Der optimale Fensteranstrich

25.08.2009



Hallo Fachleute, bin heute zum ersten mal im Fachwerk und habe viele interessante Beiträge gefunden, aber nicht den, den ich eigentlich suche. Die Meranti-Fenster in unserem Haus sind ca. 25 Jahre alt. Die braune Lasur habe ich schon mehrfach aufgefrischt, mit dem Ergebnis, dass die Fenster immer dunkler wurden und heute nahezu schwarz sind. Ich möchte die alten Schichten entfernen und einen neuen, deckenden Anstrich aufbauen. Nur mit was ??? Gerissene, blätternde Kunstharzanstriche auf Holzwerk habe ich in meinem Berufsleben schon genügend gesehen. Echte Ölfarbe (Leinöl) soll zwar elastisch, aber nicht blockfest sein und außerdem lange zum Aushärten benötigen. Frage ich das Malerhandwerk und den Handel, erzählt mir jeder etwas anderes. Kann mir jemand ein gutes Farbsystem für Fenster empfehlen, das nur alle par Jahre aufgefrischt werden muss und mit er gute Erfahrungen gemacht hat?





Ich habe beste Erfahrungen mit wasserverdünnbaren Acryllacksystemen von Markenfabrikats-Herstellern gemacht. Wichtig, Herstelleranweisung befolgen.



Moin moin,



in einem Bauernhaus südlich von Hamburg hatten wir Fenster (Kiefer) die 7 Jahre zuvor mit Livos-Lack gestrichen worden waren. Der war auf der Wetterseite schon matt und fing an zu kreiden, war aber nicht aufgerissen oder spröde wie alter Kunstharzlack. Das Öllacke langsam härten ist ja das schöne - sie verspröden nicht so schnell. Du hast halt längere Trockenzeiten zwischen den Anstrichen - na und? Inwieweit man Meranti speziell vorbehandeln muss weiss ich nicht, Problem ist wohl eher die alte Lasur (Dickschicht?).
Die neuen wasserbasierten Lacke von Auro sollen gut sein (und haben im Test ihre chemischen Brüder abgehängt), hab ich aber noch nicht mit gearbeitet. Und bitte dran denken: Wie innen so außen, nicht eine Seite zulackieren und die andere offen lassen....

Gruß, Boris

Generelle Informationen findest du hier:
http://www.khries.de/pdf/EmpfehlungOFB02.11.08.pdf





Hallo
Die Firma Glasurit bietet ein Renovierungssystem an, bei dem kannst du die Grundierung in Schritten abtönen, das es halbwegs zu deinem Untergrund passt. Ist dazu gedacht eventuelle Verfärbungen zu überdecken. Allerdings wenn deine Merantiefenster schön fast schwarz sind, wird das wohl nichts. Ich denke du wirst wohl auf was deckendes gehen müssen um einen guten Effekt zu erzielen. Am besten die alte Farbe komplett runter und dann völlig neu aufbauen. Wir bevorzugen dafür dann offenporige Systeme.
Da blättert nichts ab und du kannst jederzeit gut nachbessern. Außerdem hält es die Holzoberfläche offen und eventuell eingedrungene Feuchtigkeit kommt besser raus als z.B. bei einer Dickschicht.



Der optimale Fensteranstrich...



... ist der, der auch zum Untergrund passt und leicht renovierbar ist.

Auch Meranti wird arbeiten. Ein deckender Anstrich birgt immer die Gefahr mit sich, dass diese Schicht durch Rissbildung unterwandert wird und das Holz darunter leidet.

Ich würde für eine Dünnschichtlasur auf Ölbasis plädieren. Meranti wird dunkel bleiben - das gehört zu diesem Holz.

Wenn das nicht gewünscht ist, dann verlässt man das "Optimale" und sucht eine Lösung gegen das Gegebene. Das ist immer mit Mehraufwand verbunden.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Optimaler Fensteranstrich



Hallo Andreas ...

wenn Leinöl für Dich ein Thema wäre, berate ich Dich gerne ...
einfach melden.

LG Christine



Fenster mit Leinölfarbe streichen!



Frank von Natural-Farben schreibt unter anderem: "Ein deckender Anstrich birgt immer die Gefahr mit sich, dass diese Schicht durch Rissbildung unterwandert wird und das Holz darunter leidet."
Rissbildung gibt es bei deckenden Anstrichen mit Leinölfarben nicht, da sie nicht schichtbildend sind. Leinölfarbe beginnt nach einigen Jahren zu kreiden und kann dann wieder mit Leinöl gepflegt oder mit Leinölfarbe überstrichen werden - ohne Abchleifen des vorherigen Leinölfarbanstrichs!
Das Eindringen von Feuchtigkeit lässt sich bei keinem Anstrich ganz vermeiden. Entscheidend ist, ob eingedrungene Feuchtigkeit wieder ausdunsten kann. Und genau das ist bei Leinölfarben der Fall. Wäre das nicht so, gäbe es keine uralten Holzfenster mehr, denn die waren fast alle mit Leinölfarbe gestrichen.
Wir beraten gerne über Vorbereitung, Anstrich, Pflege und langfristigen Nutzen.
Mit bunten Grüßen,
Peter



Leinöl war nicht die gesuchte Lösung



@Peter Meyer
Bei der Fragestellung war Leinöl klar ausgeklammert und nicht gewünscht.

Meine Antwort bezog sich auf die andere genannte Lösung: Acryllack und auf die Frage was "optimal" ist.

Nach wie vor meine Meinung: "Optimal" ist, wenn man zu dem steht was man hat:
ein dunkles Importholz. Dann fällt die Pflege leichter, als bei einer Kaschierung mit heller Farbe.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



@Frank



Wo wurde Leinöl ausgeklammert? Wenn Andreas schreibt " Echte Ölfarbe (Leinöl) soll....." vertehe ich das als indirekte Frage.

Gruss, Boris



Der optimale Fensteranstrich



Hallo Fachwerkler, ich bin begeistert von Euch und den guten Ratschlägen zum "optimalen Fensteranstrich". Wobei, auch diesem Forum gehen die Meinungen zum Teil erheblich auseinander. Ich werde der Empfehlung von Axel Witzki folgen und die Renovierungslasur von Glasurit testen. Ein örtlicher Malermeister hat mir ebenfalls zu diesem System geraten. In den Nebengebäuden unseres kleinen Bauernhäuschens habe ich noch weitere Türen und Fenster zu renovieren. Dort will ich es dann auch mal mit Leinölfarben versuchen. Vor einigen Jahren hatte ich einen Vortrag der Firma Mosler Hessen) über die Restaurierung von historischen Fenstern gehört und dabei auch die Vorzüge von Leinölfarben kennen gelernt. Wenn die Farbe eben nur blockfest wäre ?! Meinen herzlichsten Dank an alle, die sich an diesem Forum beteiligt haben und noch beteiligen werden. Vielleicht trifft man sich mal wieder, bei der Suche nach einer anderen "optimalen Lösung".
PS: Hallo Christine Siebert, für ein par gute Ratschläge bei der Anwendung von Ölfarben wäre ich Dir schon dankbar.



Optimaler Fensteranstrich



Hallo Andreas ...
das mache ich gerne ... ruf mich einfach an.


LG Christine