Wärmedämmung von aussen bei Denkmalgeschütztem Gebäude




Hallo, bin neu hier im Forum - und sofern alles klappt - bald im Besitz eines "kleinen" Eisenbahnwärterhäuschens (50qm). Das Teil ist total sanierungsbedürftig und denkmalgeschützt.
Meine Frage geht in Wärmedämmung der Fassade / Wände. Jemand hat mir mitgeteilt, dass es bei denkmalgeschützten Häusern nicht erlaubt ist die Fassade von aussen zu dämmen. D. h. man kann die Wände nur von innen dämmen, was allerdings dazu führen würde, dass Feuchtigkeit von aussen nach innen dringt und somit die innere Dämmung im Grunde genommen vergessen werden kann, auch hinsichtlich der neuen Wärmedämmschutzverordnung (Energiepass).
Kann mit das irgendjemad bestätigen, dass das so ist. Oder gibt es doch Möglichkeiten, Materialien wie von aussen gedämmt werden kann, dass die Behörde damit zufrieden ist?





Guten Abend,

Arbeiten an einem Denkmal sind nach Denkmalschutzgesetz erlaubnispflichtig. Wo und wie gedämmt werden kann, sollten Sie mit der zuständigen Denkmalbehörde klären und danach beantragen.

Zur EnEv folgendes:
§ 24 Ausnahmen
(1) Soweit bei Baudenkmälern oder sonstiger besonders erhaltenswerter Bausubstanz die Erfüllung der Anforderungen dieser Verordnung die Substanz oder das Erscheinungsbild beeinträchtigen oder andere Maßnahmen zu einem unverhältnismäßig hohen Aufwand führen, kann von den Anforderungen dieser Verordnung abgewichen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Kibies





Vielen Dank, für die schnelle Antwort.



Alternativen möglich



Liebe Paula,
es gibt ja Alternativen zur Außendämmung, die sehr gut funktionieren, wenn man Regeln einhält. Klick dich doch mal hier im Archiv zum Thema Innendämmung durch. Wenn du dann noch Fragen hast, melde dich gerne. Viele Grüße aus Lörrach, Jürgen Maier