Anstrich Gartenlaube - womit?

13.03.2015 Mo75



Hallo,

wir möchten unserer Gartenlaube einen (mehr)farbigen, deckenden Anstrich verpassen. Bei rohem Holz würde ich nicht lange überlegen und zu Leinölfarbe (System von zB Kreidezeit) greifen, da mich die positiven Eigenschaften überzeugen und den Mehrpreis mMn rechtfertigen. Auf "öko" kommt es mir draußen nicht so sehr an, wobei ich schon in diese Richtung tendiere.

Leider hat der Vorbesitzer eine (Dünnschicht-?) Lasur aufgebracht, die sich an den bewitterten Stellen (hauptsächlich im Sockelbereich) verabschiedet. Hoer braucht das Holz auch wieder einen funktionierenden Wetterschutz. An geschützten Stellen ist sie noch in einem guten Zustand.
Wir möchten den Aufwand nicht unbedingt auf die Spitze treiben und alles incl. der "Fugen" Abschleifen um einen Ölanstrich nach Vorgabe aufzubringen. Ein flächiges Schleifen mit dem Excenter sollte aber machbar sein.

Welcher Anstrich kommt in Frage? Würden Lasurreste einen Ölanstrich ad absurdum führen, weil es irgendwann doch wieder abblättert? Würde eine normale Wetterschutzfarbe besser halten? Muss in jedem Fall alles runter, damit man in 4 Jahren nicht wieder von vorne anfängt?

Danke euch für eure Tips!

Viele Grüße,
Mario



Deckfarbe



von Remmers. Bei hellen Farbtönen und Weiß vorher mit Isoliergrund behandeln.



Moin Mario,



eine "normale" Lasur dringt halt nur oberflächlich in das Holz ein - den Effekt siehst du. Wenn nicht ölbasiert, ist da auch kein Fett, was das Wasser abstösst.

Wenn Geruch kein Thema ist, wäre verdünnter Holzteer die dauerhafteste Lösung, da wo's braun sein soll.

Ich würde mit Schleifklotz von Hand in Maserrichtung leicht anschleifen - mehr nicht. Das gibt weniger Schleifmacken als mit einer runddrehenden Maschine. Entstauben und den bunten Teil entweder mit Ölfarbe oder (wie oben vorgeschlagen) Markenlack streichen.

Gruss, Boris



Ich würde...



mir "Markenlacke" erst einmal genauer anschauen. Zum ersten glaube ich nicht an "Marken" auf diesem Gebiet, und zum anderen ist nahezu alles vom "Blauen Erzengel" bestempelt und wasserbasiert - ein Arbeitsbeschaffungsprogramm par Exellence für Farbenindusrie und Heimwerker.

Ich würde bis in's rohe Holz schleifen. Den flächigen Schliff siehst Du ja selbst nicht als Problem an, und für die Fasen lässt sich ein Formstück aus Holz mit Sandpapier überziehen. Wenn Du in den manches nur an- und nicht völlig abkratzst, sollte das dennoch keine Probleme machen.

Einen schönen Anstrichstoff hast Du ja schon gewählt.

Grüße

Thomas



Naja...



...jetzt steht es ja 1,5:1,5 ;-)

Ich denke wir fangen erstmal das Schleifen an und werden dann entscheiden, je nach dem wie leicht sich die alte Farbe/Lasur entfernen lässt und in welchem Zustand das Holz im Allgemeinen ist.

Danke euch vielmals für die bisherigen Beiträge!

Grüße,
Mario



Das ist...



...als Halbzeitstand ganz passabel :-)