Fußbodenaufaufabau

13.06.2006


Hallo, ein tolles Forum!

Nachdem ich so einiges quergelesen habe bin ich als Bauamateur gerade sehr verunsichert. Wir wollen einen älteren Schweinestall ausbauen zur Ferienwohnung. Mit dem Bodenaufbau haben wir jetzt angefangen.
Erde, Sand ( zum ausgleichen), Bitumenschweißbahn, 10 cm Styrodur, 15 cm Kalkschotter. Darauf soll noch eine Holzkonstruktion und Dielen.Der Zwischenraum mit Sägespänen ausgefüllt.

Jetzt habe ich aber gelesen dass Styrodur doch nicht gut sein soll weil es eben ein Altbau ist und die Verbindung Wand / Boden nicht optimal abgedichtet werden kann.

Ist dieser Aufbau übertrieben, aber funktional und verursacht keine weiteren Schäden?

Oder ist dieser Aufbau komplett falsch und kann Schäden verursachen? Und welche?

Da wir noch am Anfang sind wäre jetzt natürlich der Zeitpunkt um noch etwas zu ändern. Ich danke Euch schonmal für die Antworten!

Gruß
Anja



Styrodur



Styrodur C, gehört, wie Schaumglas und Jackodur 7000 F, zu den wenigen Dämmstoffen, die die Zulassung für ANwendung unter der Bodenplatte (auch druckbelastet) haben.
Es ist nichts dagegen einzuwenden.

mit Grüßen vom Niederrhein
Dietmar beckmann



Das Problem bei dem Aufbau...



liegt darin, das diese Bodenplatte komplett dicht ist und aufsteigende Feuchtigkeit keine Möglichkeit hat ganzflächig über den Fußboden abzudunsten. Somit treibt es die Feuchte und vorhandene Salze komplett und zentriert in die angrenzenden Wände, die sicherlich keine Horizontalsperre haben. So kann es je nach Feuchte- und Salzbelastung (In einem ehemaligem Schweinestall müssen Sie mit erhöhter Nitratbelastung rechnen) zu entsprechenden Problemen in den Wänden kommen. Bei Fachwerk kommt dann noch hinzu, das erhöhte, dauerhafte Feuchtebelastung die Fachwerkbalken zerstört.
Möglichkeiten für einen diffusionsfähigen Aufbau währe z.B.:30 cm verdichteter Schaumglasschotter als kappilarbrechende Schicht und Wärmedämmung, Textilflies, Feinplanum mit Splitt o.ä. und ein Pflaster mit z.B. Backsteinen zu verlegen. Unter Umständen kann auch ein Aufbau mit Lagerhölzern und Holzdielen über dem Schaumglas verlegt werden. Erfordert eben etwas Fingerspitzengefühl für den Altbau.

Viele Grüße vom Edersee