Aufstockung

18.07.2009



Hallo Alle zusammen,

ich hätte da mal eine kurze Frage.
Wir haben uns ein altes Fachwerkhaus gekauft und sind nun am planen für die Sanierung.
Bisher besteht es aus zwei Etagen + Dachboden. EG ist voll einsetzbar, 1 Etage hat bereits die schrägen Wände vom Dach. Nun wollen wir die 1 Etage aufstocken auf Raumhöhe.

Meine Frage:
Wird dieses Aufstocken als Neubau gewertet oder als Sanierung?

Dank.



Aufstockung



Es geht nicht darum wie man das nennt, sondern ob es
a) technisch und
b)rechtlich machbar ist.
Das kann man nur vor Ort prüfen.
Für a) ist ein Statiker oder Bauingenieur der Ansprechpartner,
für b) das zuständige Bauamt bzw. die Gemeinde.
Am besten man regelt das in Form einer Bauvoranfrage, wenn die erste Frage geklärt ist.
Ob sich
c)das Vorhaben vom Aufwand her lohnt, ist eine andere Geschichte.
Ich habe da bei a-c so meine Zweifel.

Warum haben Sie solche grundsätzlichen Entscheidungen nicht VOR
dem Hauskauf abgeklärt?

Viele Grüße





Erst einmal danke für die schnelle Antwort.

Das wir für die Aufstockung einen Bauantrag stellen müssen ist klar. Da in der Straße schon andere Häuser aufgestockt wurden, denken wir auch dass es genehmigt wird. Falls nicht gibt es auch andere Alternativen.
Das Dach ist auf jeden Fall auch dran. Also wäre nur der Mehraufwand durch die Außenwände.

Meine Frage bezieht sich mehr auf die Energieverordnung.
Würde die Aufstockung als Sanierung erachtet, wäre ja eine Ausnahme von der EnEv 2007 möglich. Oder sehe ich das falsch?!
Ist diese Ausnahme nicht möglich, müsste nach dem was ich gelesen habe, eine Dämmung eingesetzt werden die früher oder später schädlich für das Fachwerk werden würde.

Ich hoffe ich habe mich dieses mal deutlicher ausgedrückt.



Aufstockung



Genau deshalb sollten Sie eine Bauvoranfrage stellen bzw. mit der Gemeinde Kontakt aufnehmen.

Viele Grüße