Asbest in Deckenplatten?

07.03.2014 theVoice



Hallo Zusammen,

Bei unserer Firma in den Büroräumlichkeiten befinden sich Fertigteil-Element-Deckenplatten (siehe Fotos). Diese Deckenplatten sind dort und da leicht beschädigt bzw. sind Bohrungen von ehemaligen Montagen. Wie alt das Bürogebäude ist bzw. wie alt die Deckenplatten sind kann ich nicht genau sagen, ich schätze irgendwann zwischen 1980 und 1990.

Ich befinde mich täglich mehrere Stunden in diesem Gebäude und habe jetzt Bedenken, dass ich mich da einer Gesundheitsgefahr aussetze, auf Grund von Asbest in den Deckenplatten.

Neulich bei Aufräumarbeiten im Lager ist eine solche Deckenplatte zum Vorschein gekommen. Diese war in der Mitte zerbrochen. An der Seite der Platte waren Fasern zu erkennen und das Material sieht grau aus, sieht sogar so aus als ob kleine Styroporkügelchen enthalten sind. Es fühlt sich rau und faserig an. Man kann es mit dem Finger eindrücken. Bin da aber nicht groß dran gegangen, falls es wirklich asbesthaltig sein sollte.

Ich weiß, dass man Asbestgehalt nur im Labor nachweisen kann. Kann mir hier vielleicht jemand sagen wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist dass bei diesen Platten mit Asbest zu rechnen ist. Ich mache mir echt Sorgen, weiß auch nicht ob bzw. wie ich meinen Arbeitgeber damit konfrontieren soll. Wir sind hier in Miete, unser Arbeitgeber plant derzeit ein neues eigenes Gebäude in das wir in ca. 1,5 Jahren einziehen wollen.



Die Wahrscheinlichkeit,



Asbest vorzufinden, dürfte den folgenden Beiträgen nach bei 1 Prozent liegen:

http://www.wer-weiss-was.de/innenausbau-renovieren/asbesthaltige-deckenplatten

http://www.fachwerk.de/fachwerkhaus/wissen/platten-asbest-45149.html

Herzliche Grüße aus der Pfalz



Vergessen



Hier der Link mit dem einen Prozent:

http://www.wer-weiss-was.de/innenausbau-renovieren/ist-diese-abgehaengte-decke-asbesthaltig