Ausbau Ferienwohnung

17.01.2014 zwo.achta



Nachdem ich nun hier im Forum etwas gelesen habe möchte ich ein paar Fragen stellen.
Wir planen eine Wohnung in einem alten Bauernhaus für uns nutzbar zu machen.

Erstmal ein paar Fakten zur Ausgangslage:
- altes Haus, erbaut irgendwann 16.Jh.
- Raumhöhe 223cm
- Die Wohnung wurde bisher nur durch einen Dauerbrandofen beheizt und war bis vor einem Jahr bewohnt. 1 Raum bisher gar nicht beheizt. Wohnfläche ca. 80m²
- es existiert eine zweite Wohnung im Haus. Durch Kohle/Holz Zentralheizung mit Pufferspeicher beheizt, durchgehend bewohnt.
- Aussenwände mit Vollziegel, 36er Wand, außen holzvertäfelt mit Luftspalt, innen verputzt, teilweise mit Ölfarbe und Putz locker. An den Aussenwänden bisher 40mm Styropor mit Gipskarton (Innendämmung, entfernt, darunter Schimmel)...
- Innenwände Holzbalken ausgemauert mit Ziegel oder Lehm
- Nutzung vorerst nur als Ferienwohnung für uns (ohne Vermietung), d.h. unregelmäßige Nutzung, Wochenende und ab und zu mal ne Woche dauerhaft bewohnt.
- Wohnung im 1. Stock, da Hanglage aber ebenerdiger Zugang. Darüber zweietagiges Kaltdach und darunter Erdgeschoß (Naturstein, Heizungsraum, Holzlagerraum, Werkstatt, etc...)
- Decke verputzt auf Schalung mit aufgeklammertem Strohgeflecht, Putz locker. In der Decke zum Dach ist teilweise Schüttung (Torfgemisch...)

Wir haben uns bisher überlegt:
- Putz an Wänden runter.
* An den Innenwänden die Balken freilegen und nur die Gefache neu verputzen
* An den Außenwänden einen Aufbau auf die rohe Ziegelwand mit eingeputzer Holzdämmplatte 20mm , Wandheizung, überputzen mit Lehm (-> Wandheizung für angenehmes Raumklima und um die Außenwände auch bei unregelmäßiger Nutzung schneller abzutrocknen und schimmelfrei zu halten? Funktioniert das so?)
- Schlafzimmer nur Heizkörper
- Putz an der Decke runter. Da wo Schüttung drin ist Gipskarton auf die Holzschalung. Da wo keine Schüttung drin ist Schalung runter, Dämmmaterial zwischen die Balken und Gipskarton auf den Balken verschraubt als Decke.
- In der ganzen Wohnung liegt Dielung die auch verbaut bleiben soll (bis aufs Bad)
- Zuheizung durch Kochherd in der Wohnküche
- Umstellung des "Allesfressers" als Zentralheizung auf Pellet-Kombikessel (Pellet/Stückholz). Wald ist vorhanden... Kombinierte Lösung mit Gas oder Öl geht nicht da nur ein Zug für Zentralheizung vorhanden.
- Bad...
* Dielung raus, Dämmplatten zwischen die Balken + Fußbodenheizung zur Temperierung. Darauf OSB Platte?, Entkopplungsbahn und Fliesen, Außenwand mit Wandheizung + Handtuchheizkörper
* Was macht man am besten an den Wänden? Eine Wand ist Außenwand. Fliesen im Spritzbereich auf dünner befliesbarer imprägnierter Bauplatte mit zusätzlicher gestrichener Imprägnierung? Wie sollte der Wandaufbau aussehen? Nichtspritzbereich würde ich einfach Lehm-putzen.

Unsere Frage ist nun: Was müssen wir unbedingt beachten um keine Bauschäden hervorzurufen und damit die Sache hinterher klappt? Ist eine Wandheizung sinnvoll oder eher kontraproduktiv?
Bei einer eventuellen späteren dauerhaften Nutzung könnte man über eine Außendämmung nachdenken sowie über eine Erweiterung der Wohnung ins 1. Dachgeschoß. Bad ins Naturstein Kellergeschoß Verlegen ist nicht möglich.

Vielen Dank für Eure Anregungen!
Robert



altes Haus, erbaut irgendwann 16.Jh. als Ferienwohnung



Die Schwierigkeit wird sein, dass Ihr es nur als Ferienwohnung nutzt.

Die Ausführungen hören sich recht vernünftig an. Dennoch würde ich mir wünschen, dass Ihr einen erfahrenen Sanierer vor Ort habt, der Euch ab und zu auf die Finger schaut.

Z.B. die Lösung mit der OSB im Bad und darauf Fliesen - das ist eher abenteuerlich als sinnvoll.

Obwohl Du von 16.Jh. schreibst, scheint Ihr keine Auflagen von der Denkmalschutzbehörde zu haben, oder?

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Ist das eine Wandvorbauschale? ...altes Haus, Erzgebirge, Ferienwohnung



Hallo,

Danke für die Antwort.
Der Denkmalschutz ist an dem Haus vorbeigegangen. Hat Vor- und Nachteile...

Was sind die besonderen Schwierigkeiten bei einer Nutzung als Ferienwohnung? Die sich änderne Temperatur im Innenraum und der unterschiedliche Feuchtigkeitseintrag? Eine gewisse "Grundheizung" kann man ja aufrechterhalten auch wenn man nicht da ist, da der rest des Hauses ja bewohnt ist. Würde das ausreichen um den Problemen zu begegnen?

Was wäre denn eine sinnvollere Lösung für den Fußbodenaufbau im Bad? Aufgrund der geringen Raumhöhe möchte ich diese ungern durch einen hohen Fußbodenaufbau verkleinern. Welcher Fußbodenaufbau wäre denn sinnvoller?

Am Wochenende haben wir noch eine Entdeckung gemacht.
http://up.picr.de/17107019dl.jpg
In einem Zimmer ist an einer ehemaligen Außenwand (davor steht jetzt ein Vorhäusl) folgender Aufbau zu finden:
*außen
ca 24cm Vollziegelwand
10cm Luftspalt
20mm Bretterlattung
Putz
*innen
Ist das die historische Form einer Wandvorbauschale an der ehemaligen Wetterseite?
Der Putz auf der Bretterwand ist lose. An einer Innenwand des Raumes ist der gleiche Aufbau zu finden, aber nur mit etwa 5cm Luftspalt. Nachdem wir vor ein paar Wochen die Kunststofftapete entfernt haben, scheint die Wand langsam Ihre Feuchtigkeit zu verändern da sich die einzelnen Farbschichten leicht entfernen lassen...

Zur Frage Bauberatung:
Das ist eine schwierige Sache. Schon wenn die Meisten die Worte Lehmputz in Verbindung mit Wandheizung hören geht da ein Vorhang runter... Viel zu Aufwändig scheint die Kaschierung für keine Ahnung, bzw hammwa noch nicht gemacht. Deshalb ja meine Fragen hier um mal ein paar andere Lösungsansätze kennenzulernen.

Grüße
robert



Aufheizzeit ?



Gerade bei einer Ferienwohnung wichtig. Da würde ich an eine mineralische Innendämmung und konventionelle Heizkörper denken. Wand- oder Fussbodenheizungen sind träge, weil sie erst eine erhebliche Masse aufheizen müssen.

Wenn die EnEv erfüllt werden muss, dann lieber aussen dämmen, dann rückt die Holzfassade etwas weiter raus.

Schimmelfreiheit ist eine Frage der Feuchtigkeit - wenn die Wohnung unbenutzt ist, Luftentfeuchter laufen lassen ?



Hilfe bei Renovierung von altem Haus



Evtl. noch einigermaßen in Deiner Erreichbarkeit:

http://community.fachwerk.de/index.cfm/ly/1/0/community/a/showMitglied/4918$.cfm

Mirko Schlosser hat schon mal alle Materialien und kann sicherlich auch mit Rat u. Tat zur Seite stehen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de





Danke für den Tip. Es sind leider auch 120km bis ins Vogtland. Ich werde mal schauen ob ich jemanden aus Dresden oder Freiberg finde...
Eine Besichtigung vor Ort ist sicherlich am sinnvollsten.

Das problem der Aufheizzeit sehe ich nicht so kritisch. Heizung kann man vorher anschalten oder so einstellen und wenn man im Ofen Feuer macht wird es ja auch erstmal schnell warm...

Grüße
robert