Welche Fensterverkleidung von Aussen?

01.09.2008



Hallo,

In unserem Fachwerkhaus wurden neue Fenster eingesetzt. Nun müssen die Laibungen von Aussen verkleidet werden, dar zum Teil große Fugen (zwischen Fenster und Fachwerk ) geblieben sind. Wie und womit könnte ich das verkleiden? Ich dachte an einer Verkleidung aus Lärchenbrettern stumpf gegen die Blendrahmen und bündig abschließend mit dem Fachwerk. Das Fachwerk wird anschließend schwarz gepinselt.



Kunststoffenster im Holzbalken



Erst mal einige Fragen am Rande, weil icht alles auf dem Bild zu erkennen ist:

1) Liegt die Befestigungsebene des Kunststofffensters im Holz oder im Mauerwerk?

2) Wurde das Fenster nach dem verschrauben "eingeschäumt"?

3) Was macht die blaue Folie da und worauf soll die geklebt werden?

4) Ist an der Fensterbank Silikon im Spiel?

5) Mit was wird zum Schluss "schwarz gepinselt"?

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer



Fenster



Ich habe noch zwei weitere Fragen:
Woher stammen Fenster und Fensterblech, wer hat sie eingesetzt?

Viele Grüße

p.s. Wenn einer der Tischler das sieht, steigt bestimmt der Blutdruck!



Blu - Blu - Blutdruck an Faust : ---



--- " BALLEN und Zuschlagen !! " -- Am Besten den Scheff der
Montagefirma mitsamt seinen Schpezialisten in einen Sack stecken, fest zubinden und ganz doll mit einem richtigen
Knüppel draufschwarten ! - in diesem Fall trifft man garantiert immer den Richtigen. Es ist schon erstaunlich, welche Fugendistanzen mit einem entsprechenden Kompriband
" ausgeglichen " werden können. Das " Sahnehäubchen " auf dem Horrorbild zeigt die Tatsache, daß die Entwässerungsfräsungen im Blendrahmen durch die völlig falsch montierte Sohlbankabdeckung in Bewässerungsfräsungen
für den Baukörper " verwandelt " wurden. --- Damit hat sich aus meiner Sicht die ursprüngliche Frage nach dem weiteren
Vorgehen bezüglich der Bekleidungen erübrigt. ---



.........??



Komischer Speicherfehlen!
Sorry!



@ Andreas



Wir helfen Dir!
Und bitte nehm' etwas Baldrian zur Beruhigung!!!!

Solche Arbeiten sieht man aber immer noch zur Genüge und fragt sich, ob diese "Handwerker" überhaupt das runde Ding auf dem Körper noch besitzen!
Schreiende Krämpfe bekommt man bei diesem Anblick.
Viel Handlungsbedarf gibt es hier, doch dazu ist ja sicherlich auch hier nun nachgefragt worden.

Medizinischer Gruß
Udo



Dreiecksleisten mit Hohlkehle!



Diese Leisten haben bei mir ca. 100 Jahre für diesen Zweck super funktioniert. Allerdings wurden die Fenster vor 100 Jahren auch richtig eingesetzt und jetzt nach der Sanierung wurden die Leisten nur gegen neue Leisten in selbiger Ausführung getauscht und die Fensterbänke, natürlich aus Zinkblech, denkmalgerecht gekantet und eingepasst.

Ich bin immer wieder erstaunt, wie hilflos manche Bauausführungen in unserer Zeit ausgeführt werden. Ein erbärmliches Zeichen der Handwerkskunst, oder besser gesagt, der sogenannten Montagefirmen Der Marke "Wir können Alles" Da bin ich froh, dass es hier doch eine Vielzahl von kompetenten Mitstreitern gibt.

Oft hilft einfach mal der Blick auf unsanierte alte Gebäude, wo man oft entsprechende Ausführungsdetail findet.
Und dann gibt es ja auch noch die Reprint Ausgaben der Handwerksbücher aus vergangener Zeit.


Grüße aus Thüringen

Guido



Unglaublich...



Sie sollten die Arbeiten reklamieren.
Fenster im Fachwerk werden grundsätzlich außen bündig gesetzt. Von den unqualifizierten Abdichtungsversuchen mal abgesehen. Da hilft wohl nur ein Ausbau mit anschließend fachgerechtem Einbau mit entsprechender Außenverkleidung, fachgerecht(!) angebrachtem Kompriband, Hanfstopfung Illbruck Band usw.

Viele Grüße



wo soll man da anfangen ?



Natürlich kann man Fenster auch hinters Fachwerk montieren , dann aber doch süddeutsch mit Holzgewände oder wie im verschieferten FW.
Kompriband,das nicht nur völlig aufgegangen ist , sondern auch noch Luft läßt , ist sinnlos , soll ja schließlich die Winddichtigkeit bringen .Komisches Dampfbremsklebeband und blaue "was-auch-immer-für-Folie "hat da gewiß nix zu suchen .
Sohlbankanschluß vor den Fensterrahmen ist zumindest auf er Wetterseite ein Pflegefall .
Vom Gummifenster als solches mal ganz zu schweigen erscheint dem Zimmermann das hier sichtbare Fachwerk auch nicht ganz ohne Behandlungsbedarf 8:(
Grusel aus Minden



@m.josef : Fenster im Fachwerk wurden sehr häufig außen bündig gesetzt,



man muß aber nicht die Fehler der Ahnen wiederholen ( obwohl diese Bauart für den Zimmermann sehr dankbar ist ;-) )
Kann man auch diskreter verleisten ,wenn das Fenster wenige cm hinter die Fachwerkvorderkante montiert wird .Läuft auch das Wasser vorm Fachwerk ab (einen Wasserschenkel in Sohlbankfalz oder unters Fenster mal vorausgesetzt )und nicht mehr in den Brüstungsriegel . Spart auch eine sonst vielleicht notwendige - und nicht immer sehenswerte - Blechverwahrung an der Fensteroberkante .Mäßig gutes Foto anbei .
Gruß aus Minden - Meißen



Wer...



hat den hier beratend" zur Seite gestanden??
Oh weia, da ist so einiges schief gelaufen.
Ich habe mir das Bild mal auf Maximum vergrößert - warum wurde vor Fenstereinbau nicht der Holzbalken behandelt? Ist das Blech/Fensterbank im Bereich des senkrechten Balken ausgeklinkt oder reingeschoben - also Balken geschwächt?
Oh weia

*Herrn Milling schnell virtuellen Baldrian rüber reiche*

Grüße an alle
Silke



@ Jürgen



Das Fenster auf deinem Bild geht doch auch noch als "außen bündig" durch...
Gute Detaillösung, man siehts eben, ob ein "Fachmann" am Werke war. Andererseits wirkt ein gut gemachter Außenrahmen auf mich optisch eher aufwertend. Natürlich ist nicht immer alles Schwarz / Weiß. Ausnahmen bestätigen die Regel und es gibt immer verschiedene Wege zum Ziel :-).
Aber sowas wie auf dem 1. Bild ist schon ganz schön extrem.
Grenzt schon fast an Schockerlebnisse mit ausgeschäumten Gefachen u.ä....

Gruß vom Edersee



Kleiner Nachtrag!


Holzfassade 4

Ihre Mailadresse hat doch da bereits eine Aussagekraft:
"ichprangeredasan@...........

Hier noch eine kleine Anregung, wie es u.U. aussehen könnte.

Nachdenkende Grüße
Udo



Ist schon erstaunlich,...



...welche Abstände Kompriband "überbrücken" kann.
Hätte ich nicht gedacht!

Nachdenkliche Grüße
Martin