Denkmalschutz - Was steht in der Urkunde?




Hallo!

Und wieder eine Frage zu dem unter Denkmalschutz stehenden Fachwerkhaus, welches ca. 150 - 200 Jahre alt ist und das wir gerne kaufen möchten.
Wir haben eben eine Kopie der Denkmalliste der Gemeinde bekommen. Ausser einer Beschreibung des Hauses (Aussen), steht da noch "Erhaltenswert aus wissenschaftlichen, besonders architektur- und ortsgeschichtlichen sowie städtebaulichen Gründen." § 9 DSchG
Der Makler sagte uns, das Haus stünde nur von aussen unter Denkmalschutz und innen könnten wir machen, was wir wollen.
Kennt sich jemand damit aus?
Steht da nicht normalerweise genau drin, was man darf und was nicht?
Gruß,
Petra Schmitz



Wenn ich mich recht erinnere...



...ist es bei uns in Hessen so, dass ein ausgewiesenes EINZELDENKMAL grundsätzlich auch von innen unter Denkmalschutz steht.
Unser Haus ist ein solches, und auch Innenarbeiten müssen beantragt werden.

Anders ist es wohl bei Ensembleschutz. Da hat man innen relativ freie Hand.

Ist jetzt nur aus der Erinnerung heraus, ohne Anspruch auf denkmalschutzrechtliche Vollständig- ider Richtigkeit.
In NRW kann es ja auch durchaus anders sein.

Gruß
Martin



Zunächst...



...würde ich den Kontakt zur Denkmalbehörde suchen. Soweit es um ein Wohnhaus geht, werden für Innen wohl überwiegend Empfehlungen und weniger Vorschriften kommen. Vermutlich weiß gar keiner auf der Behörde, wie es drinnen aussieht.

Einer zeitgemäßen Nutzung muß aber immer realisierbar sein.

Grüße

Thomas



Jetzt bin ich schlauer



Hallo!

Habe jemanden von der Denkmalschutzbehörde erreicht und ein sehr nettes Gespräch geführt. Wir dürfen innen, was wir wollen, solange wir den Charakter des Hauses nicht verändern z.B. Kunststoffenster einbauen o.ä.
Somit könnten wir unsere Ideen umsetzen und dem Kauf stünde nichts mehr im Weg. Allerdings stehen wir immer noch in Preisverhandlung.
Also, Daumen drücken, daß alles klappt und wir uns den Traum von einem sehr alten und wunderschönen Fachwerkhaus erfüllen können!!
Bis dahin vielen Dank für die vielen Antworten auf meine vielen Fragen!:-)

Grüße,
Petra Schmitz



So ist das wohl.



Unser Haus steht auch in NRW und unter Denkmalschutz, und wir stehen auch hauptsächlich außen unter Beobachtung. Innen müssen wir eigentlich nur beantragen, und bekommen auch genehmigt, fairerweise muß ich aber dazu sagen, daß wir innen nicht viel verändern. Außerdem haben wir vor Kauf und Sanierung mit der unteren und oberen Denkmalbehörde besprochen, was zu tun war.
Seit zwei Jahren ist nun niemand mehr "zu Besuch" gewesen und hat uns auf die Finger gesehen.
Für innen haben wir tatsächlich nur Empfehlungen bekommen, so z.B., daß die Innentüren nach Möglichkeit aufgearbeitet werden sollten. Vorher hat aber niemand nachgesehen, ob überhaupt noch Türen vorhanden gewesen sind. Mehr ins Detail möchte ich nicht gehen...
Ich finde die Personen in Münster sehr umgänglich und kooperativ und für uns hat der angeblich so schlimme Denkmalschutz seinen Schrecken schon lange verloren, ist alles halb so wild.
Viel Erfolg, und immer erst fragen und dann machen (lassen).
Mario



Habe...



selber ein Denkmal in NRW und auch die arbeiten im Innenbereich mußten der Denkmalbehörde mitgeteilt werden.
Es wurden auch einige Punkte angesprochen, die wir, entgegen unserer ursprünglichen Planung ändern mußten...zB. durfte kein Parkett verlegt werden, welches direkt mit dem original Fußboden verbunden ist, also nur schwimmende Verlegung, da der alte Boden bzw. die Dielen erhalten werden mußten...
Auch die Treppe ins 1.OG durfte nicht in der von uns gewünschten Farbe gestrichen werden...also haben wir sie so belassen und Teppich darauf gelegt :-)
Also besser vorher bei der Behörde nachfragen...
Gruß
Eric