Anstrich/Tapete auf verputzten Sandstein?

19.03.2016



Liebe Fachwerk-Community,


vorab meine Frage: welche/r Anstrich/Tapete ist auf verputztem Sandstein zu empfehlen? Die Räume im EG neigen zu Kälte und Feuchtigkeit.

Infos zum Haus:
Anfang des Jahres habe ich einen kleinen Altbau im südlichen Rheinland-Pfalz gekauft, einstöckig mit ausgebautem Dach, ohne Keller. Vorm Haus ist in kleiner ummauerter Hof, teils betoniert, teils mit Verbundsteinen gepflastert.

Das Haus wurde um 1900 herum gebaut, wie mir der Makler sagte: aus Sandstein. Um 1980 herum wurde es kernsaniert, aber auf einfache Weise.

An den Wänden befindet sich teils Rauputz, teils eine dünne weiß gestrichene Tapete. An den Decken teils rauputzähnliche Platten, teils Holzimitat.

Die Raumhöhe im EG beträgt zwischen 2,10 und 2,20 m. Vor meinem Kauf wurde es in den letzten 20 Jahren, wahrscheinlich auch schon vorher, durchgehend bewohnt.

Nach meinem Kauf steht das Haus zunächst leer, ich schaue aber alle 3 Wochenenden nach dem Rechten und plane einige Renovieungsarbeiten. Die Gasheizung ist während meiner Abwesenheit auf 10 Grad eingestellt.

In einem kleinen Zimmer im EG (nur 1 kleines Fenster, 2 Außenwände) roch es nach Schimmel (habe ich erst nach dem Kauf gemerkt); aber nach dem Abreißen der Tapete wurde es etwas besser. Ein Leck im Fallrohr an der einen Außenwand habe ich reparieren lassen. Unter der Tapete ist grauer Putz (scheint aber keine Gipskartonplatte zu sein).

Was empfiehlt sich als Anstrich / Belag / Tapete für die Wände?
Was ist sinnvoll für die Decke?


Für Eure/Ihre Antwort danke ich ganz herzlich

Michelle



Wie umfangreich



sollen denn Deine Instandsetzungsarbeiten werden. Soll das Häuschen mal Dein Wohnhaus werden? Tapeten sind anfällig gegenüber Schimmel, daher ist Dein Vorgehen erstmal richtig gewesen. Wie Du die Wände gestalten willst hängt von Deinen Vorlieben ab- ich persönlich mag keine Tapeten. Wir haben nur geputzt und mit Silikatfarbe gestrichen. Wichtig wäre ein diffusionsoffener Wandaufbau. Ich würde empfehlen erstmal mit einem Bauerfahrenen eine kleine Bestandsaufnahme zu machen, z.B. was sind das für Platten an der Decke, was ist darunter, woraus besteht das Holzimitat. Dann kann auch besser ein Plan gemacht werden, wie weiter vorgegangen wird. Wie dick sind die Wände, wie sehen die Fenster aus und woraus besteht der Fußboden? Vielleicht stellst Du auch mal ein Hygrometer im Haus auf? Gibts für 20 € im Baumarkt bei den Thermometern.



Danke für die Antwort



Liebe/r Pope,

vielen Dank für Ihre Antwort.
Einen Hygrometer kaufe ich mir sofort.

Bezüglich der Wandarbeiten mache ich dann einfach mal einen Termin mit einem Maler/Gipser/Trockenbau-Betrieb - die Mitarbeiter sollten wissen, was zu empfehlen ist - oder?

Herzliche Grüße

Michelle



Kein Generalverdacht



aber die Vorschläge eines Fachbetriebes sind trotzdem genau zu prüfen, Zweitmeinungen einholen oder hier im Forum diskutieren, weil Unternehmen ja was verkaufen wollen und von daher mit einem gezielten Interesse beraten. Ich weiß, das "Gipser" in manchen Regionen eine Berufsbezeichnung ist, aber da fällt mir ein: Hände weg von Material (vor allem Putz und Spachtelmassen), wo Gips drin ist (außer bei Trockenbauwänden) Was den Schimmelgruch angeht vielleicht erstmal den Sommer abwarten, gut durchlüften und bis dahin bissel heizen, auch wenns Geld kostet.