Ausgleichsmasse von Dielen entfernen



Ausgleichsmasse von Dielen entfernen

Eine Frage an die Bodenspezialisten hier: Ich versuche, einen alten Dielenboden von dieser gräuslichen Ausgleichsmasse zu befreien (siehe Bild), ca 1-5 mm dick. Bislang rücke ich ihr mit der Hartmetallscheibe des Eibenstock Renotool zuleibe bis auf den letzten halben mm. Den Rest dann von Hand. Das ist nur sehr langwierig und birgt immer noch die Gefahr, mit dem Werkzeug ins Holz zu fahren.
Hat jemand Erfahrung mit einer anderen Vorgehensweise und kann sie empfehlen? Wäre vielleicht eine Estrichfräse zu mieten eine gute Idee? Oder andere Wege, die Masse porös zu bekommen? Wo sie einmal bröckelt, geht sie ganz gut weg.
Danke schon mal für alle Hinweise!



Mit ...



einem Holzhammer oder Gummihammer lässt sich die Ausgleichsmasse lösen, danach mit geeignetem Spachtel abstoßen. Macht keinen Spaß . Reste gehen auch beim Schleifen weg.

Wenn's nicht zu sehr stinkt, ist auch der gefühlvolle Einsatz der Gasflamme oft hilfreich.

Grüße

Thomas





In der Tat - das mit dem Spaß sehen die Nachbarn auch so ;-)

Statt Gasflamme hätte ich eine Heißluftpistole da. Auch möglich?



Da macht..



Versuch kluch :-)



Presslufthammer/-schaber von Scheppach bei Bauhaus.info



Bei der Selbstdarstellung scheint dies bei Fliesen und Böden zu funktionieren.
Mit dem breiten Blatt und fast waagerecht sollte es das Holz nicht zerstören, sondern die Schichten trennen.
Es gibt eine Erfahrung damit!

Gibt dort ein Video:
https://www.bauhaus.info/druckluftzubehoer/herkules-pneumatisches-multitool-dls-2000-5-in-1/p/25447530?q=druckluft





@ Thomas: ich werde berichten!

Das Drucklufttool sieht interessant aus. Wobei von solchen Firmenvideos bestimmt 30% Übertreibung abzuziehen sind.



Da bin ich...



etwas skeptisch: Sollte die Ausgleichsmasse partiell auf rohem oder abgeschabtem Holz gut haften, wird der schräge Ansatz der Werkzeuge wohl für ein ggf. sogar tiefes Abspleißen von Fladerungen führen.

Erst borgen und testen, dann kaufen. Die Nachbarn werden es hassen.

Und, wichtig, dafür braucht es einen leistungsfähigen Kompressor.

Grüße

Thomas



Leinöl und Fön



Den Tipp bekam ich von einem alten Restaurator da ich vor dem gleichen Problem stand.
Die zementhaltige Ausgleichsmasse mit ordentlich Leinöl einstreichen und 3 Tage einziehen lassen, danach bin ich mit einem Spachtel und Heißluftfön sehr flott vorangekommen ohne den Boden zu beschädigen.