Dämmung und (NEU)-Aufbau Kappendecke EG (unterkellert)

14.03.2012



Hallo,

wir haben ein Haus BJ 1907 gekauft und uns entschieden die alten Fichtedielen im Wohn-/ Esszimmerbereich zu entfernen.

Gründe
- zum einen der Holzwurm deutlich an Ihnen genagt hat
- die Fugen waren zum Teil größer als 1cm
- Reste des früheren verklebten PVC Bodens vorhanden

Nach der Entfernung des Dielenbodens haben wir uns zudem entschieden die alte Schüttung (Schlacke und Sand) und die alten Balken (Lage in Richtung der I-Trägern) zu entfernen. Wir haben die Kappendecke komplett freigelegt (siehe Bild). Der Abstand der Stahlträger beträgt zwischen 94-100cm. Die Höhe zwischen Oberkante I-Träger und Oberkante Dielenboden beträgt ca. 22,5cm. Die Höhe zwischen Oberkante Kappe und Oberkante Dielenboden beträgt ca. 15cm.

Der Raum ist durch einen Sandstein / Bruchsteinkeller unterkellert, der im Moment zumindestens in der feuchten Jahreszeit recht feucht ist ... allerdings im Winter gut belüftet ist und nicht richt ... Eine Drainage wird im Frühjahr zusätzlich eingebracht.

Nun sind wir am überlegen, wie wir den Aufbau neu gestalten können. Von einem Altbausarnierungsunternehmen habe ich nach Begutachtung folgenden Aufbauvorschalg erhalten.

Holzdielen (25mm)
----------------------------------------
OSB-Platten (18mm)
----------------------------------------
Dämmung z.B. Styrodur 3035 CS (60mm)
----------------------------------------
Diffusionsoffene Folie
----------------------------------------
zementgebundener Blähton bis ca. 5cm über Kappenhöhe)
----------------------------------------
Diffusionsoffene Folie
----------------------------------------
Kappendecke

Was haltet Ihr von dem Aufbau ... bzw. habt Ihr alternative Tipps. Wäre Euch für Eure Meinung sehr dankbar!

Gruß, Christian



Fußbodenaufbau



Ich würde diesen Aufbau so ausführen:
Dielung
Weichholzfaserplatten mit eingearbeiteter Traglattung,
Schweißbahn als Abdichtung,
zementgebundene Schüttung aus Liapor oder Thermozell als Höhenausgleich
ausmörteln der hervorstehenden Stege und der Obergurte mit Zementmörtel bis 2 cm über den Gurten.

Viele Grüße



... danke für die Antwort



... es gibt so viele Meinungen ... ich weiss bald nicht mehr was ich tun soll ... doch die Zeit drängt?

Ein weiteres Unternehmen hat folgenden Aufbau empfohlen:

Holzdielen (25mm)
OSB-Platten (18mm)
Estrich als tragfähige Ausgleichsschicht
Diffusionsoffene Folie
zementgebundener Styropor bis ca. 5cm über Kappenhöhe)
Kappendecke

Ich möchte eigentlich keinen Estrich ... bzw. wir benötigen keinen, da wir den Bereich definitiv nicht Fliesen möchten. Außerdem möchte ich soviel Arbeit wie möglich selbst erledigen ...

@Herr Bötcher

Könnten Sie mir Herstellerempfehlungen geben ...

Außerdem weiss ich nicht 100% was sie mit Weichholzfaserplatten mit eingearbeiteter Traglattung meinen?

Schweißbahn als Abdichtung, aber diffusionsoffen, oder??? Hersteller / Fabrikat?

zementgebundene Schüttung aus Liapor oder Thermozell als Höhenausgleich

ausmörteln der hervorstehenden Stege und der Obergurte mit Zementmörtel bis 2 cm über den Gurten.

Könnte ich Sie ggf. mal telefonisch kontaktieren?

Gruß, Christian T.