Fußbodenaufbau auf Holzbalkendecke

17.07.2008



Hallo,

was haltet Ihr von diesen Fußbodenaufbau:

von unten nach oben:
1. 4cm dicke Fichtedielen von oben auf die Balken genagelt, Balken und Diele von unten Sichtbar
2. Rieselschutzbahn oro clima Rp pp Vlies
3. Lagerhölzer 4 x 6 cm mit Kokosfilz auf Dielen gelegt
3 Zwischenräume der Lagerhölzer mit Kalksplitt (Körnung 3-5 mm)4 cm füllen
4. Kreuzlattung (Dachlatten)
5. Zwischenraum der Dachlatten mit Isofloc füllen
6. Dielenboden auf Dachlatten schrauben und ölen.

Wie ist der Schallschutz?
Kann ich den Aufbau so machen wenn der Raum daruter ein Bad / Küche ist.
Kann ich den Fußbodenaufbau auch in einem Bad mit Dusche im 1. OG machen?

Vielen Dank für eure tipps oder Ratschläge.

Viele Grüße aus dem Schwabenland
Peter



Geht ...



... solange Du die Lagerhölzer nicht verschraubst, sondern den Fußboden sozusagen "schwimmend" oder als sogenannte enkoppelte "Scheibe" verlegst (wie beschrieben), bringt das schon Schallschutz. Besser wäre aber etwas dickeres als Kokosfilz, mit der Zeit wird der wahrscheinlich komprimiert, so das man doch etwas hören wird.
Wir haben das überall im 1. Stock so gemacht, aber nicht im Bad ....

Dieser Bodenaufbau über einem Bad oder Feuchtraum ? Geht vielleicht, aber bist Du sicher das die Holzbalken und Dielenunterseiten in einem Feuchtraum darunter sichtbar sein sollten ? Küche ist vielleicht nicht soo schlimm, aber Du musst die Decke doch irgendwie gegen Feuchtigkeit und Dampf schützen. Über einem Bad geht das nur dann, wenn die Unterseite (also Bad-Decke) gegen Feuchtigkeit richtig dicht ist.

" ....Kann ich den Fußbodenaufbau auch in einem Bad mit Dusche im 1. OG machen? ..."

Wir standen vorm selben Problem, und haben es nicht so gemacht. Theoretisch ist das möglich, aber alle Zu- und Abflüsse müssen dann garantiert IMMER 100 prozentig dicht sein, ein einziger Wasserschaden und es gibt richtig Probleme. Selbst wenn Du eine perfekt abgedichtete Duschtasse und perfekt isolierte Wände und Decke verwendest, ist die in einem Bad entstehende Luftfeuchtigkeit eigentlich zu hoch für diese Art von Fußboden.

Wir haben das im 1. Stock im Bad anders gemacht:

Unter dem Bad ist die Küche - hier ist die Balkenkonstruktion und die Unterseite der Dielen bei uns nicht sichtbar, wir haben wegen der Küchenfeuchtigkeit die Decke abgehängt und mit grüner Feuchtraum-Rigipsplatte zugemacht, und die nochmal mit Tiefgrund gestrichen (dann mit Tiefgrund versetzte Zellmakulatur und mit Fliestapete tapeziert).

Fußboden Bad im 1. Stock:
Auf die Dielen wurde flächendeckend 4,5 cm fester Trittstyropor gelegt, oben mit silberner Kunststofffolie für Fußbodenheizung. An den Ecken wurde die Folie nach oben geklappt und zwischen Wand und senkrechter Folie noch Schaumstoffband gesetzt, um Ausdehnung und Zusammenziehen bei Temperaturschwankungen auszugleichen.

Darauf in Schleifen Kunststoffrohre einer Fußbodenheizung, die aber über ein gewöhnlichen Thermostat (über Rücklaufschleife) bedient wird.

Das wurde dann mit 6.5 cm Estrich vergossen, darüber zweimal Lastogum gespachtelt und anschließend gefliest. Auch alle Ecken wurden mit Dampfbrems-Gummiband abgedichtet, das mit dem Lastogum verspachtelt wurde.

Durch diese Konstruktion war es uns sogar möglich, eine "dänische Dusche" (also ohne Duschtasse) in den Boden einzuarbeiten, und der gewärmte Fußboden ist prima (letzten Endes war diese "Fußbodenheizung" sogar billiger als ein normaler Radiator). Muß man nicht so machen, geht aber.

Dusche/Bad solltest Du auf jeden Fall auch gegen Wasserdampf dichtmachen.

Viele Grüße,
Kai



Laß dieses Materialwirrwarr...



...mach auf deine Fichtedielen eine Schicht getrockneten Split (nicht aus der Kiesgrube, sondern aus dem Bigpack), Rieselschutz logischerweise darunter. Zieh den Split ab und du hast Masse für den Schallschutz. Und jetzt darauf die von Thomas Böhme (Premium-Mitglied, ganz oben in der Galerie) immer mal wieder empfohlenen Holzweichfaserplatten mit den integrierten Lagerhölzern für eine Dielung drauf.
So sollte es klappen und du kannst dir diesen wilden Mix sparen.
Frag mal bei ihm nach, er ist der richtige Ansprechpartner. Zum Thema Holzboden im Bad vertrete ich eine andere Meinung, ich bin mehr der Natursteinmensch.

Gruß Patrick.



Hallo Peter - hatten wir das nicht schon einmal....



ich bleibe bei meinem Rat, dass Du die tragenden Hölzer nicht neben, sondern auf die Schüttung legst (abgekoppelt mit Holzweichfaserplatten)



---Forenreferenz-----------
Ein paar Angaben fehlen noch... -
brauchst Du noch einen Höhenausgleich?
Ist die Balkenlage stabil genug für Gewicht?

Wenn ja, dann würde ich nach einem ausgelegten Rieselschutz (Krepp-Papier, 5mm-Jutefilz - mein Favorit), der wannenförmig hochgezogen ist, geglühten Kalksplitt aufbringen und den abziehen. Wenn Du keinen Ausgleich brauchst, dann gehen auch ausgediente Gehwegplatten, etc.

Dann Abdeckung mit einer Holzdämmplatte,z.B. GUTEX-Standard zwischen 6 und 12mm und dann das N+F-System von GUTEX nehmen: Thermosafe N+F mit Verlegeleiste.
Auf dieser läßt sich dann die Diele verschrauben.

Den Rieselschutz würde ich ringsrum mit einem dauerhaften Klebeband oder Kleber an der Wand verbinden. Bei Pappe aufpassen, dass es beim Aufbringen der Masse nicht zu Abrissen kommt.

Die Dielen natürlich ölen, Ölen und ölen...

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de mehr ...
----------------------------------




Grüße

Frank



Guten Morgen.



Ich hoffe zunächst, daß die 40er Unterdielen Nut und Feder haben, sonst kann man vermutlich bald trocknungsbedingt den Rieselschutz von unten betrachten.

Der Aufbau mit Lagerhölzern, die auf wenigstens 15mm Kokosstreifen liegen geht und entkoppelt hinlänglich. Statt des Splitts würde ich Grünlinge (ungebrannte Ziegel) in den Zwischenraum legen, und mit Liapor abziehen. Unter dem Bad / der Küche besser Liapor pur. Splitt geht natürlich auch, sollte aber wirklich trocken sein.

Kreuzlattung (wie schon oft geschrieben) halte ich für überflüssig und kontraproduktiv, zumindest, wenn da oben drauf Dachlatten kommen. Viel zu dünn, viel zu schnell nachgebend. Ein Trampolin gibt auch im Sportbedarf. An größeren Ästen bricht das "Streichholz" einfach weg. Wählen Sie besser entsprechend höhere, einfach verlegte Lagerhölzer.

Meine bevorzugte Variante ist aber tatsächlich der Aufbau mit Holzweichfaser und zwischengelegtem Lagerholz. Außer unter Bädern und ggf. Küchen, dann wie oben beschrieben.

Grüße

Thomas