neuer Bodenaufbau bei Balkenkonstruktion

10.09.2012 wskinner



Hallo

Ich plane eine Holzboden neu aufzubauen und da stellen sich einige Fragen.
Der Grundaufbau ist wie folgt.

Vor ca. 20 Jahren wurde auf dem Flachdach eines Gebäudes ein Wohnungsaufbau gesetzt.
Dieser Aufbau ist mit Holz ausgeführt und enthält zwei Wohnungen, eine davon wird nun grundsaniert.

Die Abmaße der Wohnung sind ca. 10 m x 14 - 16 m.
Der Boden ist eine Balkenkonstruktion, die Balken sind gebäudemittig abgefangen.

Die Balken (13cmx17cm) sind gut erhalten und sollten bleiben. Abstand ca 60 cm und einmal über Kreuz mit einem Spannband vernagelt.
Zwischen dem Dach des Gebäudes und der Balkenunterseite sind ca. 50cm Luft.

Der alte Aufbau war wie folgt ( von untern nach oben)

25 mm Spannplatte, genagelt
20 mm Trittschall
18 mm Spannplatte, schwimmend verlegt.

Eine Dampfsperre gab es nicht.

Der neue Aufbau soll ähnlich erfolgen (wieder von unten nach oben)

1. 25 mm OSB 3 N+F Platte, verschraubt, 2500x1250
2. 23 mm Trittschall
3. 18 mm OSB 3 N+F Platte, schwimmend verlegt
4. spätere Boden als Fliesen oder Parkett

Im Badbereich sollen für 3. Trockenestrichplatten und keine OSB-Platten zum Einsatz kommen.
Grund liegt darin, dass beim Abriss nach 20 Jahren im Badbereich große Wasserschäden, wie verrostete Trockenbauprofile und Schimmelbildungen im Holz und Dämmmaterial gefunden wurde.

Nun meine Fragen

a. Sollte zwischen den Balken gedämmt werden? Wenn ja, wie am besten?
b. Sollte eine Dampfsperre eingebracht werden? Wenn ja, wo im Bodenaufbau?
Dazu muss gesagt werden, dass der Aufbau nach unten hin, also zum Dach des Gebäudes, nicht komplett wasserdicht ist.
c. Sollte der Trockenestrich an Position 1 oder 3 des Bodenaufbaus ( bzw. 2 oder 4 im Bild)

Zur Übersicht eine Skizze des Balkenaufbaus und das Bodenaufbaus.

Bin für jede Anmerkung dankbar.



Welchen Grund...



... hatte seinerzeit die Aufständerung? Das erschließt sich mir nicht; es könnte eine Überlegung wert sein, dies rückzubauen...

Ist der Hohlraum belüftet (und das wird er mehr oder weniger sein), dann sollte die Wärmedämmung verbessert werden...

In den Nassbereichen (Bad, Küche) würde ich eine Sperrschicht, sei es Folie, sei Beschichtung, sei es der geeignete Fliesenkleber, als zwingend ansehen und gerade hier KEINE Trockenestrichelemente auf Gipsbasis einsetzen...

Gutes Gelingen & LG,
Sebastian Hausleithner



Grund für die Aufständerung und noch eine Frage...



Hallo


Besten Dank erstmal für die Antwort.

Warum genau die Balken aufgeständert sind, kann ich auch nicht 100%ig sagen.
Da der Aufbau auf einem Dach sitzt, mussten die Abzüge von den Abwasserleitungen unter der Aufständerung nach außen geführt werden. Weiter noch die Abwasserleitung für die Wohnung. Das sind die einzigen Gründe, die ich nachvollziehen kann.

Der Trockenestrich kam nur ins Spiel, weil gerade im Nassbereich große Feuchtigkeitsschäden gefunden wurden. Sodas die alten Spannplatten und auch das Ständerwerk vom Trockenbau verrostet bzw. angeschimmelt waren.
Ich habe mich aber auch belesen und herausbekommen, dass die heutigen OSB Platten mit einer entsprechenden Schicht auch für Nassbereiche genutzt werden können.

Ja, der Hohlraum ist belüftet und es tritt von Außen auch Feuchtigkeit ins Gebäudedach ein.
Entsprechend wollte ich noch eine Dampfsperre oder eine Dampfbremse einbauen. Je nach dem was zu empfehlen ist. Weiß allerdings noch nicht ganz wo im Bodenaufbau.

Vielleicht kann mir hier noch einmal jemand weiterhelfen.

Anbei noch ein Foto vom alten Bodenaufbau.
Hinten im Bild führen die Balken bis zum Dachrand. Erst nach ca. 1m Meter stehen dann die Außenwände. Das Foto ist ungefähr in der Mitte der Balken aufgenommen wurden. Dort wo die Balken noch einmal abgefangen sind.

BG Martin