Aufbau ökologische und diffusionsoffene Zwischensparrendämmung

30.11.2019 Pascal



Hallo Fachwerk Gemeinde,

ich bin in diesem Forum auf sehr viele wertvolle Informationen gestoßen und möchte meinen Dachaufbau und Planung zum weiteren Innenausbau gerne zur Diskussion stellen, da ich mir leider immer noch unsicher bin:
Wir haben unser Haus (BJ 1950) bisher im EG mit diffusionsoffenen Materialien wie Holzfaserdämmung, 22mm Lehmbauplatten, Lehmputz etc saniert und möchten diese "Grundhaltung" beim Ausbau vom OG/ DG beibehalten.

Mein Dach wurde letztes Jahr neu gedeckt - Ziegel, Lattung, Konterlattung, 6cm Pavatex Isolair (Holzfaserplatte).
Darunter habe ich 18cm Sparren (wurde schon aufgedoppelt), welche ich aufgrund einiger Hinterschnitte und "kniffeligen" Ecken gerne mit Zellulose ausblasen möchte.
Nun zur Frage: Für uns hat es absolute Priorität, dass das Dach selbst abtrocknen kann und möglichst diffusionsoffen bleibt. Der vorhandene Vorschlag zum Aufbau ist folgender:
Auf die Sparren eine Dampfbremse Pro Clima Intello Plus, darauf 10mm Fermacell plus 5mm Lehmputz und Lehmfarbe. Am liebsten würden wir natürlich wieder Lehmbauplatten verbauen statt Fermacell, aber diese als eine Person bei 170qm Dachfläche einzubauen ist kein Spaß bzw unmöglich.

Mir graut es etwas vor einer Dampfbremse, allerdings mit begrenztem technisches Wissen, es ist nur ein Bauchgefühl...sehr ihr eine Möglichkeit auch ohne Dampfbremse? Hat jemand Ideen, den Aufbau noch diffusionsoffener und "schimmelresistenter" zu gestalten?

achja, Energieverordnung etc ist bei uns nicht zu berücksichtigen und es gibt keine zentrale Raumlüftung -> Feuchte bleibt also erst mal im Haus...

Ich freue mich über Rückmeldungen!



variable dampfbremse



die intello plus ist die richtige variante.
drauftackern, zum ausblasen lattung draufschrauben , alle anschlüsse dicht abkleben und dann Innenverkleidung nach wahl drauf (oder nach brandschutzvorgabe)
fermacell ist ne gute variante.
da reicht dann bei verklebten stößen auch ein 2-3mm lehmfeinputz.
die pavatex Aufdachdämmung ist offen und die intello plus auch (variabel) das sollte keine probleme geben.
habe selbst mit steico holzfasern ausblasen lassen ( außer 1,5 gefache zum nachbarn wegen Brandschutz wegen überbauung mit Steinwolle gefüllt)
bastel dir den aufbau mal bei ubakus nach. das ist sehr sicher.
meine Innendämmung ist da um ein vielfaches gefährlicher ;)
gruß
micha



Dampfbremse ja oder nein



danke für die rasche Antwort - ich hatte mir das schon mal in Ubakus gebastelt, siehe Screenshot anbei.
Dass mit einer Dampfbremse weniger Feuchte in die Dämmung gelangt, ist ja irgendwie selbsterklärend - ich hatte nun nur die Befürchtung, es könnte dadurch auch schlechter wieder Abtrocknen, falls mal was dadrinne kondensiert.



Dampfsperre wäre problematisch



Die variable bremse ist die top Variante.
Ohne bzw ohne richtige Abdichtung könnte es Probleme geben.
Wenn du mal extreme Werte in ubakus eingibst, siehst du wie lange dein Aufbau Sicherheit gibt.
Allein die Aufdachdämmung vollflächig ausgeblasen gibt schon sehr gute Sicherheit.
Wichtig sind natürlich Anschlüsse Außen (kein wassereinbruch um Fenster oder Kaminen)(Mos und Laub um Fenster regelmäßig entfernen etc)
Viel Kondensat sehe ich meist im Bereich um Dachfenster, wo die Luftdichtung nicht richtig angeschlossen war. (tausche regelmäßig Dachfenster aus)