Hilfe !!!! Wassereinbruch

09.07.2008



Hallo Gemeinde,
wir haben ein Bauernhaus von 1838 und im letzten Monat wurde bei uns eine neue Wasserzuleitung durch die Stadtwerke gelegt.Gestern stellte ich nun fest, das unser Keller voll Wasser und Sand gelaufen ist. (Ich vermute, es handelt sich um Regenwasser, welches sich in dem losen Bereich neben den Wasserrohr angesammelt hat.)
Seitlich nach unten versetzt vom neuen Wasserleitungsdurchbruch ist jede Menge Wasser und Sand durch eine Innenwand eingedrungen. Diese Wand ist aber etwa 8 m von der Außenwand entfernt. Also müssen die Wassermassen mindestens 8 m unter unserem Haus durchgelaufen sein.
Ich vermute daher, das sich noch mehr als nur das ausgetretene Wasser unter unserem Haus befindet. ( Seit 170 Jahren war der gesamte Bereich allerdings trocken )
Was kann und sollte ich nun tun, um den Schaden zu begrenzen und meine Interessen gegenüber den Verursacher ( Stadtwerke? ) zu beweisen???
DANKE für Eure Hilfe.
Gruß
Helmut



Wasser im Keller



Rufen Sie den Entstörungsdienst an oder die Truppe, die vorher zur Montage da war.
Mit Ihrem Foto kann ich nichts rechtes anfangen, was ich sehe ist ein uraltes Rohr und kein neuer Anschluß.
War das der alte TW- Anschluß, wurde der gekappt und dafür ein neuer gesetzt?
Was ist hinter der Wand?

Viele Grüße



Wassereinbruch



Hallo Herr Böttcher,
DANKE, den Störungstrupp habe ich bereits gerufen. "Es muss erst genau geprüft werden" war die Antwort des Störungstrupps.
Natürlich sehen Sie nicht das neue Rohr, sondern den Wassereintrittsbereich, nämlich seitlich versetzt vom neuen Rohranschluss.
Hinter dieser Wand befindet sich "NICHTS" außer Sand. Nach 8 Metern kommt dann die Außenwand des Hauses.
Gruß
Helmut



Wasser im Keller



Wenn ich annehme, das auf dem Foto IST der alte, gekappte Anschluß, dann kann es sein, das nach dem Kappen die alte Leitung in den Raum hin entwässerte. Bei 8 m Länge und etwas Planschwasser beim Umstecken kann da schon was reinlaufen.
Regenwasser kann es nicht sein.

Eine letzte Möglichkeit ist ein Leck beim Verlegen in einer anderen Leitung, z.B. die Grundleitung Regenwasser.
Wurde der neue Anschluß unter dem Haus durchgeschossen?



Wasseranschluss



wir haben Anfang des Jahres nach einem Rohrbruch auch einen neuen Hausanschluss bekommen. Der alte wurde dabei an der Kellermauer innen nur abgetrennt. Als ich nach ca. 2 Moanten wieder in den Kellerraum kam (wird kaum genutzt) hab ich ca. 10 cm "Hochwasser" vorgefunden. Offensichtlich war der alte Anschluss vom Netz nur abgesperrt und das Ventil war wohl nicht ganz dicht.

Nach meinem entsprechenden Anruf waren die Jungs von den Stadtwerken aber innerhalb einer halben Stunde inkl. Pumpe da.
Grüße



Wassereinbruch



Hallo Herr Böttcher,
warum kann es kein Regenwasser sein????
Ja die Leitung wurd unter dem Haus natürlich geschossen, weil graben unter dem Haus bei 8 m Länge nicht möglich war.
Es handelt bei dem alten Rohr nicht um den alten Wasseranschluss sondern um einen Uraltanschluss. Nu in diesem Bereich ist das Wasser eingedrungen.
Mich würde auch interessieren wie ich mich verhalten soll um nicht auf den Kosten sitzen zu bleiben.
Gruß
Helmut



Wassereinbruch RUNDE 2



Hallo Gemeinde,
nachdem nun die Stadtwerke und auch der Bauleiter des ausführenden Betriebes Vor Ort waren, stellt sich die Sache folgendermaßen:
Das Unternehmen will an der Außenwand des Hauses ein Loch graben und von dort die 8 Meter neben der Wasserleitung den Sand verfestigen, danach soll der Schaden behoben sein????
Das will mir natürlich nicht ganz einleuchten, deshalb suche ich jetzt hier im Forum ganz dringend einen Bausachverständigen, der sich mit alten Baudenkmälern und Schadensaufnahme gut auskennt.
Meine Tel.04236 942512
Gruß
Helmut