Neuer Fußbodenaufbau für Dielenboden

28.12.2007



Hallo an alle Besucher,
"Der Weg ist das Ziel" (Motto des Herrn Heim) das ist richtig, nur was ist der richtige Weg.
Habe jetzt bei einer Sanierung einen Bodenaufbau 40mm Holzfaserplatten stumpf, 40mm Holzfaserplatten N+F mit Massiv Dielen eines Kollegen begutachtet. Die unteren alten Dielen wurden ausgerichtet und neu befestigt. Der Boden liegt absolut gerade. Nur er ist mir Persönlich zu „ weich“. Woran liegt das?
Ich habe jetzt bei einem Holzrahmenbau Neubau im Wohnzimmer EG ( drunter ist ein unisolierter Blindkeller, keine aufsteigende Feuchtigkeit ) einen Fußbodenaufbau komplett zu erstellen. Hier sollte auch eine Dämmung aus Holzfaserplatten rein mit Dielenboden Aufbau insgesamt 140 mm. Wird das dann nicht auch zu weich? Oder Sollte den Aufbau auf die Stahlbetondecke (schief, nicht in der Waage). mit Ausgeleichsmasse, oder Schüttung mit Trockenestrich von ca. 80mm einbauen, dann die Holzfaseerdämmplatte N+F mit Lattung und zum Schluss die Dielen verlegen?

Mit freundlichen Grüßen
Dirk Schmidt



Das kommt zuweilen vor.



Welches Fabrikat der HWPL wurde denn genau verwendet (Hersteller, Bezeichnung, wenn bekannt: Dichte des Materials).

Grüße

Thomas



Rohbetondecke schief



Hier ist sicherlich mit einer Schüttung (kantig, wegen verrollen) zu beginnen oder man arbeitet mit MEHABIT. Darüber dann beispielsweise mit Holzweichfaserplatten (DHD ist das festeste was es derzeitig auf dem Markt gibt!) und diese Ebene nimmt dann den Holzboden auf.
Zu weiteren Details des Bodens ist dann der vorangegangene Wortmelder (Th.W. B.) sicherlich der bessere Gesprächspartner.

Grüße hin nzum Jahreswechsel,

Udo Mühle



Pawatex Platten



Dank an Thomas und Udo.

Der Aufbau ist aus Pawatex - Platten Stumpf und Pawatex N+F mit Latten hergestellt.

Zum 2.ten Aufbau, werde ich dann die Schüttung machen, Abdeckung Holzhaserplatte Gutex Thermosafe homogen stumpf 40mm ( die ist recht fest , dann das selbe als N+F Platte ( Maß 380 x 119 mm ) mit Verlegeleiste.
Über die Dichte weis ich nichts, nur nach DIN EN 13171.

Gruß Dirk



Dann wird der 2. Aufbau...



...so matschig wie der erste. Die Werte der Pawatex-Platten kenne ich ja nun nicht genau, aber der Gutex-Aufbau wie beschrieben funktioniert nicht.

Die Thermosafe homogen hat eine Rohdichte unter 0,11 und ist für Druckbelastung in Fußböden nicht geeignet. Die Thermosafe NF ist mit ca. 0,16 etwas dichter. Sie funktioniert einlagig unter einer tragfähigen Dielung. Ich verwende Sie nicht mehr, weil sie mir zu weich ist. Wenn man während der Verlegung der Dielung viel auf einer Stelle der Dämmung treten muß, merkt man das schnell. Der Hersteller schreibt vollflächige Verlegung vor, d.h. Unterbrüche durch Installationen sind nicht gestattet.

Ich empfehle die Platte von Doser. Die Rohdichte ist mit 0,25 hoch genug, um auch zweilagig arbeiten zu können, der Stufenfalz sorgt für intelligentes Verlegen der unteren Schicht, die obere Schicht würde ich aus stumpfen Platten legen, zwischen die ich Holzleisten in der passenden Höhe bringe.

Unterbau: Mehabit ist eine gute Schüttung, da sie nach dem Verdichten recht gut steht. In jedem Fall muß die Schüttung druckbelastbar sein. Der weisse Krümelkram (Isoself & Co.), der sich zu fast nichts zerreibt, ist ungeeignet. Ich bevorzuge, wenn Zeit genug ist, einen dünnen Ausgleichsestrich.

Grüße

Thomas