für eure schnelle und professionelle Hilfe. Echt Super

Gruß
Benni



2. Bild



Hier ist das andere Bild



Die Schwelle hat es wohl dahingerafft



Form und Größe der Schlupflöcher scheinen zu passen. Ich sehe da Lamellen einer Jalousie. Könnte es sein, dass das Fachwerk innen und außen sichtbar ist?

Hier scheint mir erheblicher Sanierungsbedarf zu bestehen.



Nicht gut!!!



Ja, das Fachwerk ist auch von aussen sichtbar. So sind die Kaefer wohl auch reingekommen oder?Koennen Sie mir kurz darlegen wie so eine Sanierung ablaeuft? Wie lange wuerde sowas dauern? Ist das Zimmer in der Zeit unbewohnbar? Ich wohne erst seit einem halben Jahr dort aber da sind so viele Loecher, das Problem besteht doch schon seit Jahren oder?

Danke
MfG
Benni



Totenuhr



Hallo Benni,

anbei ein alter Beitrag, in dem das Forumsmitglied Lutz Parisek sehr fundierte Infos zum Pochkäfer gibt. Dort sind auch gute Bilder des Käfers zu finden.



---Forenreferenz-----------
alter Käferbefall -
Hallo Gemeinde,
bei der Sanierung unseres Fachwerks (Eiche) fiel mir ein massiver, aber alter, Käferbefall auf.
Die Schwellbalken waren durch Feuchtigkeit und Insektenfrass nur noch zu ca. 20 % erhalten.

In diesem Bereich waren fast alle Ständer und Streben, teilweise bis 50 cm Höhe vollkommen durch Käferfrass zerstört. Dort war eine Vielzahl von toten Käfern zu finden, die ich einmal fotografiert habe. In meinem Profil sind noch einige mehr Bilder davon.
Die Käfer sind etwa 8 mm lang und mattschwarz. Die Löcher, bzw. Gänge haben einen Durchmesser von 3 mm
Ich gehe davon aus, dass in Vergangenheit einmal gegen die Tierchen vorgegangen wurde. Was bringt einen Käfer sonst dazu sich als seine letzte Ruhestätte seine Gänge ausszusuchen?

Nun meine Frage(n):
-kann mir jemand sagen um was für einen Käfer es sich handelt?

- kann nun, nach Ersatz der schadhaften Bereiche, mit einem neuen Befall gerechnet werden?

Vielen Dank schon mal im Voraus!
Gruß
Martin Wittwar mehr ...
----------------------------------




Gruß
Martin





Der von Martin Wittwar verlinkte Beitrag sollte ihre Fragen im Grunde erschöpfend beantworten. In der Regel wird bei der Sanierung einer Fachwerkaußenwand der dahinter befindliche Raum zur Baustelle, auch wenn auf dem Foto in genannten Beitrag die innere Wandverkleidung anscheinend beibehalten worden ist.

Gruß
Boris Blenn

PS:
Hier nicht relevant, aber: glaube doch, dass auch die Weibchen klopfen. Habe aber bisher keine konkreten Hinweise in der Literatur gefunden. Glaube aber, dass Uwe Noldt aus Hamburg dieses mal geäußert hat. Wer weiß dazu mehr?



Schädlingsbekämpfer ist unterwegs



Hallo,
ich habe meinen Vermieter über die Sache informiert. Als wir in dem Zimmer auf die Klopfgeräusche gewartet haben, hatten wir sogar das unglaubliche Glück, dass gerade einer dieser Käfer aus einem Loch kam. Den haben wir dann gleich erledigt und sichergestellt.

Mein Vermieter hat gleich eine Schädlingsbekämpfungsfirma beauftragt, die sich das Donnerstag angucken wird. Mal sehen was die machen wollen.

Ich danke euch allen für die tolle Hilfe. Ich werde mich demnächst melden und berichten was bei der Sache rausgekommen ist.



Aus dem Bauch heraus...



...würde ich einen Schädlingsbekämpfer für den falschen Adressaten halten.
Der "jaucht" die Balken vermutlich mir irgendeinem Zeugs ein damit die Käferchen dahinscheiden.

Das eigentliche Problem wird er aber nicht lösen.

Ich würde da eher die Ursache "erforschen" (Pilzbefall, Feuchtigkeit) diese abstellen und anschließend die geschädigten Balken erneuern oder wenn möglich instandsetzen.

Letzendlich ist das aber wohl nicht dein Problem (weil Mieter) sondern das deines Vermieters.

Mit Begiften ist es aber sicher nicht getan, aus meiner Sicht. Damit behebt man nicht die mögliche substantielle Schädigung des Fachwerks.

Grüße
Martin



Halte ich auch für gänzlich falsch...



...es sei denn, die Schädlingsbekämpfer haben Erfahrungen in der Schwammsanierung und bringen gleich den Zimmermann mit.

Als Mieter sollte man aber darauf bedacht sein, dass der Innenraum nicht mit unnötigen (unnötig, da nicht erfolgversprechend) Insektiziden kontaminiert wird.



Ist wohl besser...



Das hoert sich vernuenftig an. Ich werde meinen Vermieter auf jeden Fall eindringlich raten einen Zimmermann hinzuzuziehen. Denn das mein Schlafzimmer unnoetig mit insektiziden verseucht wird muss nun wirklich nicht sein.



Der Schädlingsbekämpfer war da



Hallo zusammen,

letzte Woche war der Schädlingsbekämpfer da.

Er hat in jeden Balken alle 30 cm ein Loch gebohrt. In die Löcher hat er dann ein Plastikstück eingesetzt, in das später mit Hochdruck ein Mittel eingespritzt wurde. Dieses Mittel soll nach Aussage des Schädlingbekämpfers den Schimmel und den Käfer bekämpfen.

Seit der Behandlung hat das Klopfen der Käfer komplett aufgehört. Ab und zu liegt noch ein toter Käfer im Zimmer.

Scheint also zu funktionieren. Laut Aussage des Bekämpfers sind die Balken jedoch noch alle in Ordnung. Das konnte er wohl bei den Bohrungen merken.

Ich möchte euch nochmal allen für eure tolle Hilfe danken.

MfG

Benni