Fußbodenaufbau auf gestampftem Lehmboden?

16.08.2009



Guten Abend,

wir überlegen ein Haus zu kaufen. Baujahr ist ca 1900, die Wände sind aus Bruchstein. Das Haus hat keinen Keller, die Gegend ist wohl etwas feucht, in der Nähe gibt es auch einen kleinen Bach, ca. 1,50 unter der Fußbodenhöhe des Hauses. Das Haus wurde bereits teilweise saniert, Wände mit Rigipsplatten verkleidet etc. dies soll auch zumindest im Moment belassen werden. Einzig der Fußboden ist noch im Urzustand, ein roher Lehmboden, der durch die Arbeiten leicht staubig und bröselig ist.
Unsere Frage ist, wie man jetzt weiter mit dem Boden verfahren sollte, gerade auch in Bezug auf die Feuchtigkeit, die Wände sind offenbar trocken.Ist es notwendig, auf das Raumklima Rücksicht zu nehmen?
Muss man mit Dampfsperren und Beton zu arbeiten?
Welche Kosten sind bis unter den Bodenbelag (vermutlich Holzdielen)zu erwarten?

Wir sind für jeden Hinweis dankbar!

Viele Grüße

Stefanie Sailer



Ich rate zu:



Schotterpackung/Trennvlies/Unterbeton eben und sauber abgezogen/ Bitumenbahn.

Daß der Lehm oberflächlich trocken scheint, bedeutet keinesfalls, daß er nicht trotzdem ständig Wasser transportiert.

Grüße

Thomas



Danke!



Und wie wäre es mit einer Glasschaumschüttung, so wie ich es verstehe kann man dabei auf einige Schichten im Aufbau verzichten, aber ist diese Variante auch für uns geeignet?

Viele Grüße

Stefanie



Glasschaum...



...ist auch nicht umsonst, muß in nicht unerheblichen Höhen eingebaut werden, und er ist zwar kapillarbrechend, aber nicht dampdicht. In einem eher feuchten Umfeld wäre das nicht meine erste Wahl.

Ob man da Lagerhölzer drauflegen darf, merkt man ggf. erst nach Jahren.

Grüße

Thomas



damit



kann man etwas anfangen, danke!
Und wie sähe der Aufbau für das Bad (Fliesen) aus? Schotterpackung/Trennvlies/Unterbeton-Estrich-Fliesen

Viele Grüße

Stefanie



Mein Ding...



...ist mehr das Holz. Auf der Schweißbahn würde ich mit Lagerhölzern zwischen Holzweichfaserplatten weiterbauen.

Wo die Wärmedämmung unter den Fliesen am besten kommt, befinden vielleicht besser die Fliesenspezialisten.

Grüße

Thomas