HILFE! Innen- oder Aussenwanddämmung beim Fachwerkgiebel?

29.05.2011 bo



hallo allerseits,
uns plagt die frage, ob wir den Giebel unserer scheune, die zu unserem büro werden soll, von innen oder aussen dämmen sollen. die untere schieferbruchsteinwand (50 cm) soll beidseitig ungedämmt bleiben. für aussen spricht: keine probleme mit dem taupunkt. und das in Fenster welches ins linke feld (vier gefache) eingebaut werden soll könnte sauber eingeputzt werden. nachteil: historische Fassade ist dann nur noch innen sichtbar. leider. für innen spricht: fassade bleibt von aussen wie jetzt. ein feld wird mit backsteinen wieder aufgefüllt. mit trasskalkzementputz. nachteile: fensteranschlussleisten sind aussen sichtbar. müssten irgendwie kaschiert werden. und der famose taupunkt. trotz lehmbauplatten oder calzium Silikat erfindungen. das budget ist klein und der zeitrahmen eng. sprich wir benötigen eine lösung ohne bauphysiker oder architekt. würde uns freuen, wenn sich antworten finden, die uns helfen. nicht noch mehr irritieren. haben her schon alle ei träge zu Innenwanddämmung studiert. sind aber eher verzweifelt, als schlauer geworden. gruss, der scheuenfan.



Dämmung Scheunenwand



Es hat zwar eine Weile gedauert, aber ich hoffe jetzt verstanden zu haben worum es in der Anfrage geht:
der "famose Taupunkt".
Falls der untere Wandbereich (wie hoch eigentlich?)ungedämmt bleibt kann es genau hier zum Ausfall von Kondenswasser auf dem nicht kapillaren Schiefer kommen. Dem kann man nur zum Teil mit einer entsprechenden Heizungsauslegung und angemessener Lüftung entgegenwirken.
Ob der Fachwerkteil innen oder außen gedämmt werden soll, hängt von einer Reihe von Faktoren ab, die wir nicht kennen wie Wetterexposition, Dachüberstand, Gebäudehöhe, Baualter, Bauzustand, architektonische Wertigkeit, Gesamtbild, Anschluß an die Traufwände, Nutzungskonzept der Scheune, Nutzungsregime der giebelseitigen Räume...


Viele Grüße





hallo herr böttcher,
die schieferwand ist ca. 3 meter hoch und in einem guten zustand. Baujahr ca. um 1850/1900. obendrüber dann Fachwerk aus eiche. ausgefacht mit backsteinen. beidseitig unverputzt. also sichtmauerwerk. giebelhöhe ca. 7 meter. ausrichtung: süden. dachüberstand wird das übliche werden. die scheune wird an den anderen wänden, die leider aus 24er bimssteinhohlblöcken bestehen, aussenseitig mit 14 cm Polystyrol gedämmt. das Dach erhält eine Aufdachdämmung (bauder). die scheune soll als designbüro genutzt werden. also meist am schreibtisch sitzend. heizung: fussbodenheizung. evtl. in kombination mit zwei röhrenradiatoren von arbonia, falls die FB nicht ausreicht. raumvolumen liegt bei ca. 270 kubik. Raumhöhe bei, wie gesagt, 7 metern. die scheune ist ca. 50 qm klein. und wird noch eine 10 qm galerie haben. ich versuche mal ein foto hochzuladen. und bedanke mich schon mal für ihre antwort. abendliche grüsse ...



Bilder hochgeladen



hallo zusammen,

haben jetzt bilder hochgeladen.
evtl. ist es jetzt schneller ersichtlich wie die
gegebenheiten vor ort sind.





Hallo Herr Borsellino,

der Text ist schwer zu lesen. Ohne genaue Kenntnis über Materialien, Wandstärken, Gebäudeausrichtung, Höhenlage des Geschosses, Randbedingungen, ggf. Genehmigung wg. Umnutzung,, etc. kann man kaum etwas präzises sagen. So etwas kann eigentlich nur vor Ort geklärt werden.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



bilder sagen mehr als worte



hallo herr kornmayer,

habe bilder hochgeladen. und die fragen von herrn böttcher beantwortet. sprich jetzt müsste es ja einfach sein. auch ohne vor ort sein zu müssen.

gibt es eine möglichkeit die fassade zu retten?
oder sollen wir den giebel lieber doch von aussen dämmen?

gruss aus den nahetal