2. Anstrich Kalkfarbe löst 1. Anstrich ab? Flecken

23.08.2012



Hallo,
Wir sind gerade dabei unsere Wände mit Kalkfarbe zu streichen. Wir haben mit Sumpfkalk, Wasser und Quark selbst angerührt. Der erste Anstrich war super, schon relativ gut und gleichmäßig gedeckt.
Beim zweiten Anstrich haben wir bei gleicher Anmischung (Sumpfkalk 1:3 Wasser, + Quark) den Untergrund wieder befeuchtet, wodurch der erste Anstrich wieder durchsichtig wurde und scheinbar wieder abgewaschen wurde, denn jetzt ist die Wand fleckig und weniger deckend :(
Was haben wir falsch gemacht und wie sollten wir jetzt weiter vorgehen?

Vielen Dank schonmal!





Hallo,

Wenn Ihr Quark zugegeben habt (welchen und wieviel, wie lange stand die Farbe vor Verarbeitung herum?) streicht ihr also mit selbstangerührter Kalk-Kasein Farbe. Das die beim ersten Anstrich gegenüber Kalkfarbe schon relativ gut deckt ist normal. Auch wird der Anstrich dadurch normalerweise etwas dicker.

Was heißt fleckig? ... Nur Deckkraft oder sieht man Vergilbungen oder eine Art Abschuppung? ... Habt Ihr vor dem ersten Anstrich mit reinem Kasein vorgrundiert? Wie lange habt Ihr mit den 2.Anstrich gewartet? Wie lange hat der 2. Anstrich schon getrocknet. Auf welchen Untergrund streicht Ihr (Neu- oder Altputz, Art des Putzes)?

Das sich der erste Anstrich evl. ablöst kann mehrere Gründe haben, die dann aber allesamt in einer fehlenden Haftung zu suchen sind. Gründe sind z.B.:

- Staubiger, sandender oder allgemein mürber (nicht tragfähiger) Untergrund
- Versinterung an der Putzoberfläche (verminderte Saugfähigkeit
- zu schnelles Antrocknen (Aufbrennen) des ersten Auftrages
- zu dicker Farbauftrag beim ersten Anstrich


Gruß aus Berlin,



Kaseinfarbe



Ich stelle mir vor, dass ihr zu dick aufgetragen habt und dann nochmal dick nachstreicht. Stephan hat ja schon darauf hingewiesen, dass zu dickes Auftragen die Haftung stören kann. Habt ihr überlegt einfach Kalkfarbe ohne Kasein darüberzustreichen? Oder mal mit magerer Milch statt mit Quark versuchen?



Infos



Vielen Dank schonmal für die Hinweise!

Der Untergrund ist Altputz, Kalk-Zement. Mit reinem Kasein vorgrundiert haben wir nicht, die Wand nur feucht abgerieben. Quark ist herkömmlicher Magerquark, dann mit Sumpfkalk gemischt, wir haben uns an eine Anleitung mit 5% Quarkmisch gehalten. Wie lange sollte die Farbe vor Verarbeitung stehen? Das war in unserem Fall ziemlich unterschiedlich. Zwischen den Anstrichen sind mindestens 36 Stunden vergangen.

Fleckig bedeutet, dass man jetzt wieder den Untergrund mehr durchsieht als nach dm ersten Anstrich und die Pinselstriche sehr deutlich hervorstechen. Ich könnte am Wochenende mal Fotos machen.

Ich will auch nochmal darauf hinweisen, dass der erste Anstrich sehr gut deckend aussah und nicht abgeblättert ist! Erst durch den zweiten Anstrich wurde er mit "versaut". Wobei auch jetzt kein abblättern zu sehen ist, nur weniger Deckkraft als vorher und unregelmäßiger.

So kommt es mir zumindest vor.

Sollten wir jetzt nur noch mit Kalkfarbe ohne Kasein drüber streichen? Und wie lange sollten wir die Farbe nach anmischen setzen lassen? Oder was schlagt ihr vor? Geplant war eigentlich jetzt noch ein "weißer" Anstrich und der letzte dann mit Pigmenten und Leinöl versetzt (richtig?). Ich hoffe wir bekommen das noch irgendwie hin... :( Vielen Dank für eure Hilfe!



Zusatz



Vielleicht auch noch eine Info zur Vorstellung: Beim zweiten Anstrich konnte ich plötzlich wieder komplett auf den Untergrund, also den Putz sehen. Der erste Anstrich wurde also wieder komplett durchsichtig, deswegen der Eindruck, dass er mit "abgewaschen" wurde. Ist das normal?



Wenn



Kalkfarben Feuchtigkeit bekommen, werden sie durchscheinend, das lässt sich nur durch Zugabe von Pigmenten einschränken. Einfach abwarten , bis alles durchgetrocknet ist.

MfG
dasMaurer





Hallo Miss FA,

Kaseinfarben sollten nicht all zu lange im Voraus angemischt werden, da das Kasein im unabgebundenen Zustand (feucht) releativ schnell verdirbt.

Für das aufschließen des Kasein braucht es allerdings schon ein wenig Zeit. Meines Wissens nach sollte man hierfür mindestens 2h bei Verwendung von Quark und etwa eine Stunde bei Fertigkasein einplanen. Also nicht einfach anmischen und los!
2 bis 3 Tage Lagerung im Kühlen ist OK. Für spätere Reparaturen kann man etwas Farbe im Tiefkühlschrank lagern (wenn man den nötigen Platz dafür hat).


Vorgrundierung mit Kasein wird meist empfohlen um ein gleichmäßigeres Saugverhalten des Untergrunds einzustellen. Dies soll am Ende ein ungleichmäßiges Farbbild verhindern.
Vorgrundieren habt Ihr nicht gemacht, also eine mögliche Ursache.
Da Du schreibst, daß es sich um Altputz handelt, der feucht abgerieben wurde, kannst Du Dich evl. erinnern, ob die Erscheinung der feuchten Wand beim Abreiben vielleicht ebenfalls ungleichmäßig war. Verschmutzungen oder Rückstände alter Wandbelege (Tapetenkleister) können durchaus zu unterschiedlichem Saugverhalten führen.

Was Deine Fleckenbildung angeht, so wäre zu prüfen, ob die verbliebene Farbe auf den dunkleren Stellen evl. kreidet. Bei Kasein sollte dies eigentlich nicht sein, es sei denn die Mischung war zu dünn, und Du hast eher mit einer Kalkfarbe gestrichen. Kreiden entsteht wenn der Anstrich zu schnell abtrocknet. Eine kreidende Farbschicht würde natürlich beim nächsten Farbauftrag zumindest teilweise erstmal wieder abgetragen werden, wärend sich in den Nachbarzonen weitere Pigmente (in diesem Fall mitübernommen vom Kalk) ablagern. Die Deckkraft der Farbe erscheint dann logischerweise ungleichmäßig.

Umgekehrt kann eine zu geringe Saugfähigkeit dazu führen, daß die enthaltenen Pigmente durch das an der Wandoberfläche anstehende Wasser aus dem Anstrich abfließen. Wiederum ergibt sich ein unterschiedliches Deckverhalten. Insbesondere bei reinen Kalkfarben hilft hier nur vorsichtiges Anschleifen und Neuaufbau des Anstriches.


Ich würde nun an Deiner Stelle erst einmal prüfen, ob die gestrichene Wand überhabt berteits gleichmäßig durchgetrocknet ist. Als Zweites ob sich evl. ein Kreiden des Anstriches zeigt. Zuletzt, wenn sich kein zufriedstellendes Ergebniss zeigt mal mit einem feuchten Malerquast die betreffenden Stellen anfeuchten und mal das Benetzungsverhalten prüfen (von der Seite betrachten und auf den Glanzgrad achten) Durch die Kaseinzugabe sollte sich eigentlich ein nahezu einheitliches Glanzbild ergeben. Falls dies nicht der Fall ist und sich auch durch einen ggf. weiteren Anstrich keine einheitliche Deckwirkung des Anstriches ergibt hilft wohl nur noch eine änderung der Farbrezeptur.

Prüf aber erstmal und dann kann hier vielleicht auch nochmal ein gelernter Malermeister etwas dazu sagen.

Gruß aus Berlin,