Fußbodenaufbau auf feuchtem Lehm

03.03.2010



Hallo zusammen,
wir haben vor 10 Jahren ein ca. 100 Jahre altes Grubenhaus gekauft. Das Wohnzimmer ist zur Hälfte unterkellert, die andere Hälfte ist nasser Lehmboden. Wir mussten den alten Fußboden komplett rausreißen, weil dieser verschimmelt war und dementsprechend muffig roch. Die damals mitwirkenden Handwerker waren sich einig, dass eine Dampfsperre, in Form einer dicken Baufolie auf den nassen Lehm gelegt werden muss. Später erfuhren wir von Nachbarn, das es in unserem Haus vor Jahren gebrannt hatte. Wir vermuten, dass das Löschwasser in den Lehm gesickert ist und dieser daher so nass ist. Auf die Baufolie kam dann der Holzaufbau. D.h. die Balken, auf den Balkenaufbau Sperrholz und darauf Laminat. Es ist wieder so weit und wir müssen den Boden wieder rausreißen. Wir möchten aber wieder die gute alte Holzkonstruktion. Wie können wir den Fußboden so wieder aufbauen, dass wir in 10 Jahren nicht schon wieder alles neu machen müssen? Ich hoffe, dass mir hier weiterhelfen kann und ich möchte mich schon einmal für die Antworten bedanken.



Fußbodenaufbau



Als Erstes empfehle ich Ihnen den nassen und damit nicht tragfähigen Lehm zu entfernen und gegen Kies, Glasschaumschotter o.ä. auszutauschen.
Eine Abdichtung (keine Dmpfsperre) auf feuchtem Untergrund funktioniert nur, wenn Sie auch wirklich abdichtet.
Das tut sie denn aber auch in zwei Richtungen. Das was von oben an Feuchte hereinkommt bleibt auf der Abdichtung.
Deshalb sollte bei einer Dielung auf Lagerhölzern der obere Aufbau diffusionsoffen sein, damit eingedrungene Feuchte nach oben abtrocknen kann. Beim Darüberlaufen gelangt nämlich warme und damit feuchtere Raumluft durch die Pumpwirkung unter die Dielung in den Zwischenraum. Da es zum Boden hin kühler ist, kondensiert hier die überschüssige Feuchte aus und bleibt auf der Abdichtung stehen.
Deshalb:
Dielung immer diffusionsoffen verlegen, keine dichten Schichten darauf (Laminat,Teppichböden) oder darunter (OSB, Sperrholz).
Der Zwischenraum unter der Dielung sollte mit mineralischem Dämmmaterial aufgefüllt werden.
Noch sicherer ist der Einbau eines wärmegedämmten Estrichs.

Viele Grüße

p.s. Eine Dampfsperre liegt immer auf der warmen Seite, also bei Ihnen auf oder unmittelbar unter der Dielung. Die muß dann aber auch wirklich absolut dicht sein, auch am Rand zur Wand. Da so etwas technisch nur schwer machbar ist, lieber dichte Beläge weglassen.





Oder,..
eine Sauberkeitsschicht aus Beton einbauen und darauf eine Bitumenschweißbahn V60S4 aufschweißen. Auf dieser können Sie dann den Fußboden auch mit Dielung aufbauen.
Aber wie oben erwähnt, möglichst mit Dämmung.

Grüße aus Schönebeck



Fußbodenaufbau



Vielen Dank für die ausfürliche Beantwortung meiner Frage.
Mit freundlichen Grüßen
Edith Hauser