Bodenaufbau über feuchtemGewölbekeller

07.12.2005



Hallo zusammen!
Ich habe ein EG Wohnung in einem Haus (ca. 1900) gekauft und baubiologisch saniert; Schilfrohr und Lehmputzan den Innenwänden.Leider wurde der Bodenaufbau wackelig gemacht und keine Dampfsperre eingebracht. Nun muß wegen Pilzbefall der gesamte Bodenaufbau wieder raus.
Ich brauche nun bittebitte gute Tipps, welche Art Dampfsperre über dem Kellergewölbe eingebracht werden soll und wie der Fußbodenaufbau am besten gemacht wird, damit sich nichts mehr absenkt auf dem Gewölbe.
Danke schon mal im Voraus!
Roswitha Güßregen



Haben Sie keine ...



... bauliche Beratung machen lassen ... ???
Weil es nicht "normal" ist, wenn der gesamte Bodenaufbau wieder raus muss!
Weil eigentlich keine Dampfbremse rein sollte!!
Wie schaut denn der Bodenaufbau aus?

nichts überstürzen ....!!!!

Florian Kurz





Ja, natürlich habe ich eine fachliche Beratung machen lassen und habe auch einen Fachbetrieb beauftragt. Ist halt trotzdem megaschief gelaufen.
Meine Erfahrung ist, daß sich nur wenige Fachleute mit Sandstein und biologischer Bauweise auskennen. Ich habe bislang nur wenig bracuhbare Informationen bekommen obwohl ich ausgiebig auf Info-Tour war.
Der Boden muß raus weil er mit Sporen kontaminiert ist.
Ich überstürze nichts sondern bin seit knapp 2 Jahren mit der Klärung beschäftigt.
Aufbau: Doppelter Lattenrost (aber halt auf dem Gewölbe und nur mit Hölzchen und Klötzchen unterlegt --> senkt sich, mit Agroverm Schüttung aufgefüllt, Pavatherm-Platten, Kukospan-Platten, Parkett.
Freue mich auf weitere Infos, Tipps etc.
und danke im Voraus
R.Güßregen



den Aufbau würde…



… ich so nicht machen!
Da wären mir zu viele Risiken drinnen, die bauphysikalisch m.E. nicht leicht , wenn überhaupt in den Griff zu bekommen sind ...!!!
Da helfen auch keine Dampfsperren und Bremsen!
Wer hat sie denn beraten? Nur eine "Fachfirma" oder ein mehr oder weniger "objektiver" Fachmann, wie Architekt o.ä.?

Den Aufbau würde ich mir noch reiflich überlegen!
Vor allem sperrende Schichten werden nicht günstig sein!! Da ist eine Spanplatte m.E. auch schon "ungünstig"!!

Der ehemalige Aufbau - warum musste der den "weichen"?
War der nicht mehr in Ordnung?

Wenn Sie ordentliche Hilfe brauchen, mailen Sie nur!

Florian Kurz

P.S. Eine biologische Bauweise wurde früher eigentlich immer verwendet - und die hat dann auch meistens hunderte Jahre gehalten - nur heutzutage vergisst man vor lauter Materialien und "tollen" Möglichkeiten die Zusammenhänge mit zu berücksichtigen: Es gibt 1000 "gute" Materialien - aber zusammen vertragen sie sich nicht - vor allem dann in baupysikalischer Sicht.





Danke für die schnellen Antworten!
Der alte Bodenaufbau bestand aus Sandschüttung und modrigen Dielen; war also sehrsehrsehr kalt!
Beraten hat mich 1 Architekt, 1 Dipl.Ing. spezialisiert für biologische Baustoffe und 1 Fußbodenlegermeister, spezialisiert für Parkett und Fußbodenaufbau. (Und nebenher noch 2 Parkttverleger.)
Ist trotzdem nix geworden.
Ich suche nach ordentlicher Beratung und Hilfe, deswegen bin ich ja hier am hin-und-her-mailen.
Beste Grüße
R. Güßregen



von alleine fängt ...



... kein Boden an zu modern!
Was könnten da die Ursachen gewesen sein?
Ist das auch untersucht worden?
Weil wenn das zum 2. mal jetz passiert ist, dass der Boden verrottet, dann sollte man das mal hinterfragen!
Aber da werden Sie - glaub ich - sich in die Unendlichkeit fragen ....!
Da spielen viele Faktoren eine Rolle!
So knifflige Sachen stehen in einem komplexen Zusammenhang und sind oft vielschichtig!

Florian Kurz



Ein Rat aus der Ferne



ist hier sicherlich nicht angebracht. Obwohl sie mit ihren Beratern Pech hatten, empfehle ich ihnen einen neuen Berater an die Baustelle zu holen. Vielleicht finden sie einen Baubiologen in ihrer Gegend (www.baubiologie.de oder www.baubiologie.net).