Ausgleichsmasse auf Dielen

25.04.2021 Carli

Ausgleichsmasse auf Dielen

Wir konnten in unserem Häuschen viele der Dielenböden wieder herstellen, nur da, wo die Küche hin soll, klaffte ein großes Loch, das jetzt erstmal mit OSB geschlossen wurde.

Da die zukünftige Küche zum Wohnzimmer hin offen ist und dort die alten Dielen sind, wollen wir keine neuen Dielen verlegen. Sondern wir dachten: wenn nicht richtig alt, dann ganz neu und liebäugeln damit, den (sehr!) schiefen Boden mit einer Ausgleichsmasse zu übergießen. So lassen sich die Küchenschränke besser installieren und man hätte eine Art Betonoptik (klar, muss noch versiegelt werden). Fließen wollen wir eigentlich keine verlegen.

Hat das mit der Ausgleichsmasse im Wohnbereich schon mal jemand gemacht? Funktioniert das? Oder kann mir hier jemand jemanden empfehlen, der uns da helfen kann?

Oder vielleicht hat jemand ja eine ganz andere Lösung?

Danke schon mal für den Input



das wird auf lange sicht nix



hi,

Spachtelmasse auf Holz geht und hält ...das mache ich beruflich auch öfters...da gibt´s spezielle Haftvermittler und Gewebe und die risse etwas in Zaum zu halten.

aber wir legen im Anschluss immer ein Bodenbelag darauf....(Parkett, Vinyl , Laminat , Kork ..u.s.w)

Ich kann mir nicht vorstellen das es eine Spachtelmasse gibt die die Bewegungen des Holzes langfristig übersteht....vor allem die Stöße der Dielen , Übergang osb zu Dielen.
da wird es 100% irgendwann risse geben...selbst mit ordentlich faserarmierung+ gewebe
Deine Dielen sind relativ breit, die arbeiten recht intensiv...da muss die Spachtelmasse extrem Kunststoff-vergütet werden um so flexibel zu sein.

wenn es unbedingt Betonoptik sein MUSS, würde ich die dielen Nachschrauben, Fläche fachgerecht spachteln und einen 9mm Vinyl verlegen....


ist halt Plastik was man sich da in die Bude holt...aber Betonoptik auf Holz ist schwierig.

gruß



Danke für die Einschätzung!



Nein, die Betonoptik ist kein Muss. Vinyl, hm, es gibt mittlerweile ja auch „Öko-Varianten“, wäre aber eher eine Notlösung. Mit Kork kann ich mich noch nicht so richtig anfreunden, aber das ist Geschmackssache ;-)
Wenn aber eh was drüber legt - wäre eine Schüttung dann nicht sinnvoller?



Schüttung muss auch eingebaut werden können



Auf die Schüttung muß dann auch wieder etwas drauf, also OSB, Trockenestrich Dielen.

Ferner ist zu beachten:
- Mindesteinbauhöhe der Schüttung
- gebunden oder lose
- gut ausgeführte Einfassung, damit die Schüttung an den Rändern nicht auswandert.

Bedeutet Arbeit und kostet Raumhöhe .
Mir stellen sich hier weitere Fragen:
Was findet sich unter dem schiefen alten Dielenboden?
Warum ist dieser so schief?

Nach dem Foto zu urteilen sind die Räume nah dem Erdniveau außen, also EG, d.h. wenn alter Boden, so ist oder war dieser unterlüftet oder liegt irgendwie im Sand o.ä. auf Kellergewölbe, Feuchtespere wird nicht vorhanden sein.

Bei beiden Varianten darf der Boden nicht dampfdicht abgedeckt werden, ansonsten verfault dieser und der Schiefstand nimmt weiter zu.

Nebenbei, Öko-Vinyl klingt gut, was soll daran Öko sein?
Venyl ist und und bleibt PVC
Vinylböden enthalten problematische Weichmacher die langsam ausdünsten.
Ökovinyl enthalten nicht minder problematische isocyanate die auch nicht dauerhaft im Boden bleiben

Am ähnlichsten und unbedenklich ist klassisches Linoleum, sonderlich dampfoffen ist es aber auch nicht. Es wird sich also eine Feuchteklima unterhalb einstellen, mit bekannten Folgen für organische Baustoffe zu denen auch Holz gehört.

Gruß
Det



Wir sind im 1. OG



Hi, nein, wir sind nicht im Erdgeschoss. Wir sind im OG. Warum das Haus so schief ist, ist teilweise unklar, teilweise einem Umbau in den 50ern geschuldet. Da wurden Wände versetzt und die Böden der einzelnen Zimmer waren unterschiedlich hoch. Naja, und dann ist das gute Stück eben schon fast 350 Jahre alt. Aber laut Statiker hält es :-)

Das mit der Raumhöhe habe ich so gar nicht bedacht. So oder so gibt es eine Mini-Stufe zur Küche geben, deswegen ist die Aufbauhöhe aus der Sicht egal. Aber es stimmt, dass das hier kein Berliner Altbau mit 4 m hohen Decken ist.



Ausgleichsmasse



Moin, Ausgleichsmasse ist ein sehr teurer Spaß, das solltest du auch noch berücksichtigen.



Einfacher:



OSB - Platten 'raus und nivelliert wieder verlegen.

Noch einfacher wäre es gewesen, die Dinger von Anfang an in die Waage zu bringen.

Grüße

Thomas