Fenster beschlagen extrem

20.12.2011



Guten Abend!

Wir sind erst im Oktober in eine 2-Zi Whg. gezogen.
Im Wohn- und Schlafzimmer sind die Fenster immer beschlagen.
Das hat sich nun im Winter verschlimmert.
Wenn wir morgens die Fenster abwischen, sind sie am Nachmittag wieder beschlagen.
Die beiden Zimmer liegen auf der "kalten" Seite. Also in dem Teil des Gebäudes, das nur von einem Feld umgeben ist.
Unsere Nachbarn haben aber dieses Problem nicht (ggf. nur "normales" beschlagen der Fenster)

Vor einigen Tagen ist mein Freund mit einer Spachtel "unter die Wand" im Schlafzimmer. Es schaut so aus, als wenn vor unserer Zeit einmal tapeziert wurde und etwa 4-5 Farbschichten darüber gestrichen sind. Kann es sein, dass die Zimmer dadurch einfach zu "dicht" sind und die Wände nicht atmungsaktiv sind?
Die Farbe und Tapete lässt sich recht einfach abziehen, wie Pappe fast. Das ganze wirkt recht feucht.

Wir haben uns jetzt überlegt, alles abzunehmen und einmal neu zu streichen. Ist das ratsam? Könnte das etwas bringen?

Ich hoffe das ist einigermaßen verständlich beschrieben ... wenn nicht, bitte Fragen! :-)

viele Grüße,
Diana



Dämmung



Wie alt sind die Fenster? Wahrscheinlich entsprechen die Fenster nicht mehr den zeitgemäßen Wärmedämmstandards.
Hier sollte man gewissenhaft und sehr sorgfältig sanieren. Am besten erst mal einen Fachmann fragen oder einen kompetenten Bauplaner heranziehen.



Die übliche "dämliche" Frage...



...darf nicht fehlen: Lüften Sie ausreichend (stoßlüften mit wirklich nicht nur angekippten Fenstern)?

Es kann durchaus sein, daß Ihre Wände am Feuchteausgleich gar nicht mehr teilnehmen können. Sollten Sie vorrichten, dann streichen Sie besser nach Entfernung aller Schichten mit einer dampoffeneren Farbe (Lehm,- Kalk,- Silikatfarbe).

Grüße

Thomas



Eigentum oder Mietwohnung?



Was machbar ist hängt auch davon ab, ob das eine Eigentumswohnung ist oder nur gemietet.

Wie sieht es mit der Heizung aus? Irgendwas in der Wohnung, das viel Feuchtigkeit abgibt (z.B. Aquarium)?



Fenster beschlagen ..



..aber worüber sprechen wir :
feucht innen oder außen ?
historische Fenster - 1fach Glas ungedichtet ,
irgendein 2fachGlas aus 70er bis 80er Jahre
oder neuzeitliches Format 2fachIso ?
Bei Letzterem und sehr feucht innen kann gerne man davon ausgehen , die Feuchtigkeit kommt von einer "Quelle" . ( zB. undichte Leitung , Wasser o. Heizung ).
Bei 1fach Glas nicht doll heizen oder eben wischen .
Bei 3fachGlas : Es is komplizierter ..
Trockene Grüße aus dem feucht-kalten Minden
Jürgen Kube



Antwort



Vielen Dank erstmal für die zeitnahe Rückmeldung!

Also:
Es ist eine Mietwohnung.
Die Fenster sind etwa 5-7 Jahre alt und sie beschlagen von innen. Es handelt sich um Kunststofffenster.
Wir Lüften 1-2 mal täglich (Stoßlüften) eben weil sie so beschlagen.

Die Wohnungen wurden frühestens Ende 60er/Anfang 70er gebaut.
Das Fenster habe ich mir eben angeschaut. Es sind zwei Scheiben.

@Thomas: Ja genau, mein Freund meinte auch, dass er jetzt eine "atmungsaktive" Farbe kaufen will. Danke!

viele Grüße!



Moin Diana,



so "junge" Fenster beschlagen eigentlich nur nach'm frisch Verputzen....wenn also noch jede Menge Wasser in den Wänden ist, "kopfkratz".

Ist das Haus aussen wärmegedämmt?

Sind Heizkörper unter jedem Fenster?

Auf dem Metallsteg zwischen den Scheiben steht normalerweise der Herstellername sowie ein Zahlencode. Kannst du die lesen und hier posten?

Gruss, Boris



Hallo Boris!



Am Fenstergriff steht: Illerplastic 7918 Illertissen Au. Aber einen Zahlencode finde ich leider nicht.
Im Gegensatz zur Küche und Bad. Die sind auf der anderen Seite, von einem anderen Hersteller mit Code. Dort beschlagen die Fenster nicht.
Unter den Fenstern sind Heizkörper. Nach unserer Info sind die Wände nicht wärmegedämpft.

viele Grüße!



Moin Diana,



also sind die Dinger von vor 1993, weil 4-stellige Postleitzahl, haben also einen schlechteren Dämmwert, bzw. mit Pech ist das Vakuum flöten und du hast quasi nur zwei Einfachgläser hintereinander.

Also erstmal den Vermieter auf den Mangel hinweisen evtl. Frist zur Behebung setzen und dann einen Fensterbauer sich das mal anschauen lassen, wär mein Tipp.

Du kannst auch selber beim Hersteller anrufen und fragen, welchen U-Wert die Dinger damals hatten und wie das kommen kann.

Gruss, Boris

P.S. Sind die Heizkörper auch durchgehend an?



Die Geschichte erinnert mich an etwas....



vor ca. 25 Jahren sind wir in München in ein Nachkriegshäuschen mit großem Garten (wegen der Kinder) gezogen. Im August. Alles frisch tapeziert und gestrichen. Viele direkte Aussenwände wegen Bungalowform. Wie es kälter wurde hatten wir oft Feuchte Fenster aber haben uns nichts dabei gedacht. Im Januar gab es dann extrem kalte Tage mit großer Feuchtigkeit an den Fenstern. Dann die böse Überraschung: aus irgeneinem Grund haben wir einen Schrank auf die Seite geschoben - alles dahinter verschimmelt. Wir mussten dann in ganz kurzer Zeit ausziehen, das Häuschen war unbewohnbar geworden.

Die Ursache haben wir durch einen Zufall herausbekommen: im Frühjahr hatte es einen großen Wasserschaden gegeben der lt. dem damaligen Mieter des Nebengebäudes nie getrocknet wurde. Der Vermieter hatte netterweise trotzdem wieder gleich weiter vermietet und wir hatten dann das Problem.

Ich würde mir einen kleinen billigen Feuchtemesser holen und dann die Wände/Decken/Böden konsequent absuchen (bei uns haben damals schon die Hände genügt, so feucht war eine Stelle geworden - seltsam dass wir das im Sommer nicht gemerkt hatten). Der oben von Herrn Kube geäusserte Verdacht einer "Quelle" für die Feuchtigkeit an den Fenstern scheint mir plausibler weil scheinbar auch die Tapeten/Farben leicht an den Wänden abgehen - wie bei uns damals. Und rücken Sie mal ein paar Schränke weg....

Ihnen und Ihrer Familie wünsche ich ein frohes Fest und ein gesundes und erfolgreiches Jahr,

Walter