Was soll unter meinen Holzboden

20.07.2009



ich habe mir ein Bauernhaus von 1885 gekauft und hab mal zu meinem Holzboden eine frage. im Wohnzimmer war pvc boden verlegt, der auf spanplatten geklebt war. unter den spanplatten waren Holzbalken gelegt worden, wobei der Zwischenraum mit glasswolle isoliert war. das ganze lag dann auf einer schicht Dachpappe (bitumen), darunter ist dann der betonestrich.
die holzbalken und die glasswolle waren feucht und das Holz zerfallen. ich hab dies alles rausgemacht, damit der rest trocknen kann. der raum ist nicht unterkellert und er liegt im erdgeschoss. ich will jetzt holzdielen verlegen, weiss aber nicht was ich mit der dachpappe machen soll. soll ich die raus machen, damit das ganze besser atmen kann? die Feuchtigkeit kommt wahrscheinlich von den waenden, die manchmal nass waren (das haus war jahrelang nicht bewohnt) und konnte dann von unten nicht trocknen, da alles dicht war. mein Plan war jetzt die dachpappe raus, wieder neue holzbalken reinlegen und meine Dielen darauflegen und an der seite kleine luftschaechte in den boden mit einbauen, damit auch der holzboden von unten her belueftet wird. sollte ich den boden auch wieder isolieren, wenn was gibt es da damit es weiter atmen kann.
macht das sinn oder kann mir da jemand einen besseren vorschlag machen.
vielen dank fuer eure muehe



Fußbodenaufbau



Im Prinzip war der untere Teil des Bodenaufbaues richtig.
Immer erst eine Abdichtung auf die Bodenplatte bzw. den Unterbeton, darauf dann den Bodenaufbau mit Lagerhölzern, dazwischen liegender Dämmung und Dielung.
Ich persönlich würde dafür lieber Holzweichfaserplatten nehmen.
Noch besser ist ein Aufbau der Lagerhölzer auf einer Foamglasdämmung.
Aber das spielt alles keine Rolle, wenn der Aufbau wieder mit diffusionsdichten Materialien wie OSB- Platten, Laminat und PVC zugesperrt wird.
Dann beginnt das Ganze Spiel wieder von vorn.
Über die Pumpwirkung beim Laufen dringt warme Innenluft in die Konstruktion und akkumuliert sich an der kalten Untterseite.

Viele Grüße