Aufbau Dielenboden




Hallo,

wir wollen in unserem Wohnzimmer und in der Küche neue Dielen aus Kiefer Verlegen (27mm). In der Verlegerichtung sind die Zimmer nur 4m breit, so dass wir auf der gesamten Länge verlegen können.
Das Haus ist nicht unterkellert. Die Holzbalken liegen auf einem Sockel auf. Zwischen den Balken befindet sich eine Dämmung aus Mineralwolle, die ca. Ende der 50iger Jahre reingekommen ist.

Ich wollte nun die ersten beiden Dielenbretter an der Wand von oben Schrauben. Den Rest dann durch die Feder. Verwenden wollte ich diese Dielenschrauben:http://www.heco-schrauben.de/de/Unternehmen/News/HECO-UNIX-top-Dielenschraube

Nun meine Fragen:
1. Muss man zwischen den Dielen und den Balken etwas einfügen? (zur Entkopplung)
2. Muss man die Dielen nach dem Verlegen noch Schleifen um sie dann zu ölen.
3. Ich wollte "Junckers Rustic Oil" verwenden. Hat jemand damit Erfahrungen?
4. Muss man die Dielenseiten die nach unten zeigt behandeln?
5. Wenn ich mich entschließe die Mineralwolle zu entfernen, Welche alternativen Dämmstoffe gibt es?

Vielen Dank für eure Hilfe.



Dielung erneuern



Welchen Grund gibt es für die Erneuerung der Dielen?



Dielenverlegung, Feuchtigkeitsabdichtung und Dämmung



Es müssen keine Spezialschrauben verwendet werden,
ich habe bisher meistens Torxschrauben mit Teilgewinde 3,5 x 50 mm verwendet.

Evt sind Eiche-Dielen besser geeignet, da Kratz unempfindlicher und widerstandsfähiger.

Zu den Fragen:

1. Muss man zwischen den Dielen und den Balken etwas einfügen? (zur Entkopplung)
A:
Nein- das ist eher negativ, weil jede weiche Zwischenlage den festen Verbund zwischen Diele und Holzbalken reduziert und Bewegungen fördert. Wegen der Schraubverbindung kann ohnehin keine Entkoppelung stattfinden.
2. Muss man die Dielen nach dem Verlegen noch Schleifen um sie dann zu ölen.
A:
Das hängt von den Dielen ab und wie sauber gearbeitet wird-
Es gibt fix und fertige Dielen, die keinerlei Nachbehandlung benötigen.
Es gibt auch nur geschliffene, die geölt werden müssen.
Als fertige Öl-Oberfläche besser oxidativ trocknende verwenden und keine
UV-gehärteten Öle, die teils eher Lackeigenschaften haben und schwieriger nachzubehandeln sind.

3. Ich wollte "Junckers Rustic Oil" verwenden. Hat jemand damit Erfahrungen?
A:
Es gibt sehr viele gut geeignete Öle- das von Junckers muß es nicht sein-
ein Blick auf die Inhaltsstoffe und techn.Merkbläter hilft generell weiter.

4. Muss man die Dielenseiten die nach unten zeigt behandeln?
A:
Nein-Feuchtigkeit darf ohnehin nicht von unten einwirken

5. Wenn ich mich entschließe die Mineralwolle zu entfernen, Welche alternativen Dämmstoffe gibt es?
A:
Perlite, Korkschüttungen, Zellulose, Holzfaserplatten, Hanf, Schaumglasplatten

Mineralwolle ist nicht kapillaraktiv und der Dämmwert sinkt schon bei geringer Feuchtigkeitsaufnahme stark ab.

Generell:
Gegen Trommeleffekte und um kapillare Eigenschaften auszunutzen ist es günstig, Dämmstoff direkt bis zu den Dielen einzubauen bzw Dämmung leicht zu überhöhen, um engen Kontakt mit den Dielen zu ermöglichen.

Als wichtigste Maßnahme muß dafür gesorgt werden, dass von unten und seitlich keine Feuchtigkeit eindringen kann-
also den Untergrund abdichten und evt im Mauerwerk vorhandene Lüftungsöffnungen schließen.
Wenn kein fester Boden darunter vorhanden ist und die Balken erhöht darüber eingebaut wurden ist eine EPDM-Folie am einfachsten und zuverlässigsten.Diese muß seitlich bis zur Oberkante des fertigen Fußbodens hochgezogen werden.
Bei vorhandenem Betonboden zB Katja Sprint, Erika von Bauder, selbstklebende Bitumenbahnen
oder streich-/spachtelbare Mittel wie Multibaudicht 2K oä verwenden- möglichst rißüberbrückend.

Die meisten alten Böden können durch schleifen und Ölen in einen guten, fast Neu- Zustand versetzt werden, der das Abreißen und Erneuern erspart.

Andreas Teich



Glaswolle ausbauen



Kieferdielen werden bald Gebrauchsspuren zeigen, weil das Holz recht weich ist, wenn's nicht stört , i.O.

1. Nein keine Entkopplung, weil EG, die Lagerhölzer sollten max. 60cm auseinander liegen.

2. Hängt von den Dielen ab und ihrem Anspruch. M.E. ja, mind. mit 100 oder 120er Papier verwenden.
4. Nein
5. Die sollten sie entfernen, weil sie mit dem Dielenboden eine Luftpumpe bauen, welche immer in Betrieb ist wenn sie über den Boden laufen, d.h. es kommt zum Luftaustausch und es werden Fasern in die Raumluft abgegeben.
Aufbauten sind hier im Forum beschrieben, es hängt von der verfügbaren Aufbauhöhe ab und dem Untergrund, in Kurzform:
Sauberkeitsschicht aus Beton, Abdichtung, Dämmung mit eingebetteter Lattung, Fußbodendiele.
Wenn sie eine tragfähige Dämmung wählen und die Traglatten planeben mit der Dämmung oder knapp unterhalb der OK Dämmplatte verlegen, liegen die Dielen vollflächig auf, sie haben keine Luftpumpe unterm Boden, der Boden trägt gut und ist leise.
Ich würde Holzweichfaserplatten nehmen.

Gruß
Selle





Hallo,

vielen Dank für die ausführlichen Antworten und Anmerkungen.
Zunächst: der alte Dielenboden ist aus Fichte. Er hat teilweise 1cm tiefe Kerben. In der Küche wurde nachträglich mal ein Zugang zu einem Keller eingebaut (der aber nicht unter der Küche ist). Der Boden wurde dafür ausgeschnitten, teilweise entfernt und dann wieder geflickt, so dass sich kein schönes Bild ergeben würde.

Also der Bodenaufbau ist genau:

ein schwarze dicke Folie (so ähnlich wie Teichfolie), Luftschicht, Balken. An die Unterkante Latten genagelt und ein Boden eingelassen und dann darauf Mineralwolle, dann die Dielen (und aktuell noch PVC darüber). Der Sockel hat keine Lüftungsschlitze.
Ich habe an einer Stelle alles rausgenommen und habe mit einer Teleskopkamera die Balken begutachtet, da ich Bedenken wegen dem PVC und der Feuchtigkeit hatte. Aber alles trocken und i. O.

Was könnte das für eine schwarze Folie sein. Dieser Teil des Hauses wurde Ende der fünfziger Jahre gebaut.

Vielen Dank



Im EG...



...würde ich zumindest Douglasie, besser aber Eiche oder Esche verwenden, das ist dauerhafter, weil härter.

Vergessen Sie nicht das Nivellieren der Balken. Liegen diese lose?

Normale Teilgewindeschrauben haben einen zu großen Kopf für die Verschraubung in die Feder. Neben der Schraube Ihrer Wahl gibt es auch spezielle Dielenschrauben von SPAX, Dresselhaus, und....

Ein gutes Bodenöl sollte von einem Naturfarbenhersteller kommen, also Naturhaus, Livos, Natural...

Die Mineralwolle würde ich unbedingt entfernen. Prüfen Sie die Unversehrtheit und Funktionsfähigkeit der Sperrbahn. Diese könnte ferner PAK freisetzen, wenn Teerprodukte darin verwendet wurden. Aus meiner Sicht sollte die Erneuerung der Sperrbahn angedacht werden. Wenn Sie da eh ran müssen, ist bei krummen Lagerbalken Aufwand und Ergebnis besser, wenn Sie diese erneuern.

Grüße
Thomas