tauwasserbildung im dachbereich

16.02.2003



hallo fachleute, heute suche ich eine antwort auf folgendes problem. vor zwei jahren haben wir eine alte stadtvilla gekauft, zwei etagen hoch und jeweils zwei wohnungen pro etage. da die Fassade unter Denkmalschutz steht, mußte die Dacheindeckung auch wieder mit schweissbahnen erfolgen. der Aufbau ab der zweiten hausetage: Holzbalkendecke mit staaken und lehmeinschub, dielenfußboden, regipsdecke, dampfsperrfolie 200 mm isover, kriechboden (ca.100 cm hoch), schalbretter und schweissbahnenaufbau. eine Wohnung ist seit einem jahr bewohnt, die andere hälfte des dachgeschosses ist entkernt und noch nicht gedämmt und beheizt. nun tritt bei wetterwechsel oder frostperioden immer tauwaserer auf, nicht viel, aber man kann zwischen der schalung, auf der unterseite der Dachpappe dann immer kleine wassertröpfchen sehen. wo liegen die ursachen für dieses problem, was schafft abhilfe? über antworten wäre ich sehr dankbar. tim und mona



tauwasser



Den Aufbau - insbesondere Rigipsdecke und Sperrfolie i.Z. mit Kriechboden - habe ich noch nicht kapiert. Wo ist was? Rigips und Sperrfolie scheinen mir ein Problemkreis zu sein. Der zweite könnte (!) eine ungenügende Belüftung des Kriechbodens sein. Gruß



Aufbau



Hallo,
der beschrieben Aufbau ist völlig unklar. So kann niemand eine eine Problemlösung anbieten.



Taupunkt



Beim nicht ausgebauten Dachgeschoss liegt die warme Luft auf der Innenseite neben der Kaltluft, nur getrennt durch eine Schweissbahn (mit Schalung). Das Gleiche finden Sie an einer Einfachverglasung. Es besteht keine Gefahr, wenn der Dachboden belüftet ist...