Bad Fachwerk mit Ytong - erneuern?

13.01.2010



Hallo,

Das jetzige (und auch zukünftige) Bad ist ein Fachwerk-anbau/-aufbau-/-neubau in der 2. Etage auf einem Fachwerkhaus, ca. 1995. 2 Aussenwände, ca. 1/4 der oberen Etage. Kompliziert zu erklären, tut aber nichts zur Sache hoffe ich.

Das Fachwerk wurde von einem Zimmermann gebaut (der mittlerweile leider verstorben ist), die Fächer wurden von meinem Vater (leider ebenfalls verstorben) mit Ytong ausgemauert und als ,soweit ich mich entsinne, Gibpskarton bzw. Fermacellplatten mit Styropor von innen verbaut. Die Wärmedämmung ist großer Mist! (nicht das ich das damals nicht schon gesagt hätte ... )

Aussen ist das Fachwerk sichtbar.

Auch hier mal allgemein formuliert: was ist eine sinnvolle Methode es besser zu machen? Fächer neu mit Lehmsteinen mauern? Dann normale Innendämmung mit Gutex Thermowall/-room?

Dankbar für jeden Input,

Thomas Thiele



Fachwerk



Hallo Thomas,
Gibt es denn Probleme bzw. Schäden mit dem Wandaufbau?
Wenn ja, welche?

Viele Grüße





Hallo grunz-grunz-grunz

Ich würd mal sagen wenn dir die arbeit nicht zu viel ist und die Finanziellen mittel vorhanden sind, dann Klopf den jetztigen Aufbau raus und mach einen vernünftigen Neuaufbau mit Lehmsteinen und allem drum und dran.

Über Ytong als Ausfachung wurde hier schon des öffteren Diskutiert, denke mal gerade im Bad ist sowas fehl am Platz.





Auf jeden Fall würde ich den Gipskarton mit Styropor raushauen und einen vernünftigen Aufbau machen. Schäden hinter dem Kram werden meist erst sichtbar wenn zu spät ist.





Hallo zusammen,

momentane akute Schäden gibt es nicht. Ich merke nur dass die Wärmedämmung unzureichend ist. Und dass die Fliesen teilweise gerissen sind.
Das ist jetzt kein akutes Projekt, aber das übernächste, sozusagen. Also 2011 - falls nicht die totale Wirtschaftskrise und -Zusammenbruch dazwischen kommt.

Was wäre denn z.B. ein "vernünftiger" Aufbau.

Gruß Thomas





Geh mal oben rechts auf die Suchfunktion und gib Innendämmung ein.
Da sind hinreichend Beiträge.
Zeit hast Du ja noch.



Wenn schon Ytong,



dann doch bitte mit Lehmmörtel vermauert.

das war die Ansage Mitte der 80ér Jahre...gescheitert... Gips-oder Zementwerkstoffe haben in diesem Baugefüge nichts zu suchen, Plastikplane ohnehin nicht und ich bin froh, wenn dieser OSB-Quatsch auch mal endlich ein Ende findet...

Gruß...J.





@Oliver Struve

Ach so, da hatte ich micht schon informiert. Ich dachte jetzt eher an was spezielles fürs Bad.

@Jürgen

Das war eigentlich ein Knackpunkt. Ytong raus - Lehm rein also?

Ich sag mal so, zum sinnvollen Sanieren gehört für mich als Pragmatiker auch, keine Bausünden, die keinen Schaden anrichten, nur aus Prinzip auszubessern.



ja, Ytong raus, Lehm rein.



Das Ganze betrifft doch nur eine überschaubare Gefacheausmauerung. Das Gefühl entscheidet: Trete ich in einen Raum ein, der mit notdürftigen Zwischenlösungen punktet....oder trete ich in einen Raum ein, der meiner Lebenserwartung entspricht (Lehm)?

Gruß...J.



Fachwerkwand



Hallo Thomas,
wenn die Fliesen reißen, dann hilft wohl alles nichts mehr.
Du solltest die vorgestellte Wandschale abbauen.
Dann kannst Du sehen, wie die Wandinnenseite aussieht.
Zur Sicherheit kann man erst einmal mit einer Endoskopkamera in den Spalt schauen, aber ich glaube um den Rückbau wirst Du wohl nicht herumkommen.
Je nach Zustand der Wand kann man sich dann überlegen, wie es weitergeht.
Ist denn das Fachwerk außen verputzt?

Viele Grüße





Hallo,

das Fachwerk ist aussen nur in den Fächern verputzt. Also analog zum sonstigen Sichtfachwerk (so gebaut, nicht wie "üblich" freigelegtes 0815-Fachwerk) der oberen Etage.

Vermutlich ein Zementputz.

Gruß Thomas