Aufbau/Dämmung oberste Geschossdecke

12.11.2019 astrid



Hallo zusammen,

wir habe in den letzten Wochen viel recherchiert (auch in diesem Forum) und haben nun eine erste Idee für den Aufbau unserer obersten Geschossdecke (Fachwerkhaus von 1850).

Wir haben Balken mit einer Höhe von ca. 18cm. Folgender Aufbau wäre eine erste idee für die Umsetzung (informativ: wir möchten keinen Trockenbau, haben bedenken unser Haus richtig auszudichten, so dass es zu Feuchtigkeitschäden kommen kann > daher streben wir natürliche Baustoffe und wenig Veränderung an):

-----------------------
Putzschicht
Schalbretter
(Luftraum)
Fehlboden
Ölpapier
alte Schüttung (ist nicht viel - vllt 1-2 cm Schlacke Schutt)
neue Schüttung z.B. Liapor (ca nochmal 2 cm)
neue Schüttung z.B. Wiese/ Hanf (bis Balkenende)
Dielung oder Schalbretter
-------------------------------------------

Unsere Überlegung - das sollte in etwa der alte Aufbau sein > kaum Änderung, keine Dampfsperre notwendig? Die Dämmwerte für die Materialien liegen bei ca. 0,04 und entsprechen so auch in etwa gängigen Werten für natürliche Matten. Sollten wir später merken, dass die Dämmung nicht reicht, könnte man noch begehbare Platten auf den Fußboden Verlegen (Dort lag Dämmung auf dem Boden mit Dampfbremse, sah recht trocken aus). Wir brauchen den Dachstuhl auch begehbar, er darf aber kalt bleiben.

Spricht etwas gegen diesen Aufbau? Haben wir wichtige Punkte nicht bedacht?
Für Rückfragen stehen wir zur Verfügung über Hinweise sind wir sehr dankbar. Oder auch bezüglich eines Verweises zu geeigneten Anlaufstellen zur Beratung (jemand mit Erfahrung aber nicht dem vorrangigen Ziel Produkte zu verkaufen und 100% Normen zu beachten wieder dem Baustil des Hauses, wir sind auch bereit zu zahlen) zu diesem Thema.

Viele Grüße
Astrid



Dämmungsmix



gibt es Beweggründe für diesen Dämmungsmix ( Schlacke-Liapor-Wiese?) ?



Wiese



Die Kombination der bisherigen Schlacke und natürlicher Dämmmaterialien entspricht ungefähr der Ausgangslage und damit dem ursprünglichen Konzept, das sich ja schon mehr als 100 Jahre bewährt hat. Deswegen liegt es für uns nahe, das erstmal nicht total umzustülpen.

Um nicht vorhandene Schüttung überall aufzufüllen, hätten wir da zusätzlich sowas wie Liapor reingekippt, so dass alles ordentlich voll wird. Da das etwas schwerer als Wiese ist, sollte das relativ gut schalldämmen, wobei der thermische Dämmwert nicht an den von z.B. Wiese/Hanf herankommt.


zur Übersicht die Wärmeleitfähigkeiten

Liapor: 0,089 W/(m K)
Hanfwolle: 0,045 W/(m K)
Wiesengras: 0,040 W/(m K)

Bei Schlacke findet man nur unscharfe Angaben, wahrscheinlich weil das eine unscharfe Bezeichnung ist.

Die Werte haben wir größtenteils aus
http://www.enbausa.de/fileadmin/user_upload/Bauen_und_Sanieren/Daemmung_Fenster_Fassade/Daemmstoffe/ipeg_schuettdaemmstoffe.pdf