Kaufen oder nicht?

16.09.2002



Kann ein schönes Fachwerkhaus mit viel Platz drumrum zu einem günstign Preis bekommen. Das Haus hat an der rechten Außenwand einen Wasserschaden d.h. ein Balken ist durchgebrochen. Der Balken stützt die zwischendecke. Wie kann man sowas reparieren ? Oder lieber Finger weg? Bin Neuling auf dem Gebiet und währe dankbar für jeden Hinweis.



Weiter fragen



Hallo, Michaela!
Auch wir haben ein solches Haus mit viel Platz gekauft. Aber (auch wichtig für Finanzierung etc.): Erkundige Dich vorher in jedem Fall bei einem Architekten! Der Schaden, wie Du ihn beschreibst, hat Auswirkungen auf die Statik und die Standsicherheit, und damit würde ich nicht spaßen wollen. Der Architekt sollte einerseits die statisch erforderlichen Maßnahmen berechnen und die dazu benötigten finanziellen Mittel abschätzen können. Grundsätzlich ist eine Reparatur möglich. Ob der Aufwand für Dich erträglich ist, mußt Du entscheiden. Erkundige Dich nach Möglichkeit auch bei der zuständigen Denkmalbehörde nach kompetenten Architekten. Die helfen Dir gerne weiter, auch wenn das Haus nicht unter Denkmalschutz steht. Für Hessen/Wetterau kann ich Dir auch kompetente Architekten nennen. (Der erste, den wir da hatten, war die reine Katastrophe; der macht eher noch mehr kaputt.) Gruß, Manfred Tessin



Kaufen oder nicht?



Hallo Michaela,

ein Wasserschaden, der einen Balken dazu bringt, durchzubrechen, läßt immer den Verdacht
auf Befall mit dem "Echten Hausschwamm" aufkommen. Wenn möglich äußerlich nach "Würfelbruch",
Fruchtkörpern, Myezelen suchen und Holzprobe an ein Speziallabor senden (z.B. PEGASUS in
Düsseldorf).
Bei Befall FINGER WEG !!

Herzliche Grüße
Jürgen Störring



Fachwerkhauskauf



Hallo Micha, hier spricht ein Lehmbauer zu Dir und
möchte seine Meinung Dir nahebringen.
Ein Kauf eines interessanten Fachweranwesens ist immer überlegenswert, da es regionales Kulturerbe ist und somit vor einem kompletten Verschwinden bewahrt werden sollte! Was zur Zeit in unserem Lande abgeht. ist ja ein schleichender Verlust unserer Regionalkultur, da lieber abgerissen wird und mit "Papphütten" wieder "aufgeforstet" wird!!
Weil man eben keine großen Geldmittel für derartige Bauten ausschüttet, sonder lieber Förderungen für Neubauten auflegt.
Doch nun zum Kern der Sache. Vertrete die Meinungen der Anderen mit und sage ebenfalls, der Aufwand sollte zum Nutzen stehen. Doch viele Dinge sehnen im ersten schlimmer aus, als sie sich im nachhinein herausstellen! Die Sichtung durch einen Architekten und vielleicht durch einen staatl. anerkannten Holzschutzgutachten sind aber anfänglich immer anzuraten. In der Plattform sind einige mit guten Kenntnissen vertreten, welche ich persönlich sehr gut kenne und mit denen ich schon über längere Zeit eng und konstruktiv zusammenarbeite und genau in diesem Bereich , der Ihnen jetzt vor den Augen steht.
Ein Rückkontakt wäre erfreulich und dann bis bald, der lausitzer Lehmbauer.





hallo michaela,
wenn ihnen das Gebäude und das Grundstück gefällt, und auch noch der preis passt, dann kann man weiter überlegen;
ich möchte mich nicht so ohne weiteres der meinung des zweiten community-teilnehmer anschliessen;
der von ihenen geschilderte punkt ist leider nicht so einfach zu kommentieren bzw. analysiern; bei ferndiagnosen sollte man vorsichtig sein, denn wie will man ein konzept erstellen, wenn man sich das gebäude nicht einmal vor ort angeschaut hat; es sind keinerlei aussagen über den genauen zerstörungsgrad, die statik, die baupysik und vieles mehr getroffen;
eine Sanierung ist bestimmt möglich, sollte aber immer über einen sach- u. fachkundigen architekten oder planer führen; bedenken sie bitte, dass sie bei körperlichen beschwerden wahrscheinlich auch nicht nur den arzt anrufen und sich am telefon eine diagnose erstellen, sowie einen heilungsplan verschreiben lassen; wenden sie sich bitte an einen architekten ihres vertrauens, mit entsprechnende referenzen, sowie evtl. an einen holzfachmann;
hoffe ihnen etwas weitergeholfen zu haben;-) grüsse aus würzburg