Neuaufbau Holzbalkendecke mit Schalldämmung




Guten Tag zusammen,

nach einem Wasserschaden in unserem Wintergarten mussten wir den gesamten Bodenaufbau entfernen und nun geht es um den Neuaufbau. (ca. 10 qm, 20 cm Aufbauhöhe)
Der Wintergarten liegt im 1. OG. und der neue Bodenaufbau soll möglichst schalldämmende Eigenschaften haben. Da unser Haus relativ hellhörig ist würde ich gerne nach und nach alle Böden/Decken erneuern und der Wintergarten dient sozusagen als Prototyp. Da der Wintergarten mal warm und mal kalt ist weil er nicht extra beheizt ist, halte ich auch eine halbwegs adäquate Wärmedämmung für sinnvoll.

Aufbau des alten Bodens:

- Holzbalken ca. 20x10 cm Abstand 60 cm > bleibt drin
- Holzdielendecke ca. 30 mm (Nut und Feder) > bleibt drin
- Bitumenpappschicht ca. 3mm > bleibt wahrscheinlich drin
- 10 cm Korkplatten > sind raus
- 1 mm Gummiwanne > ist raus
- 7 cm Estrich > ist raus
- Fliesenboden > ist raus, soll wieder rein

Für den Neuaufbau stehen also ca. 20 cm Höhe zur Verfügung um wieder auf das alte Niveau zu kommen. Als Bodenbelag sind in diesem Zimmer Fliesen vorgesehen und in den folgenden Zimmern tendieren wir momentan zu Parkett.
Grundsätzlich bevorzugen wir möglichst naturelle Materialien und würden gerne konventionelle und alternative Bauweisen abwägen.
Schalldämmung entsteht ja durch Entkopplung und Masse.
Daher meine Fragen:

- Gibt es Materialien (mit Masse) außer Estrich?
- Wie erreiche ich eine gute Entkopplung? Materialien?, Schichten?
- Gibt es noch andere schalldämmende Maßnahmen an die man denken sollte?
- Kennt jemand gute Webseiten zu diesem Thema?
- Was mach auch wirtschaftlich Sinn?

Ich weiß dass meine Fragen nicht neu sind aber bisher habe ich keine genau passenden Antworten gefunden und ich stehe gerade am Anfang meiner Recherchen.

MfG Carol



Deckenaufbau



Hallo Carol,
was befindet sich unter dem Wintergarten?

Viele Grüße



Deckenaufbau



Unter dem Wintergarten befindet sich ein Kinderzimmer

Gruß Carol





Hi,
ich habs folgendermasen gemacht, entnommen hab ichs aus einer "Fachinformation Holzbau"
1. Kalksandsteine, 7cm, mit Fliesenkleber auf die Holzdecke geklebt, Fugen mit QuarzSand ausgefüllt. Natürlich vorher einen Randdämmstreifen an den aufgehenden Bauteilen angebracht.
2. jetzt folgt die Wärmedämmung, je nach Vorschrift. Du hast einen unbeheizten Raum über einem beheizten. Erkundige dich nach dem gültigen Wert.Bei mir sind es unten und oben ständig beheizte Räume, also keine Wd.
3. Jetzt kommt die Trittschalldämmmung , ich habe 24mm Mineralfaserplatten gewählt, m.E. besser als Styropor.
4. Nun entweder einen Zementestrich oder wie bei mir . ein Trockenestrich.

Bei mir standen leider nur 13 cm zur Verfügung ,aber der Trittschall ist sehr stark dezimiert, Luftschall bei normaler Nutzung nicht mehr wahrnehmbar.



möglicher Aufbau



Aufbau ab Bitumenpappe
- ThermoPlan
- Thermo RP
- Thermo GP ( trockenestrich)
- Fliesen

oder

- ThermoFloor
- Thermo RP
- Nassestrich
- Fliesen

Für Fragen stehen wir selbstverständlich gerne zur Verfügung

Grüsse Thomas



Der Wintergarten...



...ist als Modell für die restlichen Böden ja nun nicht wirklich geeignet (Andere Nutzschicht, Unterbau etc.)

Denkt bei den Holzböden vielleicht auch 'mal über eine bessere Dielung nach, die ist auf einer Holzweichfaser / Lagerholzkonstruktion besonders schön entkoppelt zu verlegen.

Grüße

Thomas



Der Wintergarten...



Hallo Thomas
Zunächst ganz herzlichen dank für die Antworten. Klar ist der Wintergarten etwas anders als die anderen Räume weil hier noch eine Wärmedämmung hinzu kommt und der Belag anders ist. Aber der Schallschutz lässt sich sicherlich ähnlich konstruieren.
Bisher haben wir in den anderen Räumen Holzdielenboden der uns durch seine Ritzen und die lauten Knarzgeräusche eher auf die Nerven geht. Das ganze ist jetzt 25 Jahre alt und wird in den nächsten Jahren einfach fällig.
Was die Lagerholz-Unterkonstruktion angeht bin ich momentan skeptisch weil wir so was in der Art schon haben. Der Trittschall ist zwar einigermaßen ok aber dafür kann man beinahe jedes Wort aus dem anderen Stockwerk verstehen. Zudem sorgt eben diese Unterkunstruktion für lautes Knarzen und schief stehende Schränke und der Staub sammelt sich in den immer grösser werdenden Ritzen. Deswegen ist meine derzeitige Tendenz eher in Richtung schwer und geschlossen. (entkoppelt natürlich)
Aber ich bin für jede Anregung dankbar und vielleicht sind die heutigen Werkstoffe und Konstruktionsmöglichkeiten ja besser als die vor 25 Jahren.

Gruß Carol



Ihr habt da...



...mit Sicherheit keine Holzweichfaser - Lagerholzkonstruktion, sowas hat vor 25 Jahren niemand gebaut. Und die knarrt nicht. Man braucht aber halt einiges an Aufbauhöhe oberhalb einer geschlossenen Montageebene (50mm + Dielung).

Schau 'mal hier:

http://www.doser-dhd.de/fileadmin/user_upload/bilder/dhd/data/daemelemente/DHD_Prospekt_Druckversion.pdf

Ohne Lagerhölzer würde ich keine massive Dielung verlegen. Wenn zusätzliche Masse gewünscht wird, sollte die auf dem Einschub im Balkenzwischenraum platziert werden.

Grüße

Thomas