Aufbau Dielenboden

08.10.2014 Hanne



Hallo,

unser altes Haus benötigt auch im EG einen neuen Fußboden. Wir möchten die vorhandenen Dielen plus Hochofenschlacke entfernen (sie taugen leider nichts mehr) und wieder neue Kieferndielen plus Dämmung verlegen. Dazu habe ich Fragen, für die ich auch nach langem Suchen keine Antworten gefunden habe:

- sind sägeraue Kanthölzer zu feucht, muss es unbedingt das teure KVH sein?
- unter dem Boden ist ein mitteltrockener Keller. Wir dachtend daran, die Zwischenräume mit Steinwolle zu dämmen. Ist das ok oder gibt es Alternativen, die eine dünne, alte Betondecke aushält?
- die jetzigen Hökzer, die wir wegen Holzwurmbefall nicht mehr benutzen können, sind 60 x 60 mm stark, die Steinwolle ist meist dicker. Dürfen wir sie etwas drücken?

Habt vielen Dank für Eure Antworten! Dieses Haus stellt uns immer wieder vor neue Fragen und Hindernisse...
Grüße



Bodenaufbau?



Hallo,
wie sieht denn der Aufbau unter der geplanten Dämmung aus? Sie brauchen ja irgendeine Art von Feuchtigkeitssperre.

Es gibt hier im Forum übrigens sehr viele Beiträge, die sich mit diesem Thema (Dielenboden Erdgeschoss / über Keller) beschäftigen, da findet sich vielleicht noch der ein oder andere nützliche Hinweis.

Gruß aus dem Norden,
mag



Wieviel...



Aufbauhöhe gibt es denn insgesamt?

Grüße

Thomas



Aufbauhöhe



Hallo,
wir würden die Aufbauhöhe gerne so lassen wie vorher, also 60 x 60-Hölzer plus 21 mm Dielen.
Und denken gerade darüber nach die Kellerdecke zu dämmen. Eventuell statt Steinwolle unter den Dielen, wobei diese sicherlich noch zusätzliche Wärme geben würde.
Sollte man unbedingt eine Feuchtigkeitssperre (Dampfbremse?) einbauen?
Und darf man einfachere und somit feuchtere Hölzer verwenden? Eigentlich müssten die doch nachträglich austrocknen und dürften auf die Verlegung der Dielen keine großen Auswirkungen haben, oder täusche ich mich da?
Dieses Projekt Haus verschlingt Unsummen, ich versuche zu sparen wo es geht.
Danke!



21mm...



ist zu dünn für Lagerhölzer, das funktioniert nur dauerhaft auf Holzweichfaserplatten mit eingelegtem Lagerholz (z.B. System Gutex thermofloor NF).

Nasse Lagerhölzer sind eh indiskutabel, sie müssen die gleiche Feuchtigkeit wie die Dielen haben.

Also folgender Vorschlag: Betonboden planeben spachteln (fall erforderlich), Sperrbahn einbauen, an den Wänden hochgezogen bis Unterkante Dielung (Bitumenschweißbahn oder GEFITAS PE 3/300 selbstverklebend). Dauauf das Gutex-System (40mm) und 21mm Dielung.

Wenn's schon an dem Preisunterschied zwischen nassen und trocknen Latten klemmt, würde ich dazu raten, weitere Geldquellen zu erschließen oder die Sache etwas aufzuschieben. Ein guter Fußboden ist eine der grundsätzlichen Sachen im Haus und kostet halt leider auch Geld. Und der Unterbau ist die jahrzehntelang belastete Basis Ihrer Dielen!

Grüße

Thomas



Neues Gedankenmaterial



Hallo Thomas,

der Boden ist so uneben, das wir auf jeden Fall verspachteln müssen. Eine Dampfsperre scheint sinnvoll zu sein.
Schade, dass wir nicht auf etwas weniger Feuchte Hölzer zurückgreifen können, aber ich hatte es befürchtet.
Leider tauchen bei dem Haus immer wieder neue Kostenfallen auf, seit heute muss auch noch das Dach neu gedeckt werden.
Ein neuer Fußboden ist auf jeden Fall notwendig, wir werden wohl in den sauren/teuren Apfel beissen müssen.
Danke für die Ideen!

Kathrin