Material Abdeckung Dämmung Hinterlüftungsebene

13.12.2010


Hallo zusammen,

ich brauche eine Materialempfehlung zum Abschluß meiner Hinterlüftungsebene.

Derzeitiger Dachaufbau ist, von außen nach innen Biberschwanzziegel Lattung,
Unterspannbahn Braas Diviroll Kompakt Schalung

Ich möchte nun zwischen den Sparren dämmen und die Sparren aufdoppeln.

Als Hinterlüftungsebene sollen 40mm dienen, die mit Dachlatten an der Schalung
Innenseitig befestigt sind. Als Dämmung soll Weichholzfaser zum Einsatz kommen.

Es gibt folgende Varianten,

Auf Die Dachlatten der Hinterlüftung nur ein paar Stützleisten aufbringen und die
Dämmung direkt dagegen legen.

Vorteil, die Dämmung würde direkt von Luft
angeströmt und würde im Fall der Fälle trocknen können.

Nachteil, Dämmung wird mit kalter Luft durchströmt-> teilweiser verlust der
Dämmdicke.


Zweite Variante,

hinter die Dämmung eine Winddichtebene aus einer geeigneten Bahn bringen ,

Vorteil

Luft kann nicht mehr in die Dämmung, eventuell eintretendes Wasser kann nicht in
Dämmung eindringen.

Nachteil

Dämmung kann nicht mehr direkt abtrocknen…

Dritte Variante,

Auf die Dachlatten der Hinterlüftungsebene Weichholzfaser Abdeckplatten oder
Schalung aufbringen und dagegen dämmen

Vorteil, keine Folie im Dachaufbau Dämmung wird nicht vom Wind durchströmt,
Holzwerkstoff kann eventuelle Flüssigkeit ableiten u abtrocknen.

Nachteil,…..


Ich würde Variante 3 nehmen, bin eben nur am überlegen was nun besser ist
Weichholzfaser oder Echtholz…

Als Weichholzfaser würde ich Dämmungsabdeckplatten von Pavatex nehmen in
8mm bei Holz eher 12mm Paneele natürlich wesentlich teurer…

Ich weiß viel Tex,t, aber über nen Tipp wär ich schon dankbar grüße Fred



Die



verbaute Unterspannbahn ist hoch diffusionsfähig. Wenn die Lattung korrekt mit Konterlattung eingebaut ist, macht das ganze Gepfriemel auf der Unterseite keinen Sinn, kann sogar riskant sein. Die Dämmung kann ohne weiteres direkt unter die Schalung gebracht werden.
MfG
dasMaurer





Hallo Herr Warnecke,

ja diese Meinung ist mir bekannt, ich hätte jedoch gern die Hinterlüftungsebene aus zwei Gründen,

sommerlicher Hitzeschutz durch HinterLüftung der Dachhaut und zum zweiten Trocknungsmöglichkeit bei eventuell eintretender Feuchtigkeit.

Über Sinn und Unsinn habe ich mir lang den Kopf zerbrochen bin jetzt zu der Meinung gelangt, es mit Hinterlüftung zu machen.

Ich brauche jetzt noch eine unabhängige Meinung zur Materialwahl bei der Ausführung.

Trotzdem danke für den Hinweis!

Mfg Fred



Die



Hinterlüftung der Dachhaut ist bereits gegeben, ebenso ist durch die Unterspannbahn die äussere winddichte Ebene vorhanden. Es macht keinen Sinn, hier eine zweite Hinterlüftungsebene zu schaffen. Bei der Belüftung muss im Traufbereich eine Belüftung und im Firstbereich eine Entlüftung geschaffen werden. Die potentiellen Fehlerquellen bei dieser Bastelaktion sind erheblich.
MfG
dasMaurer



Belüftung



ist im Traufbereich wie auch auf dem First bereits vorhanden. daher würde ich diese bereits bestehenden gegebenheiten gern Nutzen

Ich möchte doch nur einen Rat zur Materialwahl.... über Sinn und Unsinn der Hinterlüftung wollt ich eig nicht mehr Diskutieren

Trotzdem Danke für den Hinweis!

Mfg



...



Hallo Fred,

was Ulrich sagen will ist, daß Du normalerweise bereits eine Hinterlüftungseben haben solltest. Diese liegt normal zwischen der USB und den Dachzieglen und ist durch eine duppelte Lattung (vertikal + horizintal ) herstellbar. Wenn Du diese doppelte Lattung bei Dir hast, sollte das auch bei Holzweichfaser ausreichend funktionieren. Auch ohne zweite Hinterlüftung!

Eine zweite Ebene nachträglich einzubauen stelle ich mir auch sehr schwierig vor, und ist wohl auch eher ungewöhnlich! Bin aber auch nicht so der Dachexperte.

Gruß,
Stephan



Fred



Deine Frage zum Material - meinst Du als Aufgabe für dieses Material: Winddichtebene oberhalb der Dämmung?

Die Dämmung wäre aber mit der Unterspannbahn hinreichend abgedeckt.

Nachfrage: Du schreibst: "Derzeitiger Dachaufbau ist, von außen nach innen Biberschwanzziegel Lattung,
Unterspannbahn Braas Diviroll ##Kompakt Schalung## " - ist damit eine Vollschalung gemeint? Ich persönlich kenne diesen Begriff nicht als Unterspannbah - sollte sie damit gemeint sein.



unter



Der Braas Unterspannbahn ist eine Vollschalung

Ja ich suche ein Material fuer die winddichtebene aber möglichst keine Folie oder mit Kunststoffen Getränkes Papier...

Also holz oder weichholzfaser





Ich würde eher dickere (60 mm) HWF- Platten außen nehmen, dadurch erhöhen Sie den sommerlichen Hitzeschutz erheblich mehr als mit einer Holzverschalung.
Sie sollten aber darauf achten das die Platten nicht mit Latex oder Parafin getränkt sind, sonst wäre mit dem Feuchtetransport nicht mehr so sehr viel los.
Als Zwischensparrendämmung finde ich HWF nicht die glücklichste Lösung, relativ viel Plattenstöße die bei Matten, z.B. Hanf, oder Einblasdämmung, z.B. Zellulose, nicht entstehen.


Grüße aus Schönebeck





Hallo zusammen,

danke zuerst an alle mit Antworter

Wieso sollte ich denn eine 60mm HWF nehmen? Ich wollte mich strickt an die Aussage halten von innen dichter als aussen. Bei dem derzeitig geplanten Wandaufbau von innen , Lehmputz, Putzträger, Holzschalung, Weichholzfaser Hinterlüftung, war ich der Meinung , dass ich mit einer möglichst dünnen Weichholzfaserplatte (Pavatex Standard) da nicht auf einem soo falschem Weg bin.





mmm ,
die 60 mm Platten haben etwa einen sd- Wert von 2, viel (Dampf)offener kann man nicht werden.
Wie aber bereits gesagt sind die kapillaren Eigenschaften erheblich wichtiger.

Grüße aus Schönebeck



Hallo



Herr Struve,

danke für die Antwort! Was spricht als "Rückwand für die Dämmung geegn die 8mm Standard Pavatex? ( http://www.pavatex.de/produkte_detail.aspx?PROID=17 )

oder kann ich die 140mm Flex Weichholzfaserplatten auch ohne Abdeckung zur Hinterlüftungsebeben zwischen die Sparren einbringen?


Mfg Fred





Diese Platten sind mit Bitumenemulsion vergütet.
Also hydrophob, finde ich ehrlich gesagt nicht so prickelnd.

Klar können Sie direkt mit den Flex HWF Platten ohne weitere Abdeckung zur Hinterlüftungsebene dämmen.
Ich würde dann aber eher eine 80er und eine 60er Platten nehmen und diese dann im Versatz Verlegen um den Fugenanteil so gering wie möglich zu halten.


Grüße aus Schönebeck



Die



Standardplatten sind ohne jegliche zusatzstoffe also sogar ohne Bindefasern.
Bitumengetränkte würde ich an der Stelle nicht verwenden wollen.





Stimmt…
gibt es mit und ohne Bitumen.

Aber 0,5% Parafin



ja Paraffin



ist etwas drin.

So jetzt nochmal zum Thema, ich habe hier noch ausreichend der 8mm Abdeckplatten da. ich möchte nur wissen ob jemand bedenken hat, wenn ich diese als Rückwand für meine Flex Weichholfaserplatten nehme, da sich diese sonst zwischen den Abstabndsleisten der Hinterlüftung ausbeulen.

Danke an alle! Fred



Hallo nochmal,



könnte sich noch jemand über die verwendbarkeit der 8mm Abdeckplatten in meinem Fall auslassen?

Könnte ich die Platten dafür nehmen?