Keller stinkt - alte Klärgrube ?

09.01.2010



Wir haben vor 10 Jahren ein Fachwerkhaus von 1939 gekauft. Immer, wenn das Wetter umschlägt (starker Regen oder Frost)riecht das ganze Haus nach faulenden Fäkalien (sehr lecker). Der Schornsteinfeger meinte, dass das Haus früher wohl mal eine Klärgrube gehabt haben muss, da unsere Siedlung erst in den 70ern an die Kanalisation angeschlossen wurde. Der Keller ist immer wieder feucht, bei starkem Regen kommt auch mal 2 cm Wasser zusammen. Der Kellerboden hat einen dünnen Betonboden, in den Löcher gebort sind, sodass das Wasser wieder abfliesen kann.

Kann der Geruch wirklich von einer Klärgrube kommen, die nicht fachmännisch stillgelegt wurde?

Wenn ja, wie finden wir sie ? Müssen wir den ganzen Keller aufreissen?

Wenn wir eine Klärgrube finden, wie kriegt man den Gestank weg?

Vielen Dank für Eure Antworten!

Claudia
Ruhrgebiet





Wenn eine Klärgrube vorhanden war, dann höchstens im außenbereich. Der Mief kann eventuell von alten Abwasserrohren her kommen, die früher an die Grube angeschlossen waren, und nach dem Kanalanschluss nicht richtig verschlossen wurden.
Also müßte irgendwo im Außenbereich (Hof,Garten) eine Metallplatte, ca 1qm groß, vorhanden sein wo die grube drunter ist. Wenn nicht, wurde sie wahrscheinlich zubetoniert und ist nicht mehr auffindbar.
Mal im Keller nach alten rohren sehen ,und diese verschließen.

Weitere Möglichkeit wäre, das der Anschluss an den Kanal nicht ordentlich ausgeführt wurde, und so der gesamte Mief aus dem Kanal zu euch zieht.

Zur frage wie man die Klärgrube finden kann, naja, immer der Nase nach :-)



Fäkalgeruch



Ich glaube auch nicht an eine alte Klärgrube als Ursache.
Das es bei sinkendem Luftdruck aus der Entwässerung müffelt, ist ein normaler Vorgang, den man sogar auf der Straße bemerken kann.
Der Überdruck aus der Kanalisation entweicht über die Schachtabdeckungen, manchmal über die Straßeneinläufe und eben die Hausentwässerungen.
Normalerweise erfolgt der Druckausgleich über die angeschlossene Dachentwässerung, also die Fallrohre und/oder Entlüftungen der im Haus liegenden Fallrohre.
Wenn im Haus Öffnungen zur Entwässerungsanlage vorhanden sind, auch dort.
Typische Stellen sind ein trockengefallener Geruchverschluß eines Waschbeckens, ein nicht genutzter, offener Anschluß in der Küche usw.

Viele Grüße





Wenn eine Klärgrube vorhanden war, dann höchstens im außenbereich.

=> also schon mal nicht den Keller aufreissen - sehr gut!

Der Mief kann eventuell von alten Abwasserrohren her kommen, die früher an die Grube angeschlossen waren, und nach dem Kanalanschluss nicht richtig verschlossen wurden.
Also müßte irgendwo im Außenbereich (Hof,Garten) eine Metallplatte, ca 1qm groß, vorhanden sein wo die grube drunter ist. Wenn nicht, wurde sie wahrscheinlich zubetoniert und ist nicht mehr auffindbar.

=> Da ist gar nichts mehr, so gross ist der Garten nicht, das hätten wir gemerkt

Mal im Keller nach alten rohren sehen ,und diese verschließen.

=> Es gibt im Keller keine sichtbaren alten Rohre, es sei denn, es gäbe noch offene Rohre HINTER einer Wand.

Weitere Möglichkeit wäre, das der Anschluss an den Kanal nicht ordentlich ausgeführt wurde, und so der gesamte Mief aus dem Kanal zu euch zieht.

=> Auf die Idee sind wir noch nicht gekommen, wie kriegt man das denn raus?

Zur frage wie man die Klärgrube finden kann, naja, immer der Nase nach :-)

=> Tja, ich hab schon eine echt gute Nase, aber leider stinkt der ganze Keller, da gibt es irgendwie kein Epizentrum

Lieben Dank
Claudia





Ich glaube auch nicht an eine alte Klärgrube als Ursache.
Das es bei sinkendem Luftdruck aus der Entwässerung müffelt, ist ein normaler Vorgang, den man sogar auf der Straße bemerken kann.

=> WEnn es nur ein bisschen modrig riechen würde, wäre es kein Problem, aber wir dachten anfangs an eine tote Ratte im Kamin, weil der Geruch sehr intensiv und durchdringend ist. Manchmal riecht es eher, als hätte Jemand stundenlang den Haufen im Klo nicht abgezogen, mancheml riecht es eher scharf wie Salmiak.

Der Überdruck aus der Kanalisation entweicht über die Schachtabdeckungen, manchmal über die Straßeneinläufe und eben die Hausentwässerungen.
Normalerweise erfolgt der Druckausgleich über die angeschlossene Dachentwässerung, also die Fallrohre und/oder Entlüftungen der im Haus liegenden Fallrohre.
Wenn im Haus Öffnungen zur Entwässerungsanlage vorhanden sind, auch dort.

=> Das ist noch mal ein guter Tipp, wir gucken uns mal die Abwasserrohre noch mal genauer an

Herzlichen Dank
CLaudia





Was sie da beschreiben, scheinen Kanalgase zu sein. Sie können, um zu vergleichen, einmal den Siphon eines Lavabos zerlegen. Wenn da der gleiche Gestank herauskommt, dürfte die Ursache des Problems eine kaputte oder nicht mehr benutzte und mangelhaft verschlossene Abwasserleitung sein.
Bei Bauten aus der Zeit wurden oft Rohre aus Schleuderbeton verwendet. Die werden durch die Kanalgase angegriffen und stürzen dann irgendwann mal zusammen. Das Wasser kann dann bei Regen zurückgestaut werden, zumal Dachwasser und Abwasser damals nicht getrennt wurden.

Wenn die Löcher im Betonboden auch als Quelle funktionieren, oder Grund- oder Dachwasserleitungen darunter durchführen, würde ich den Betonboden heraushacken und durch eine Schicht groben Kies ohne Feinanteil ersetzen und irgendwo eine Grube mit einer Pumpe anbringen. Auf den Kies kann man (mörtellos) Gehwegplatten 50 x 50 verlegen. Dann wird der Boden zwar noch feucht, aber nicht mehr nass.
Vielleicht findet man ja dabei auch eine nicht mehr benutzte Abwasserleitung und hätte damit eine mögliche Quelle des Duftes gefunden.

Bezüglich Wasser im Keller: das Problem kann oft erheblich entschärft werden, wenn man folgendes untersucht:
Drainage, falls vorhanden, durchlässig und mit Gefälle entwässernd?
Ableitungen der Regenfallrohre dicht?
Dachrinnen und Fallrohre in Ordnung und richtig angeschlossen?
Gibt es überhaupt Dachrinnen?
Fliesst Oberflächenwasser auf verdichteten oder versiegelten Böden ums Haus herum von den Wänden weg, bevor es im Boden verschwindet?

Gestanksquellen kann Mensch mit der Nase schlecht orten.



Keller stinkt - alte Klärgrube ?



Was sie da beschreiben, scheinen Kanalgase zu sein. Sie können, um zu vergleichen, einmal den Siphon eines Lavabos zerlegen. Wenn da der gleiche Gestank herauskommt, dürfte die Ursache des Problems eine kaputte oder nicht mehr benutzte und mangelhaft verschlossene Abwasserleitung sein.

=> Hab ich schon an meinen Mann weitergegeben, wird er machen

Bei Bauten aus der Zeit wurden oft Rohre aus Schleuderbeton verwendet. Die werden durch die Kanalgase angegriffen und stürzen dann irgendwann mal zusammen. Das Wasser kann dann bei Regen zurückgestaut werden, zumal Dachwasser und Abwasser damals nicht getrennt wurden.

=> o.k., wir werden mal auf die Suche nach den Rohren gehen

Wenn die Löcher im Betonboden auch als Quelle funktionieren, oder Grund- oder Dachwasserleitungen darunter durchführen, würde ich den Betonboden heraushacken und durch eine Schicht groben Kies ohne Feinanteil ersetzen und irgendwo eine Grube mit einer Pumpe anbringen. Auf den Kies kann man (mörtellos) Gehwegplatten 50 x 50 verlegen. Dann wird der Boden zwar noch feucht, aber nicht mehr nass.
Vielleicht findet man ja dabei auch eine nicht mehr benutzte Abwasserleitung und hätte damit eine mögliche Quelle des Duftes gefunden.

=> Die Idee, den Beton rauszuhacken hatten wir auch schon, er ist ja nicht so dick, aber die Idee mit dem Kies ist neu. Vielleicht gat keine schlechte Idee, der Keller ist sowieso ziemlich klein und niedrig und wird nur genutzt, um den Brenner und die Therme reinzustellen.

Bezüglich Wasser im Keller: das Problem kann oft erheblich entschärft werden, wenn man folgendes untersucht:
Drainage, falls vorhanden, durchlässig und mit Gefälle entwässernd?
Ableitungen der Regenfallrohre dicht?
Dachrinnen und Fallrohre in Ordnung und richtig angeschlossen?
Gibt es überhaupt Dachrinnen?
Fliesst Oberflächenwasser auf verdichteten oder versiegelten Böden ums Haus herum von den Wänden weg, bevor es im Boden verschwindet?

=> Das Haus liegt leider an einem steilen hang. Drainage haben wir selbst vor 8 Jahren gelegt, da das haus aber nicht voll unterkellert ist, kamen wir nicht bis ganz rum. Bei sehr starkem Regen schafft die Drainage das nicht und das Wasser staut sich unterirdisch an der Isolierung und sucht sich dann einen Weg drumherum, da wo wir nicht mehr hinkamen - Schicksal.

Vielen Dank für die guten Ratschläge
Claudia



Gestank mit Putz weg machen



Hallo,

der Wassereinbruch muss gestoppt werden. Den Geruch bekommt man mit einem speziellen Putz wieder los. E-Mail





hallo, die klärgruben sind nicht in jedem fall, nur außen, sie können auch zum tei innerhalb der grundfläche ageordnet sein, in alten wirtshäusern ist das zum teil der fall, weil sie da viel größer gebaut wurden. das problen hat wahrscheinlich die ursache, dass als die grube stillgelegt wurde, der boden nicht an verschiedenen stellen durchgeschlagen oder durchbohrt wurde. die Feuchtigkeit macht in dieser grube eine unsagbare sauerei und das stinkt irgendwann bis in die räume. mir wurde von fachleuten schon erklärt, dass der ganze kram raus muss, wenn man die löcher später einbringt, wenn die sauerei einmal am dampfen ist, weil die Abdichtung nicht zerstört wurde, bringt es nichts mehr, beziehungsweise es dauert ewig, bis sich der faulende inhalt nicht mehr nachteilig auswirkt. er verrottet irgendwann auch, wenn löcher nachträglich gemacht werden, aber das kann generationen dauern ich kann es mir nur so erklären, dass wenn der boden geöffnet wurde, der aufgefüllte inhalt, sich zu erde umsetzt, was bei schlamm, der sich in der geschlossenen grube befindet, nicht der fall ist.
man kommt nicht umhin, wenn die löcher vergessen wurden, den kram wieder herauszunehmen. mfg gert



Keller stinkt



Hallo Gert,
vielen Dank für Deinen Beitrag, wir haben jetzt alle Rohre dicht und es stinkt leider immer noch. Also kann es DOCH sein, dass die Klärgrube unter dem Betonboden des Kellers ist. Das ermutigt uns, im Sommer dann doch einfach mal ein Probeloch hacken und sehen, welche Überraschungen da auf uns warten.
LG Claudia



Keller riecht



Hallo Claudia,
ich muß wohl etwas direkter werden:
Es gab früher niemanden, der so dämlich war, eine Klärgrube unter seinem Keller zu installieren.
Da ist keine Klärgrube!

Viele Grüße





Danke noch mal für den weiteren Beitrag, das hilft nur nicht weiter. Wir werden die Sache im Sommer angehen und ich habe ja schon viele Tipps dazu bekommen. Falls wir rausfinden, was es war, werde ich die Ursache hier gerne noch reinstellen.
Gruß
Claudia





Hallo Claudia,

bei uns gibt es ein ähnliches Problem. Allerdings ist mir die Ursache klar.
Ich werd´s mal schildern, vieleicht hilft euch das bei der Suche.

Also: bei uns liegt es an einem fehlerhaften Rohranschluß eines anderen Haushalts an den Revisionsschacht in den auch unsere Leitungen münden.
An dem Anschluss steht irgend etwas vor (Beton o.ä.) an dem sich regelmäßig die "Hinterlassenschaften" des anderen Haushalts verhaken. Dort gammelt es dann vor sich hin (appetitliches Thema, lol) und die Gerüche drücken bei Nichtbenutzung unserer Kanalisation und erhöhtem Luftruck durch einen unserer Abflüsse nach oben.

Früher wohnte dort noch eine alte Dame die alles mögliche ins Klo warf und somit das Problem verschlimmerte. Mittlerweile ist sie verstorben und nun gehts.

Könnte es sein, dass beim Bohren der Löcher in den Betonboden eine Abwasserleitung perforiert wurde?

@Frau Cyba
mit welchem Putz und vor allem wie, soll man den solcher Gerüche Herr werden?
Mir fällt da nur ein, den Kanal mit dem "Wunderzeugs" zu verfüllen. Dann hörts wohl auch auf zu stinken, gelle?

Grüße
M. Wittwar



Keller stinkt - alte Klärgrube ?



Hallo Martin,
noch mal ein wirklich guter Tipp, danke! Ich bin echt begeistert, wie viele Ideen wir jetzt schon bekommen haben und wir werden es wie gesagt im Sommer alles mal systematisch austesten.
Schönen Gruß
Claudia





hallo, wie man auf die idee kommt, dass die grube unter dem niveau des kellers liegt, weiß ich nicht, sie sind in dem fall auf der höhe des kellers angeordnet und es muss dann logischerweise, keller im verhältnis zur grundfläche fehlen, jedenfalls ist die sauerei nicht immer aißerhalb des hauses, kann auch innerhalb des hauses sein. es gibt sogar gruben fürs klo, die zum teil unter einer küche sind, so beim haus haus eines freundes, ein altes brauhaus, was später in eine gaststätte umgewandelt wurde, da wurde wahrscheinlich einfach ein alter bierkeller, als grube um funktioniert. bestimmt wurde das so gemacht, weil einfach kein platz für eine grube in der ienstadt war. ich kenne eine grube in v form, da ist genug platz gewesen und trozdem ist der eine schenkel vom v im haus. grube am keller anschließend, außerhalb des hauses, dürfte die gleichen probleme machen, wenn sie dicht zugeschüttet wurde.
vlg gert