Holzanbau Freistehend - Fußbodenaufbau

29.05.2013 1234fire



Hallo,

an mein bestehendes Haus baue ich im Moment einen Anbau. Es handelt sich um einem kompletten Holzrahmenbau, der auf 2 Steinsäulen ruht. Ich erweitere die Grundfläche des 1.OG.

Die Holzkonstruktion ragt 3 Meter über das bisher bestehende Gebäude hinaus und ist praktisch allseitig von Luft umschlossen.

Ich bin mir bezüglich des Aufbaus des Fußbodens nicht sicher, da dieser ja praktisch von unten der Witterung ausgesetzt ist. Ich möchte komplett in Holz bauen und schwere Baustoffe wie Estrichfußboden sind laut Statischer Berechnung nicht möglich.

Folgender Aufbau schwebt mir vor

Aussen nach Innen

Sichtschalung Lärche (Nut/Feder)
Feuchtevariable Dampfbremse (proClima Plus)
Holzraserdämmplatte als Unter den Sparren angebrachte Außendämmung
Sparren (KVH) mit Holzweichfaserklemmfilz als Dämmerung 160mm
OSB/3 Platte
Holzfaserdämmplatte für Trittschalldämmung
Fussbodenaufbau ( Parkett bzw. Fliessen mit Fussbodenheizung)

Meine größte Sorge ist, dass Feuchtigkeit von unten in die Konstruktion eindringen kann, da der Aufbau von unten ja frei bewittert ist.

Sollte ich statt der Dampfbremse unter der Dichtschalung lieber eine Unterspannbahn einziehen und die Dampfbremse innen einziehen?

Oder sind die Folien gänzlich überflüssig?



Guten Abend 1234fire,



die Dampfsperre/Bremse kommt auf die warme Seite(nach Innen) auf die Sparren, eventl. kann die OSB Platte mit einigen Zusatzmaßnahmen auch diesen Zweck erfüllen.

Eine Unterdeckbahn, bzw. eine Fassadenbahn die eventl. UV-beständig ( bei offenen Sichtfugen)und diffusionsoffen ist würde ich auf jedenfall unter der Sichtschalung zur schaffung einer Winddichtigkeit anordnen.

Mit Grüßen
Danilo



Fußbodenaufbau



Für mich schwer vorstellbar, was da entstehen soll. Ob dieser Aufbau vom Brandschutz her zulässig ist halte ich für fraglich. Trotzdem mein Gegenvorschlag:

Schalung
USB als Winddichtung
Traglattung mit dazwischengelegten Dämmmatten
Weichholzfaserdämmung zwischen den Balken
OSB
Entkopplungsmatte/Abdichtung
Fliesen oder
Parkett.
Trittschalldämmung ist überflüssig. Die Konstruktion sollte so bemessen sein und ausgeführt werden das die OSB- Platte statisch mit wirksam ist um einen genügend steifen Aufbau auch ohne Masse zu bekommen, der auch als Scheibe wirkt.

Viele Grüße



Frage zur Abdichtung



Guten Morgen,

danke für ihre Anregungen. Hinsichtlich Statik/Brandschutz habe ich von der unteren Baubehörde grünes Licht erhalten, ich gehe davon aus, dass der Aufbau so in Ordnung ist.

Wie ist das mit der Entkopplungsmatte/Abdichtung zu verstehen? Also entweder Entkopplungsmatte oder Abdichtung? Wie sollte ich ihrer Meinung nach abdichten?

Mfg
Volkmar Weber



Fußbodenaufbau



Bei Fliesenbelag gehe ich von einer Wasserbelastung aus, da muss abgedichtet werden. Das ist nicht nur die Fläche sondern auch Übergänge zu den Wänden, Rohrdurchführungen usw. Wenn Sie Näheres zur Entkopplung wissen wollen schauen Sie mal auf die Seite von Schlüter Systems.
Was die untere Baubehörde erzählt ist zwar nett aber für Sie bindend ist das was in Ihrer Landesbauordnung steht, egal ob Sie eine Baugenehmigung haben oder nicht.

Viele Grüße



Oder...



...sie lassen die Deckenplatte in NUR-HOLZ ausführen. Ein massiver Schicht-Holzaufbau, sehr gut dämmend (ca. 20cm) und eine statische Scheibe.

Grüße

Thomas