Holzbock im neuen Bauholz?!




Guten Tag,

wir haben im letzten Jahr das Obergeschoß von unserem Haus für mich und meine Freundin ausgebaut. Dabei wurde auch ein relativ großer Ausbau(Schleppdach) in Holzständerbauweise gemacht. Nun habe ich 2 ca. 3mm große Löcher in einer Fensterlaibung entdeckt. Auf dem Holzständerbauwerk ist 12,5mm Rigips aufgebracht worden. Anschließend wurde tapeziert. Wir haben mit einer Pinzette die Reste eines Tieres aus dem Loch geholt. Anscheinend hat sich der "Holzbock" aus dem Balken durch den Rigips ins Freie gefressen.
Hat jemand so etwas, gerade bei neuem (Impr8gnierten) Bauholz, schon einemal erlebt?
Wie ist die beste Vorgehensweise gegen den Schädling?

Vielen Danke für eure Hilfe.





habe ich beim nachbarn auch schon gesehen . das problem ist , dass es dem Bock völlig egal ist , ob das Holz vor Einbau von aussen imprägniert wird oder nicht . wenn er vorher drinne war machts ihm nichts aus . mit heissluft wirds etwas problematisch , weil alles gut verbaut ist . PS es handelt sich um den Hausbock und nicht den Holzbock .
genauere bkämpfungen am besten direkt beim fachmann erfragen ....



Super schnelle Antwort



Erst mal schönen Dank für die Schnelle Hilfe.
Ich werde nun den Lieferanten vom Holz kontaktieren und dort nachfragen. Zusätzlich soll sich ein Bekannter (Zimmermansmeister) das ganze mal anschauen.
Insgesamt ganze hört sich das Ganze ja nach einer mittleren Katastrophe an. Da hat man gerade sein Heim fertig und nun das.
Wird sich der Hausbock in weiteres Holz (Holzfußboden etc.) fressen und diesen zerstören? Wie bereits erwähnt ist das ganze Holz von innen und außen verkleidet und es gibt nur wenig Möglichkeiten zur Bekämpfung.
Weißt du was dein Nachbar unternommen hat?

Gruß und nochmal danke





dort lagen die Balken frei (garagendecke) es wurde dort eine heissluftbehandlung gemacht . in deinem fall wird sich der Befall irgendwann selber ausrotten . denn im verbauten ist es recht schwer , dass die tiere sich nach schlupf finden , paaren und eier legen könen . ich würde auch den lieferranten mal ansprechen , was er davon hällt ... keine panik . den Bock hat fast jeder dritte im haus :-)



Alles wird gut



Ich hoffe du hast Recht.....
Ich werde nun erstmal abwarten wie die Expertenmeinung lautet.

Gruß



Weitere Fragen



Guten Morgen,

nach dem ersten Schock habe ich gestern abend noch mal in Ruhe über die ganze Sache nachgedacht.
Frage 1: Wir haben ein nahezu komplettes Tier aus dem Loch gezogen (inkl. Flügel; Körper; Kopf; Siehe Foto). Dieses Tier hat ja offensichtlich (war ja bereits tot) nicht das Loch nach außen durchgefressen. Kann es sein, dass noch ein weiteres Tier in dem Loch war? Oder wie muss ich mir das vorstellen?
Frage 2:
Das Holzständerwerk hat natürlich auch Verbindung zum Dachstuhl. Diese Balken sind ebenfalls neu. Muss ich davon ausgehen, dass der Hausbock sich weiter nach oben durchfrisst und den Dachstuhl befällt. Oder werden imprägnierte, noch nicht befallene, Bauteile nicht von außen angegriffen?

Gruß





Hallo Strotti,

bin kein Experte, aber daß sich ein Holzschädling durch eine Rigibs Frist habe ich noch nicht gehört.

3mm Ausschlupfloch wären für einen Hausbock zu klein. Auch scheint das "Tier" aus besagtem Loch im Verhältnis dazu mindestens 6-8mm. Das Bild mit den Pusselteilen weißt auch eher auf was Anderes als auf einen Hausbock hin.


Bauholz für tragende Teile darf normalerweise keine Fraßspuren von Holzschädlingen aufweisen. Wenn hier ein aktiver Befall bereits vorgelegen hätte, hätte das der ausführende Handwerker merken dürfen. Wenn richtige gearbeitet wurde, würden auch die Lebensbedingungen (Holzfeuchte) nicht stimmen. Ein Jahr Entwicklungszeit für einen Hausbockkäfer scheinen mir außerdem zu wenig.

Ich empfehl Dir mal folgende Seite zur weiteren Studie:
http://www.holzfragen.de/seiten/monitoring.html



Gruß,
Stephan





Hallo Strotti,

im Nachtrag zu eben, scheint es eher, daß Du vielleicht ein Holzwespen-"problem" hast.

Siehe hier: http://www.holzfragen.de/seiten/sirex.html

Gruß aus Berlin,



Glaube ich auch



Nach langer Recherche bin ich auch zu dem Schluss gekommen, dass es sich wahrscheinlich um Holzwespen handelt.
Zum Glück muss ich sagen.
So wie ich gelesen habe brauchen keine weiteren Schritte unternommen werden. Liege ich da richtig?

Gruß





... folgt man den Ausführungen in meinem letzten Link scheint dies richtig, sofern man sonstige Sekundärschäden ausschließen kann.

Wie gesagt bin ich aber kein Experte! Vielleicht meldet sich ja noich einer dazu. Ansonsten einen Experten vor Ort nochmal darauf ansprechen, oder aber neuen Beitrag mit zielgerichteter Frage hier einstellen.

Gruß aus Berlin,