Schlackesteine

31.08.2012



Hallo,

ich habe entdeckt, dass einige meiner Aussenwände zumindest teilweise mit Schlackesteine gemauert worden. Nicht mit Lehmgefache wie sonst.

Gibts es diesbezüglich etwas zu beachtet?

Ich wollte Gutex Thermoroom innen anbringen.

Gruß Thomas



Feuchte im Blick behalten...



www.u-wert.net kann hilfreich sein, hatte ich ja im anderen thread schon gepostet...

Gutes Gelingen & LG,
Sebastian Hausleithner





Danke für den Link.

Aber was möchtest du mir damit sagen?

Gruß Thomas



Ich wollte Dir mitteilen...



... dass es durchaus hilfreich sein kann, sich selbst ein bisschen in die Materie "Bauen" und "Bauphysik" einzuarbeiten, wenn es um das eigene Bauvorhaben geht...

Der Rechner dort unter dem angegebenen Link arbeitet aufgrund der anerkannten Regeln der Technik und aktueller überprüfter Zahlenwerte... das heißt zwar nicht, dass das das Knie der Biene ist, aber Anhaltspunkte ergeben sich schon...

Gib doch mal Deine angedachten Konstruktionen dort ein und lass dann dadurch dementsprechend checken, eine Innendämmung ist immer ein bisschen kritisch...

Wir hier kennen weder Deinen aktuellen Wandaufbau, noch Dichtigkeit, noch den angedachten neuen Wandaufbau mit der Dämmung...

Gutes Gelingen & LG,
Sebastian Hausleithner





Es ist ein bisschen schwer sich in das Thema einzuarbeiten, wenn die Antworten nach Nachfrage im wesentlichen darin besteht, darauf hinzuweisen, dass man sich doch einzuarbeiten hätte.

Ich arbeite mich seit 1-2 Jahren ein. Und fragt man 5 (vermeintliche) Experten, gibts 6 Antworten verbunden mit der Warnung die jeweils anderen 5 Varianten seien denkbar schlecht ...



Das...



... könnte auch mit der Fragestellung zusammenhängen...

LG, sh





Können Sie mir empfehlen, wie ich mir entsprechende Kenntnisse aneignen soll? Literatur? Links?
Der U-Wert Rechner kennt ja z.B. nicht mal Lehmgefache und Schlackesteine gar nicht.

Gruß Thomas



Innendämmung



Am besten wären,
neben einer Berufsausbildung als Maurer oder Zimmerer, mehrjährige Berufserfahrung mit dem Bau von Innendämmungen und die entsprechende laufende weiterbildung für diesen Bereich in Schulungen, Seminaren usw.
Wenn Sie das nicht haben suchen Sie sich jemanden der das hat; also Ihnen sein Fachwissen und seine handwerkliche Erfahrung zur Verfügung stellt. Immerhin leben wir seit etwa 10.000 Jahren in arbeitsteiligen Gesellschaften.

Viele Grüße



Hast Du...



... Dir schon mal Gedanken gemacht, warum es Ausbildungsberufe und entsprechende Studiengänge gibt?...
Ansonsten gibt es auch Abendveranstaltungen von VHS und Hochschulen, Energiespartage, die sich an den interessierten Laien wenden... nicht, dass man immer alles glauben muss...

Ansonsten, wenn es sich um eine mehr oder weniger einmalige Geschichte handelt, kann man jemanden fragen, der sich mit sowas auskennt... das geht dann so Richtung "betreutes Bauen"...

Zur eigentlichen Frage:
Klar musst Du beachten, dass sich Wand mit den Schlackesteinen im Gefach wahrscheinlich wärme- und feuchtetechnisch völlig anders verhält als die mit dem Lehmgefach...

Wie "anders" kann Dir hier niemand in die Finger diktieren, da niemand die genauen Bedingungen vor Ort kennt...

Beurteilungspunkte wären zum Beispiel:
- genauer Wandaufbau
- Materialstärke
- verwendete Putze/Mörtel
- Beanspruchung von innen
- Beanspruchung von außen
- Raumnutzung
- ...

Such Dir vor Ort 'nen Zimmermann oder Maurer oder nen Ing., der sich mit Fachwerksanierung und Innendämmung auskennt, der kann Dir wirklich weiterhelfen... klar kostet der Geld... aber längst nicht soviel wie eine Sanierung im Schadensfall.

Das ist der beste Rat, den ich Dir von hier geben kann.

Gutes Gelingen & LG,
Sebastian Hausleithner





@Georg:

Dann sagen Sie doch besser gleich direkt, dass sie keine Tipps geben, es sei denn ich engagiere Sie und bezahle sie.

Ich dachte das wäre ein Forum um sich gegenseitig zu helfen, Tipps und Erfahrungen auszutauschen.

@Sebastian

In den Kursen, in der Ausbuildung usw. müssten dann ja die entsprechenden Infos kommen. Diese müssten dann ja auch in diverser Literatur stehen. Oder werden diese nur in den Zünften als Geheimwissen weitertradiert und vor aussenstehenden Profanen wir mir geheimgehalten?

Ausserdem ist an dem Wandaufbau überhaupt nichts speziell, so dass eine Vorortbegehung notwendig wäre. Sondern 0815-Standard-Fachwerkhaus mit 120 mm Balken. Das schwankt natürlich. Können auch man 140 oder 110 sein. Also etwas was hier gang und gäbe sein müsste.




Gruß Thomas



Jetzt schmoll doch nicht gleich ;-)



Die Zeit, die Du benötigst um Dich in die Problematik "Nachträgliche Innendämmung im FW-Haus bei inhomogenem Wandaufbau aus unbekannten Baustoffen bei fehlenden Informationen zu Wärmebrücken und Fugengestaltung" erst einmal theoretisch einzulesen und dann, es sei gewünscht, auch zu verstehen, hat wahrscheinlich einen solchen Wert, dass es für eine (hoffentlich) einmalige Geschichte den Aufwand nicht gerechtfertigt...

Du bist dabei einen (geschätzten) fünfstelligen Betrag in die Hand zu nehmen, die Du bei nicht fachgerechter Vorbereitung/Planung und Ausführung möglicherweise innerhalb weniger Jahre in die Tonne kloppen können wirst... von Gesundheitsproblemen durch Schimmel & Co. mal ganz zu schweigen...

Bitte nicht übel nehmen...

Gutes Gelingen & LG,
Sebastian Hausleithner



Innendämmung



Lieber Thomas,
leider verstehen Sie nicht die Bohne was wir meinen.
Es gibt einfache,klare Fragstellungen zu Einzelproblemen wo dieses Forum helfen kann. Ihre Fragestellung gehört nicht dazu.
Dieses Forum kann weder Berufserfahrung noch Kenntnisse der örtlichen Gegebenheiten noch umfangreiches Fachwissen noch handwerkliches Geschick vermitteln.
Bei Innendämmungen von Fachwerk ist Kompexität im Denken, Erfahrung und Fachwissen erforderlich, die über dem Niveau eines Baufacharbeiters liegt.
Oder, wenn Sie unbedingt eine konkrete Antwort haben wollen, ob betreffs der Schlackensteine was zu beachten ist:
Kommt ganz drauf an:
- was Sie unter "Schlackensteinen" verstehen,
- wieviel "teilweise" ist,
- wie die Wand genau aufgebaut ist (Materialien, Putz, Winddichtigkeit, Wetterexposition...),
- wie der Raum genutzt wird,
- wie er beheizt wird usw.

Viele Grüße



Ausbildungsberufe...



Es ist noch keine 20 Jahre her, da wurde fast jeder Text, der nach was aussehen sollte, in eine Schriftsetzerei gegeben, da haben Firmen und sogar Privatleute, die etwas auf ihren Auftritt gegeben haben, sich Mühe bei der Auswahl passender Markenschriften für ihre Korrespondenz und Werbung gemacht und sich das auch mal etwas kosten gelassen. Es ist erst recht noch nicht lange her, da wurde, wenn professionelle Fotos gewünscht wurden, ein Fotograf engagiert und die Fotos vor Drucklegung in einer Lithoanstalt von EBV-Fachleuten auf aufwändigen Systemen weit jenseits von Photoshop aufbereitet und: Das hat man gesehen!

Heute frickeln sich auch diejenigen ihren eigenen "Firmenauftritt" aus den billigen und minderwertigen Microsoft-Gratisschriften zusammen und garnieren es mit üblen Handyfotos, die jeglichen Qualitätsansprüchen spotten, die sonst immer von der hehren und hohen Kunst des Handwerks und der guten Ausbildung un Erfahrung daherfaseln. Sei's drum, ein jeder blamiere sich, so gut er kann, aber dann sollen sie doch bitteschön, wenn sie nicht willens oder in der Lage sind, eine vernünftige Antwort auf eine (zugegebenermaßen manchmal etwas naive) Userfrage zu geben, sich wenigstens in der Kunst des Schweigens üben.



Wem möchtest Du denn...



... jetzt was mitteilen, Christian?...

Wo ist der Informationswert Deines Beitrages im Sinne der Fragestellung zu sehen?...

Die Kunst des Schweigens...

LG, Sebastian Hausleithner





So was sind doch schon mal handfeste Fragen.

>Kommt ganz drauf an:
>- was Sie unter "Schlackensteinen" verstehen,
>- wieviel "teilweise" ist,
>- wie die Wand genau aufgebaut ist (Materialien, Putz, >Winddichtigkeit, Wetterexposition...),
>- wie der Raum genutzt wird,
>- wie er beheizt wird usw.

Die kann auch einigermassen beantworten.

Tja, wie soll man Schlackensteine beschreiben? Steine aus schwarzer bröseliger Schlacke. Etwas größer als normale Ziegelsteine. Gemauert.

Teilweise heisst, eben teilweise. D.h. einen Teil der Wand. Einige Fächer. Wieviel genau könnte ich nur sehen, wenn ich komplett den Putz runterklopfe.

Die Wand ist eben normal aufgebaut. Aussen Putz (Kalkputz, teilweise auch Zementputz bei Ausbesserungen). Stärke wenige Zentimenter. Dann halt das eigl. Fachwerk. Darüber (innen) wieder Kalkputz.

Der Raum ist ein Flur. Heizung über 2 Heizkörper. Aber eher
nur in der extrem kalten Jahreszeit.

Nordseite.


Ich verstehe z.B. nicht warum ständig worthülsenmäßig auf genauen Wandaufbau hingewiesen wird. Ich geh doch davon aus, dass den meisten hier eine normale Wand eines Fachwerkhauses bekannt ist. Auch von den Bauphysikalischen Eigenschaften. Es gibt zwar mehrere Varianten. (Lehm, Ziegel) aber diese unterscheiden sich nicht grob!

Wie soll ich einen Experten finden, wenn ich nicht das notwendigen Wissen haben, um ihn beurteilen zu können?

Und wenn Sie Fragen zu Photoshop hätten, würde ich ihnen allenb auhc nicht patzig nur Empfehlen zum Graphiker zu gehen und sich das anfertigen zu lassen. Und wenn es um Maßnahmen zur Raumakustik (ihrer Stereoanlage z.B.) geht, würde ich ihnen auch grundlegende Tipps geben können ohne den Raum auszumessen.
Das wollte Christian sicher zum Ausdruck bringen.



Tja, ich glaube...



... allmählich bekommst Du ein Gespür für das Problem mit der Ferndiagnose... ein Mauerstein ist eben halt nicht ein Mauerstein... ein Flur ist was anderes als als eine dauerbewohnte Küche... Die Wetterlage im Breisgau kann eine ganz andere sein als im nur 50km entfernten Hochschwarzwald...

Einen "normalen" Wandaufbau gibt es nicht... ein "Norm-Wetter" auch nicht... eine "Norm-Konstruktion" schon gar nicht...

Gutes Gelingen & LG,
Sebastian Hausleithner



Innendämmung



Wenn der Wärmeleitwert der "Schlackensteine" kleiner/gleich und deren Druckfestigkeit größer/gleich als das restliche Wandmaterial ist stören sie nicht.

Viele Grüße

p.s. In Punkto Innendämmung ist nichts geklärt- lassen Sie ohne professionelle Hilfe die Finger davon.