Schimmel, feuchte Wände im Altbau, Tips und Meinungen sind gefragt

21.08.2011



Hallo!
Auch ich lese schon eine Weile mit und möchte jetzt, nachdem wir einen Albau gekauft haben ein paar Fragen an euch stellen.

Eckdaten:
Ursprüngliches Haus Baujahr 1911. Ostseite in 24 cm starkem Mauerwerk, restliche Aussenwände in Fachwerk.
Unterkellert (halb Gewölbekeller, halb "normaler" Keller).

Anbau im Jahr 1922 (in Richtung Westen angebaut). Dieser Teil ist nicht unterkellert.


Das komplette Haus ist mit Holzvertäfelungen (Holzdecke, Holz an Wänden) ausgestattet. Man hat den Eindruck, dort wo es Probleme an den Wänden gab (Schimmel) hat man einfach etwas drüber gemacht damit man es nicht mehr sieht.

Unser Hauptproblem liegt im Anbau.
Auf der Südseite haben wir innen folgendes weggerissen (von inne nach außen betrachtet):
1. Schicht Holz-/Pappeverkleidung
2. Schicht Holzverkleidung
3. Schicht Isolier-/Glaswolle (mit Alu, Alu nach innen)
4. Schicht verputzte Wand

Schon bei der ersten Schicht war klar, dass es darunter ziemlich feucht sein muss. Zuletzt ist uns der Putz entgegen geflogen.
Auffallend: Unterhalb des Fensters verläuft ein Holzbalken. Dieser ist nass und alles darunter. Darüber ist es trocken.
Vermutung: der größte Teil des Wasser kommt von Außen.

Außenfassade ist mit Eternitplatten (bis Fenster), dann kommt der Sockel und der Sockel ist mit "Bitumenähnlichem" verkleidet. Der Sockel hat eine Bleckabdeckung. Aber alles ziemlich provisorisch und auch teilweise schon von der Wand gelöscht bzw. Löcher, etc..

Was meint ihr dazu.

Im weiteren Verlauf dieses Anbaus, haben wir festgestellt, dass hauptsächlich im Fußbodensockelbereich (ca. 10 cm) die Bretter (Tapetten) feucht sind. Allerdings wurde auch sehr sehr schlecht geheizt und gelüftet.

Nächstes Problem:
1 große Schimmelstelle an einer Innenwand (zwischen Hauptbau und Anbau). Auffallen: Kamin verläuft daneben bzw. auf der anderen Seite müssen Wasserrohre verlaufen.
Frage: könnte Wasser in den Kamin laufen (wo läuft denn das Regenwasser eigentlich hin, wenn es oben in den Kamin reinregnet)?
Meine Vermutung: undichte Wasserrohre/Abwasserrohre

Nächstes Problem:
Unter dem Balkon (Anbau) befindet sich der Eingangsbereich bzw. Waschküche. Dieser Anbau ist komplett verschimmelt. Der Balkon ist absolut undicht. Alles kommt von oben.
Frage: ab wann muss man solch einen Anbau komplett entfernen? Oder kann man das irgendwie retten? Wie bekommt man den Schimmel raus?

Viele, viele Frage und viel Text.
Ein paar Bilder mit dabei, damit es leichter fällt zu folgen.
Wäre super nett, wenn ihr eure Meinung dazu äußern könntet.

vieeeelen Dank!

Sandra



Bilder



Ich hab keine Ahnung, wie ich in einem Forumsbeitrag Bilder einbinden kann. Bitte schaut doch in mein Profil. Dort findet ihr mehr Bilder.

Sandra



Sorry



ich denke mal, der erste Fehler war, so ein eigepacktes Haus zu kaufen ohne vorher einen Fachmann ranzuholen. Du schreibst zwar was von Eternit, aber mir sieht das eher nach einer Plastepaneele aus.

Es ist durchaus möglich, dass Du ein größeres Schimmelproblem hast. Hoffentlicht hast Du nicht allzuviel bezahlt, denn von der vorhergenden Sanierung wird wohl nicht viel übrig bleiben, wenn Du eine vernünftige Lösung haben möchtest.

Mehrere Fotos in der Galerie ist. i.O, zum Beitrag aber immer ein (mehr geht nicht) aktuelles Bild hochladen, das hilft bei der Orientierung, um was es in Beitrag geht. Man kann auch Bilder aus der Galerie nochmals zum Beitrag hochladen.



Jein



Hallo!

Ja, das Haus war extrem günstig (quasi nur Grund und Boden bezahlt).
Wir haben für die Sanierung ca. 250.000 Euro eingeplant. Es ist/war uns bewußt, dass einiges auf uns zu kommt.

Ja, auf dem Bild sind keine Eternitplatten. Auf der Ostseite ist das Haus mit Plastikpaneelen verkleidet. Ansonsten überall Eternitplatten.

Sandra



Moin Sandra,



nasser Holzbalken unterm Fenster kann auch durch Kondensat von innen / mangelnde Ablüftung nach aussen entstehen.

Da ihr vernünftigerweise bereit seid anständig Geld in die Hand zu nehmen um nachhaltig was Gutes draus zu machen:

Holt euch jemand fachkundiges, der das nach euren Bedürfnissen durchplant, dat lohnt sich!

Wie's nicht geht, seht ihr ja beim rausreissen.

In Einzelfragen können wir hier dann noch "unseren Senf" dazugeben, aber z.B die Balkongeschichte muss man vor Ort sehen, um das zu entscheiden.

Gruss, Boris



Danke



Hallo Boris!

Danke für Deine Antwort.
Das mit den Sachverständigen ist so ein Thema. Wem kann man trauen, woran erkennt man wer Ahnung hat? Ich bin da immer sehr vorsichtig.
Wir haben vor 5 Jahren ein 140 Jahre altes Haus im Alleingang saniert. Ohne Probleme.
Das jetzige Objekt ist allerdings zu große, zu Umfangreich, zu viele Bauschäden, dass man es ohne Sachverständigen machen kann. Da geb ich Dir recht.
Ich frag mich nur, wie kommt man an einen kompetenten Mann/Frau?

Sandra