Angebot über Lehmbauarbeiten




Werte Gemeinde. Uns liegt nun das Angebot über die Lehmbauarbeiten vor. Vorgeschlagen wird zur Innendämmung und Verkleidung der Außenwände samt der darauf zu verlegenden Wandheizung folgender Aufbau: Lehmunterputz als Ausgleich der Gefachausmauerungen. Dann vollflächiges Überdecken der Innenflächen mit feuchteverteilender und winddichter Ausgleichschicht aus Lehmunterputz, Stärke ca. 3 cm, darauf im noch plastischen Zustand eine Holzweichfaserplatte mit 6cm Stärke drücken mit mind. fünf Befestigungspunkten pro qm. Darauf eine Ausgleichschicht aus Lehmunterputz, ca. 15mm stark. Dann käme wohl die Wandheizung, dann Lehmunterputz auf die Heizung, bis 5mm Überdeckung erreicht ist. Dann noch max. 10mm Lehmfeinputz, den wir dann anmalen können, oder auch nicht. Irgendwo dazwischen kommt noch Glasseidengewebe zum Einsatz, aus dem Angebot erkenne ich aber nicht exakt, wo genau. Geht das so klar, ist was zu viel, oder fehlt noch was? Es wäre nett, wenn sich Leser, die Erfahrungen mit einem solchen oder ähnlichen Aufbau gemacht haben, zu meiner Frage äußern würden. Dafür schon mal vielen Dank, schöne Grüße, Mario Albrecht



Soweit ganz gut



Hallo Marrio,

der Aufbau bis zur oberkannte Holzweifaserplatte ist soweit in Ordnung. Allerdins wird dann erst die Wandheizung montiert bevor es mit dem Putz weiter geht. Wobei ich denke, das es von deinem Lehmbauer auch so angedacht ist.

Gruß
HG



Schichtenaufbau



@Hans-Gert
Der Berufskollege hat erst einmal soweit recht.
Trotzdem sollte im Unterbau die Lehmebene so wenig wie möglich noch Feuchtigkeit besitzen, also durchtrocknen der enormen Ausgleichsschicht beachten.
Nachher nur noch dünne Vollkontaktschicht aufkämmen und einbetten.
Der Aufbau über der Plattenebene geht einfacher und kostengünstiger.

Grüße Udo



Ich bedanke mich



schon mal für diese beiden Einträge. Da liegen wir ja schon nicht so verkehrt. Daß ich die Reihenfolge der Arbeiten " rund umme Heizung" durcheinanderwerfe, mag sein. Wenn die Schritte grundsätzlich die Richtigen sind, wird der Lehmbauer schon wissen, wann was zu machen ist. Zu dem Aufbau "oberhalb" der Platten möchte ich natürlich gerne wissen, welche einfacheren und günstigeren ALternativen es gibt. Vielleicht kann ich das noch mal detaillierter erklärt bekommen? Das wäre sehr nett. So weit, so gut , gute Nacht zusammen, Mario



Der Aufbau



hört sich gut an, lassen sie sich aber vom Verantwortlichen für diesen Aufbau einen Diffusionsnachweis und einen Nachweis des Dämmwertes vorlegen. Werden mehr als 20 % der Fassadenfläche bearbeitet müsen sie die EnEv einhalten bzw. eine Befreiung beantragen.



warum so kompliziert?



Man könnte auch die Heizschlangen direkt auf der Holzweichfaserplatte montieren und dann z.B. TEX-BIS LehmWärmedämmputz WDP 120 in 2 Lagen -mit vollflächiger Gewebearmierung- aufbringen,Oberfläche abreiben oder filzen. Abschließend die Wandflächen wahlweise mit LehmFarben oder LehmStreichputzen farblich gestalten.



selbst ist der mann



wenn ihr kostensparen wollt macht ihr eigenleistungen - allerdings habt ihr dann keine Gewährleistung usw.

bei interesse -> ich gebe Lehm ab
schaut in mein profil
gruss heiko