Fenster erneuern

28.02.2012



Hallo,

ich beabsichtige in Bälde ein Bergisches Fachwerkhaus zu kaufen. Dieses steht unter Denkmalschutz. In den vergangenen Jahren (13) sind innerhalb des Hauses umfangreiche Umbauarbeiten durchgeführt worden. Nach Rücksprache mit dem Amt für Denkmalschutz alle ohne Genehmigungen. Was aus Sicht des Amtes, für mich als käufer, jedoch kein Problem darstellt, da hier das Verursacherprinzip greift. Nichts desto trotz eine für mich spannende Sache, da es doch einige Unwägbarkeiten mitbringt. Der Besitzer sagt es ist nur aussen geschutzt, das amt sagt es ist alles geschützt. Ich hbe mich nun entschlossen einen Termin mit dem Amt für Denkmalschutz vor Ort zu machen, um zumindes den Ist-Zustand zu dokumentieren und mit dem Amt in Engeren Kontakt zu kommen.
Jetzt aber zur eigentlichen Frage:
in den vergangenen Jahren sind im Erdgeschoss die Fenster "modernidiert" worden. Dies heisst, es sind Isolierglasscheiben (Verbundscheiben) in die bestehenden Rahmen eingebaut worden. In zahlreichen Beiträgen habe ich in dieser community schon über die Vor- und Nachteile einer solchen Aktion gelesen. Allerdings keine Finalen Aussagen oder Ratschläge gefunden.
Ich würde eigentlich gerne eben diese Scheiben wieder entfernen, da sie aus meiner Sicht wohl eher fraglich eingebaut sind (siehe bitte Foto). Gibt es eine elegantere Variante zum erhalt der Fenster? im Obergeschoss ist im Moment noch die Einfachverglasung vorhanden. Ich könnte mich z.B. auch mit Vorbaufenstern (Kasten?) anfreunden.
Kann mir jemand einen Rat geben?

Danke und Gruß,



Denkmalschutz



Zu den Fenstern kann ich nichts sagen. Die bestehenden Fensterrahmen zu erhalten erfreut aber sicherlich den Denkmalpfleger.

Der Termin mit dem Denkmalamt ist aber sicherlich eine gute Idee (und sollte unbedingt vor dem Kauf erfolgen). Ist schon geklärt, ob der Verkäufer da mitspielt?

Das Denkmalamt kann uU durchaus einen Rückbau verlangen, von daher solltest du vor dem Kauf genau abklären, was da eventuell auf dich zukommt. Nicht, dass z.B. der großzügige, offene Wohn/Essbereich auf einmal wieder zu drei kleinen Zimmern werden muss.



Denkmalamt



Hallo,

die Räumlichkeiten werden wohl eher nicht das Problem sein. Habe an dieser Stelle schon Kontakt mit dem Amt aufgenommen. Die eine Wand die aufgemacht wurde beinhaltet immer noch den Fachwerkrahmen. Ansonsten sind nur ein paar Türen versetzt worden, die ich aber eh' beabsichtige wieder an "alter" Stelle wieder einzusetzen.
Was den Termin vor dem Kauf angeht ist in der Tat ein Problem. Leider kann ich mit dem Denkmalpfleger erst nach dem Notartermin -kurz vor Übergabe ins Haus- sprich nach dem Kauf(währe dann nur eine Aufnahme des ist-zustandes).
Interessanter Weise ist (in diesem Fall Pflegerin) hier das Amt von meiner vorherigen (2*igen) Anfrage sehr angetan. "dies wüden sie sehr selten erleben, das im Vorfeld ein solches Interesse besteht und man nicht einfach so kauft...) Hoffe da ist schon mal ein Grundstein für gute Zusammenarbeit gelegt.

Gruß,



Reden ist immer gut!



Die meisten Denkmalamtsleute sind nämlich auch nur Menschen und nicht nur zickige Fachid...!

Fenster, Wände, Materialien usw. sollten gut aufeinander abgestimmt sein und so eine Sanierung sollte auf einem realen und sinnvollen Konzept ruhen, in dem auch schon die zeitliche Abfolge möglichst geklärt sein sollte.

Bei den Fenstern kann man gut mit Kasten- oder Winterfenstern (Vorsatz) arbeiten.

Allerdings sollten Sie auch mal die übrige Bausubstanz in Augenschein nehmen (lassen) um keinen Substanziellen Schiffbruch zu erleiden. (Wenn der jetzige Eigentümer sich schon nicht um den bösen Denkmalschutz gekümmert hat, kann es gut möglich sein, dass er auch mit den richtigen Materialien gegeizt hat und den Verführungen der Bauindustrie im Vergangenen schon auf den Leim gegangen ist??)

Da hilft es nämlich nichts, wenn die Fenster toll werden udn die restliche Hütte am Einfallen ist!

Falls Sie da Bedarf haben können Sie sich ja bei mir melden!
:-)

FK

an sonsten: Gutes Gelingen!



Fenster erneuern..



..oder sanieren :
Das hängt vermutlich viel vom baulichen Zustand der Fesnter ab .
Wenn die Substanz noch leidlich gut ist und zB. Quetschfälze aufweist , sind Innen-Vorsatzfenster eine gute Lösung .
Bei "Nachkriegsware" oder mürbem Zustand wäre ein Austausch sicherlich die weniger aufwändige Variante .
auch zu bedenken :
Sollen / können die Laibungen und Fensterbänke erhalten werden ;
ist außen um die Fenster herum Sanierungsbedarf ?

Die Isolierverglasung auf dem Foto müßte man von außen bewerten : Wie gut und womit ist der Anschluß Glas an Holz gemacht ?

Ich würde einen Kauf nicht von den Fenstern abhängig machen - Handlungsbedarf besteht hier ohnehin .
Scheint , Ihr habt jetzt "einen gut" beim Denkmalamt - da könnt Ihr Euch vielleicht was wünschen ( Fenster neu/alt)
Gruß aus Minden
Jürgen Kube
FensterEcke Brüggemann + Kube Zimmerei
www.fensterecke-minden.de



Moin Ulrich,



ich vermute mal, dass der Kitt zu spät lackiert wurde bzw. der Sonne zu stark ausgesetzt war. Frag doch mal, wer das wie gemacht hat.

Einzelheiten zum Thema findest du auch hier:

http://www.khries.de/index.php/fachwissen

Ansonsten bleibt dir natürlich ein gewisser "Joker", wenn du die Einzelheiten erst nach dem Kauf abklären kannst.

Genaueres kann dir nur jemand fachkundiges vor Ort sagen, z.B. ob die getätigten Renovierungen ihr Geld wert sind.

Gruss, Boris



Denkmalamt



Ok, wenn eine Besichtigung vorher nicht möglich ist ist das natürlich blöd. Ich war vor dem Kauf mit dem Denkmalpfleger im Haus, da ich zum einen abklären wollte, ob meine geplanten Umbauten möglich sind und welche Änderungen gefordert werden. Vor allem aber wollte ich abklären, ob ein "Upgrade" auf EINZELDENKMAL möglich wäre. Der Termin war auch äußerst konstruktiv und nett.

Wenn du aber zumindest über Telefon schon abklären konntest, dass keine groben (und teuren) Fehler begangen wurden ist das schon einmal gut. Dann auf jeden Fall mal viel Spaß mit dem neuen Haus. Gibt es auch Bilder von außen?

Gruß in die alte Heimat.



Upgrade



Hallo Tina,

danke für die Antwort. Kannst Du mir kurz beschreiben, was Du mit Upgrade meinst? Steckdosen / Türen / Böden etc...? Und darüber hinaus "gruß in die alte Heimat??" ich füge mal ein Bild ein. vielleicht kennst Du es ja....

Gruß (aus der alten Heimat?),



Upgrade



Hallo Tina,

danke für die Antwort. Kannst Du mir kurz beschreiben, was Du mit Upgrade meinst? Steckdosen / Türen / Böden etc...? Und darüber hinaus "gruß in die alte Heimat??" ich füge mal ein Bild ein. vielleicht kennst Du es ja....

Gruß (aus der alten Heimat?),



Kitt zu spät lackiert



Hallo Boris,
danke für die Antwort. Heute stand dann auch schon das finanzierende Unternehmen auf der Matte und fragte nach einem Wertgutachten..... Die schicken auf jeden Fall noch vor dem Notarvertrag einen Bausachverständigen. Mal sehen was der so meint.

Danke und Gruß,



Alte Heimat...



Hallo Ulrich,

sehr schönes Haus, diese Art Haus kenne ich sehr gut. Ob ich jetzt allerdings dein Haus kenne kann ich dir nicht sagen, das Bergische Land ist groß. Ich komme ursprünglich aus der Ecke GL (Bergisch Gladbach).

Bei meinem Haus muss zwar wirklich fast alles gemacht werden, mit Upgrade meinte ich allerdings die Hochstufung von "Teil einer geschützten Anlage" (=nur von außen unter Denkmalschutz) auf "Einzeldenkmal" (=auch von innen geschützt).

Gruß,
Tina



Sieht aus



als wären die Isolierscheiben eingekittet. Das stabilisiert einerseits das ganze Fenster, ist aber angeblich mit aktuellen Scheiben nicht mehr möglich. Für oben würden sich also wohl eher Innenvorsatzfenster anbieten. Aber schöne Fenster! Der Vorbesitzer kann nicht völlig ignorant sein, wenn er die tatsächlich erhalten hat - sonst wären da wohl jetzt weiße KS-Fenster ohne jede Teilung drin.



Fenster



Hallo Kellergassenkatze,

trotzdem denk ich über einen Rückbau nach. Wieder normale Gläser rein und dann von innen entsprechende Scheiben vorsetzen. Gebe im übrigen recht, ganz egal kann es dem Vorbesitzer nicht gewesen sein. Der hatte im übrigen alledings auch keinerlei Genehmigung von der UDSM.

Gruß,



Nun ja,



ein Rückbau ist ein extremer Aufwand, den ich eigentlich nur in Betracht ziehen würde, wenn die aktuelle Situation nennenswerte Probleme bringt. Also beispielsweise wenn das mindestens doppelt so schwere Isolierglas die Stabilität der Flügel beeinträchtigt oder mit der besser isolierenden Scheibe am Holz Tauwasser ausfällt. Die Lackierung sieht aber eigentlich nicht danach aus als ob das ein Problem wäre.

Abgesehen davon ist ein Rückbau meiner Meinung nach Ressourcenverschwendung - die Isoscheiben sind nach dem Ausbau vermutlich ein Fall für den Restmüll. Optisch dürfte die aktuelle Lösung auch näher am Original sein als Innenvorsatzfenster.