zusätzliche Dampfbremse innen bei Aufsparrendämmung ?

16.09.2010



Hallo zusammen,

auf einem kleineren Teil unseres Daches wurde eine Aufsparrendämmung aus Puren Hartschaumplatten mit integrierter Unterspannbahn aufgebracht. Diese Platten werden modulartig miteinander über die intergrierte Unterspannbahn verklebt. Diese Platten sind wohl auch mit Alu kaschiert.

Unser Dach ist L-förmig und der kleinre rechte Teil mit der Aufsparrendämmung wird als Kriechdachboden benutzt. Aus diesem Grund konnte hierauch keine Zwischensparrendämmung genommen werden, weil damit zuviel Platz verloren gegangen wäre.

Der zweite Teil des Dachestuhls ist wesentlich höher und größer und wir dann als Schalfzimmer ausgebaut. In diesem Teil ist keine Aufsparren sondern eine Zwischensparrendämmung mit Vario-Dampfbremse verbaut. Muss nun unter die Aufsparrendämmung im kleinen Dach zusätzlich auch eine Dampfbremse verbaut werden oder ist dies nicht nötig?

Ich würde die Dampfbremse vom großen Wohnraum durch den seitlichen Durchgang zum Stauraum führen und dort an der Aufsparrendämmung abschliessen und verkleben.

Ich hoffe ihr könnt euch vorstellen wie ich das meine ;)
Anbei ein Bild von außen zur Verdeutlichung.

Gruß
Sascha



Wenn ich alles richtig verstanden habe



benötigt die Aufsparrendämmung, da sie unterseitig durch die Aluminiumfolie bereits eine Dampfsperre hat keine zusätzliche Bremse. Es ist aber richtig dass die Dampfbremse hier luftdicht angeschlossen sein muss. Und such die Fugen und Anschlüsse an bestehende Bauteile der Aufdachdämmung muss luftdicht hergestellt werden. Ich hoffe für euch, dass der Hersteller hier ein paar Detaillösungen für euch bereit hält. Der Anschluss einer Aufdachdämmung an die bestehenden Bauteile ist nämlich meist sehr schwierig und aufwändig. Diese Probleme werden von den Herstellern leider häufig verschwiegen.



Die Aufsparrendämmung ....



läut über die auf dem Boden liegenden Fusspfetten ein Stück nach aussen. Ich würde vermutlich zur Sicherheit den Bereich der Fusspfetten zusätzlich nochmal von innenher ein wenig dämmen und diesen Bereich (vom Boden vor der Fusspfette bis zur Aufsparrendämmung oberhalb der Fusspfette mit einem Stück Dampfbremse versehen , also eine art MiniKniestock um die Fusspfette herum erstellen und Luftdich verkleben.

Das sollte dann doch vermutlich funktionieren oder ?

So wie in diesem Bild habe ich mir es eigentlich vorgestellt.


Gruß
Sascha



Was ist das für eine Decke?



wenn es eine Betondecke ist, kann hier angeschlossen werden, wie in der Zeichnung dargestellt. Ist es eine Balkenlage, muss die Dampfbremse bis ans Mauerwerk geführt und dort angeschlossen werden, entweder pberhalb der Balkenlage bis auf das Mauerwerkl oder diurch die Balkenlage, dann müssen alle Balkenköpfe entsprechend angeschlossen werden.



Die Decke ist ....



eine Balkendecke, allerding liegt dazwischen eine Art grober Estrich und keine Lehm o.Ä..

Man kann also von oben Balken-Estrich-Balken-Estrich sehen. Bis ins Mauerwerk kann ich die Dampfbremse leider schlecht führen, da ich hier ja nicht mehr hinkomme. Die quer laufenden Balken laufen unter der Fusspfette hindurch.

Ich kann schlecht im neuen Dach die Fusspfetten rausreissen oder die Decke rausnehmen ..... Ich könnte es eigentlich nur wie in dem Bild machen....

Was soll ich tun ...... ?????

Gruß
Sascha


Gruß



Wer hat denn die Dämmung verlegt?



.