Instandsetzung Backsteingefache Innenwand

03.12.2011



Hallo liebe Fachwerk-Profis!
Wir haben jetzt endlich in unserem 200Jahre alten Häuschen die einzig mögliche Innenwand von allem Putz-Schrott und Lehmstroh(selbstverständlich aufbewahrt) befreit.
Jetzt unsere Frage: Wie reinigt man die Wand/das Gefache/die Balken am besten?
Mit einer Wurzelbürste und etwas Wasser????
Und, wie man sieht, sind die Fugen ja nicht mehr so schön, auch einige Steine nicht mehr.
Habt Ihr da Verschönerungs-Vorschläge???
Herzlichen Dank im Voraus für Euren Rat und Eure Hilfe,

Familie Rösgen aus Bonn



Der Frage schließe ich mich an ...



Wie praktisch - genau meine Frage. Der schließe ich mich an.

@Fam Rösgen: was genau ihr mit "einzig mögliche Innenwand" meint, habe ich noch nicht verstanden. Es ist also, verstehe ich das recht, eine Wand zwischen zwei Zimmern?

Ich habe mir vom Zimmerer erklären lassen - jede Fachwerkwand hat ihre Sicht- bzw. Planseite (d.h. sie ist eben) mit einer weniger schönen Rückseite.
Unsere Wände sehen ähnlich aus, vor 60-100 Jahren im Zuge einer Generalsanierung neu mit gebrannten Ziegeln vermauert und zwar Plan und dann alles (auch die Balken) unter Strohlehmputz. Wir würden das Fachwerk nun gerne sichtbar machen. Dazu war die Überlegung - auch wenn Aufwändig, die Steine raus und nochmal neu mit 1,5-2 cm Versatz einmauern um dann ZWISCHEN den Gefachen Lehmputz anzubringen, denn ich bin mir nicht sicher, ob das bei einem planen Aufbau funktioniert. Die Rückwand/-seite wird dann mit verlorener Schalung o.ä. sowieso aufgedoppelt.

Bei uns dann auch die Frage, wie man die Balken auf Sicht behandelt. Reinigen und Lasur? Oder was oder wie oder wer? :-D

Ach ja - und die Kabel (modernes Fachwerk braucht ja auch Strom) dann evtl. auf der Rückseite Verlegen und bei Steckdosen und Schaltern durch die Wand bohren???



also mein Tip



...in den nächstgelegenen gut sortierten Baumarkt latschen, eine schmale Messingdrahtbürste und eine Dose Leinölfirnis kaufen, loslegen und das Ding wird zur "Edelbaustelle"...

Gruß J.



ich meine...



die Balken damit behandeln...



Innenwand



Mein Verschönerungsvorschlag:
Die Wand wieder verputzen.
So sah sie 200 Jahre aus, so war es vom Erbauer gedacht, so ist es bei Fachwerkbauten üblich (außer in Disneyland).
Wer unbedingt zeigen will das dies eine Fachwerkwand ist, kann ein Stück Wand unverputzt in Glas rahmen.

Viele Grüße
p.s. Das mit den 200 Jahren mag für Teile des Gebäudes zutreffen, bei der Wand glaube ich es nicht; das sieht eher nach 100 Jahren aus.





Hallo Thomas

Wollt ihr das die Ziegel sichtbar bleiben?Dann würd ich die Gefache ausbauen und neu aufmauern ,besorgt euch Abruchziegel,zum Mauern Lehm oder Luftkalkmörtel.Wennn die Ziegel nicht sichtbar bleiben sollen und die Ziegel noch fest sind ,nachfugen und verputzen.
Zum Reinigen der Balken von Drahtbürste bis Eisstrahlen ist alles möglich.
@Jan ,wenn ich das richtig verstehe möchtest Du die Balken innen sichtbar machen und die Gefache innen mit Lehm verputzen,leider ist die oft weniger schöne Seite ja innen und die Planseite aussen.Das mit dem Kissenputz hält schon innen,optisch Geschmackssache.Wenn der Putz bündig mit dem Balken sein soll,brauchts natürlich den Versatz.
Mein Fachwerk hier sieht an der Innenseite so übel aus ,das ich das ganze wieder unter Lehm verschwinden lassen werde,weil mir der Arbeitsaufwand viel zu hoch wäre da ne schöne Ansicht rein zu bringen und ich hab mehr Masse an der Wand.
Zum Thema Balken reinigen ist hier auch schon viel geschrieben worden.

Grüße Martin



Moin Thomas,



so ähnlich sah es bei uns auch aus, wir haben's auch wieder verputzt, weil uns der Aufwand im Verhältnis zum Ergebnis nicht sinnvoll erschien.

Mein Tipp: Mach' doch erstmal die Balken mit nem Bandschleifer sauber und öl' die ein. Wenn euch das gefällt /nicht gefällt, könnt ihr weitersehen, ob drüberputzen, Kissenputz, so lassen oder neu ausmauern das Richtige ist.

Im Rohbauzustand fehlt noch der Blick dafür, wie's nachher aussehen kann.

Gruss, Boris





Die Bewohner mögens halt "gschleckt". Wen die Empfehlung mit der schmalen Drahtbürste zu sehr an die Empfehlung mit der Zahnbürste erinnert, der kann ja eine Schruppscheibe auf die Flex setzen. Und hinterher Kalkfarbe drauf streichen.

Grüße vom Niederrhein



Zusammengefaßt bisher



Ich will einmal kurz den Threat zusammenfassen:

Familie Rösgen aus Bonn will eine Innenwand als Sichtfachwerk gestalten. Der derzeitige Zustand hat jedoch Verbesserungspotintial und daher fragt die Familie nach Vorschlägen.
(Der Vorschlag es wieder zu Verputzen entfällt auf Grund der Fragestellung)

1.) Vorschlag Jürgen: Dreck mit Messingdrahtbürste abschrubben und das Holz anschliessend mit Leinölfirnes behandeln

2. Vorschlag Martin:
a) bei Sichtmauerwerk: Gefache ausbauen und auf Sicht (also schön) wieder aufmauern, ggf. mit Abruchziegeln (ich denke wegen dem rustikalen Charakter, die alten Ziegel weden aber auch gehen).
b) mit Kissenputz: Fugen kontrollieren und ggf. ausbessern (nachfugen), anschließend alles verputzen (ich schätze mit Lehmoberputz) als sog. Kissenputz.
c) mit bündigem Putz: Gefache ausbauen, mit Versatz neu vermauern (mit Lehm), anschließend verputzen.

3. Vorschlag Boris: Balken reinigen (mit Bandschleifer) und mit Öl (Leinölfirnes?) behandeln und schaun, ob die Optik stimmt. Erst dann finale Entscheidung, wie die Gefache zu behandeln sind.

4. Vorschlag Dietmar Beckmann: Zur Arbeitserleichterung die Balken mit der Flex und Schruppscheibe reinigen


Zu den Vorschlägen habe ICH dann noch ne Frage:
@Martin: braucht es beim ausmauern (mit und ohne Versatz) eine Dreiecksleiste oder ähnliches.
Ist beim Kissenputz ein Putzgewebe zu empfehlen.





Dreiecksleisten würde ich auch innen anbringen,zum Gewebe sagen die Putzspezialisten besser noch was.Bei Kalkputz denke ich würde auch Vorspritz reichen,aber sichert Euch da noch durch andere Meinungen ab.

Für die Flex gibt es Schleifaufsätze 20er Korn aufwärts,oft wurde der Splint nach innen eingebaut,der läßt sich gut bearbeiten.
Da fällt mir wieder mein Nachbar ein,warum machste das den alles wieder aus Fachwerk wenn s nachher eh keiner mehr sieht?

Grüße Martin



Sandstrahlen...



...ist die moderne Art der Oberflächenbehandlung. MfG Focke



Hallo Fam. Rösgen



Neben Sandstrahlen gibt es auch Strahlen mit Trockeneis oder Wirbelstromverfahren und wohl noch ein par mehr.
Das halte ich aber bei unbewittertem und ungestrichenem Fachwerk im Innenbereich für die Kanone, mit der man auf Spatzen schießt.
Außerdem können Sie das nicht selbst machen => Eurointensiv.

Auch vom Einsatz eines Bandschleifers oder einer Flex mit Schleifscheibenaufsatz, rste ich Ihnen ab, wenn Sie an einer lebendigen und möglichst originalen Holzoberfläche interessiert sind.
Denn damit ist der Abtrag zu hoch und am Ende bleibt eine unstrukturierte und glatte Oberfläche, in der die Schleiffehler auch noch unschön hervorstechen.

Ich empfehle den Einsatz einer Flex mit Topfbürste oder Tellerbürste. Beide sind Drahtbürsten und entfernen Putzreste, Verfärbungen und weiche Holzanteile zuverlässig und sind auch für den Laien nach kurzer Einübung so problemlos einsetzbar wie eine Handdrahtbürste. Es geht aber deutlich schneller und die Strukturierung der Holzoberfläche ist intensiver.
Anschließend Ölen und ich wette, Sie werden begeistert sein.

Die Gefache würde ich an Ihrer Stelle mit Lehm verputzen. Diesen können Sie auch farblich gestalten.
Oder Sie verwenden einen Kalkputz und gestalten diesen nach Ihren Wünschen.

Falls die Ausmauerung etwas übersteht, können Sie das mittels einer Flex mit Diamantscheibe an den umlaufenden Anschlußrändern bis hinter die Oberkante des Gebälks schräg abnehmen, um einen ordentlichen Putzanschluß zu gewährleisten. Dadurch wird das Gefach bauchig, was aber im Innenbereich kein Problem darstellt.
! Bei Außengefachen sollten Sie das nicht machen. Dort sind plane Oberflächen, oben mit Kellenschnitt gefragt, die schnellen Wassertransport ermöglichen !

Wenn Sie auch die Gefache sichtbar haben wollen, wird es entsprechend arbeitsintensiv: Ebenfalls bürsten, Fehlstellen ausbessern, Fugen auskratzen und neu verfüllen, bei Bedarf ölen oder als Sichtmauerwerk mit ausgebauten und gereinigten Steinen neu erstellen.

Mit handwerklichen Grüßen
ollerich



Vielen Dank an alle Beteiligten



Mit so einer schnellen und konstruktiven Reaktion der Forumsmitglieder hätten wir nie gerechnet. Dafür ein dickes, dickes Lob und natürlich unseren herzlichen Dank.

Vor allem an ollerich, der zwischen den Zeilen gelesen hat, um herauszubekommen, was wir eigentlich im Sinne haben.
Beim Begriff Sandstrahlen bzw Schruppscheibe hatten wir auch schon Angst um's Holz bzw. die Ziegelsteine. Die Bürstentechnik scheint uns hier doch eher entgegenzukommen.

Kam in der Frage nicht so wirklich bei raus, denn wir haben, damit man auch was vom Fachwerk im Hause sehen kann, im Treppenaufgang den dortigen Lehmstroh abgetragen, um das Fachwerk freizulegen. Ich denke, wir werden die Balken mittels Bürste (manuell oder maschinell) von Lehmresten befreien und mit Leinölfirnis behandeln. Sollte ihnen richtig gut tun. Rund um die Zegelsteine wollen wir ebenfalls die Lehmreste "abkratzen" und allzu grauslige Fugen ausbessern. Steine werden wir wohl nicht austauschen, da auf der Rückseite eben dieser Wand eine verputzte Innenwand (Wohnzimmer) steht und wir befürchten, dort eine neue Baustelle aufzumachen. Ausserdem haben die alten Ziegel auch so ihrem Charme. Nach Reinigung und Verfugen sollen die Ziegel dann auch etwas poliert/geölt werden.

Nochmals danke für die eifrige Mithilfe. Wir stellen Bilder ein, wenn's mal fertig wird.

Eure Familie Rösgen