Aufsteigende Nässe an Fundamenten

08.04.2012



Hallo !
Frohe Ostern erst einmal.Weiß jemand wie man Feuchtigkeit an Fundamenten(gemauerten Ziegelwänden)-grundwasserstand hoch-bekämpfen kann?
Wir hatten gedacht die Fugen aufzuflexen,eine Sperrschicht aus Dachpappe einzulegen und darüber zu verfugen.
Gruß Petra



Kapillarfeuchte



Dem Fundament macht Kapillarfeuchte nichts, Fundamente werden nicht abgedichtet. Eine Abdichtung ist bei Wänden oberhalb des Fußbodenaufbaus erforderlich. Dazu fehlen uns Angaben Ihrerseits, am besten mit Fotos außen und innen vom Sockelbereich und Angaben zum Wandmaterial.

Viele Grüße



Dein



Plan ist ohnehin nicht selbst so auszuführen.



Aufsteigende Nässe



Danke für eure Antworten.Vielleicht habe ich mich nicht klar genug ausgedrückt,die Mauern=Fundamente sind aus Ziegeln gemauert mit ich denke mal Kalkputz.Sie gehen direkt in die Zimmerwand über, ziehen also das Wasser von unten nach oben in die Wand,wo dann der Putz abfällt.
Und warum Olaf aus Sachsen kann man das so nicht machen?



Mit



einer Flex kommt man unmöglich tief genug. Professionell wird so etwas mit speziellen Sägen bewerkstelligt, die die gesamte Mauerstärke auf einmal schneiden können. So ein Projekt muss nicht immer notwendig sein, wenn es sich aber tatsächlich um aufsteigende Feuchte handelt (und nicht beispielsweise Kondenswasser) ist es meiner Meinung nach ein sinnvoller Weg und vor allem leichter kontrollierbar als andere Methoden der Isolierung (Injektionen, Elektroosmose, usw.).



Abdichten



vielleicht habe ICH mich nicht klar genug ausgedrückt und da es keine Fotos gibt:
- Höhe des EG- Fußbodens über Gelände?
- Keller oder nicht?
- Höhe FundamentOBERkante unter Gelände
- Material Fundament (Klinker, Beton, Bruchstein)?
- Dicke der Außenmauer (Sockelmauer)?
- Sockelmauer als Mischmauerwerk mit Klinker- oder Werksteinvorsatz außen ausgeführt?
- Wenn nicht, ist der Sockelbereich verputzt?
- Gibt es einen Absatz außen zwischen Sockel und EG- Mauerwerk?
- Wann etwa wurde das Haus gebaut?
- Wie tief ist der Grundwasserhorizont unter dem Gelände bzw. der Oberkante Fundament?
- Wie ist das Gelände am Sockel beschaffen? Ist es gepflastert oder betoniert, kann Wasser von der Wand weglaufen oder läuft es zur Wand hin?
- Ist die Dachentwässerung in Ordnung?
- Wie äußert sich die Ihrer Meinung nach kapillare Feuchte?

Unter dem Sockelbereich verstehe ich die Wand etwa 0,4 m ober- und etwa 0,4 m unterhalb der Geländeoberfläche.


Viele Grüße