Anobienbefall

12.03.2003



Wir haben im letzten Jahr ein Siedlerhaus von 1939 erworben und umgebaut. Das Haus hat den typischen Aufbau mit Dachgeschoss.
Seit Anfang Januar fanden wir auf der Westseite des am Nordgiebel befindlichen Dachgeschosszimmers auf dem Boden täglich ca. 10-20 Anobien. Der Boden ist mit Stäbchenparkett belegt. Fraßlöcher sind nicht festzustellen, so dass wir vermuten, dass die Tiere im Bereich der Fussleisten aus der darunter liegenden Decke hervorkommen. Darauf deutet auch hin, dass wir ebenfalls seit rd. 5 Wochen im unter der Decke befindlichen Badezimmer ebenfalls ca. 5 - 10 Tiere täglich feststellen. Das Bad weist aufgrund des Ausbaus noch zwei Öffnungen zur Deckenkonstruktion auf.
1. Frage: Besteht Anlass zur Besorgnis?
2. Frage: Wann muss gehandelt werden?
3. Frage: Was wären die hier in diesem Fall (befallene Stelle derzeit weder sichtbar noch zugänglich) die angebrachten Bekämpfungsmethoden?
4. Frage: Gibt es einen Lockstoff (vergleichbar mit landwirtschaftlicher Schädlingsbekämpfung), um die während der Flugzeit auftauchenden Tiere unschädlich zu machen?

Über ein paar Tips oder Hinweise würden wir uns freuen.



Erste Bürgerpflicht: Ruhe bewahren!



Klären Sie ob es sich wirklich um Anobien handelt und wenn ja um was für welche. Auf Grund der Klärung der Gattungsart kann man Rückschlüsse auf die Vorlieben (Holzart, Pilzbefall) ziehen und anschließend gezielter suchen. Die Viecher sind meist ziemlich ortstreu, langsam aber gründlich. Wenn Sie eine vergleichsweise zerstörungsarme Untersuchung wünschen, bleiben in den meisten Fällen nur Endoskopie oder Bohrwiderstandsmessung über. Diese Verfahren können jedoch nur Fachleuten ausgewertet werden, die hierüber einen größeren Erfahrungsschatz verfügen. An Ihrer Stelle würde ich mir einen Sachverständigen/Sachkundigen für Holzschutz ins Haus holen und den mal schauen lassen. Der kann Ihnen dann auch eine Bekämpfungsmethode empfehlen , die auf ihre Verhältnisse zugeschnitten ist, was hier wirrtuell nicht beurteilt werden kann. Lockstoffe sind für holzschädigende Insekten m. E. noch nicht auf dem Markt, sondern erst in der wissenschaftlichen Entwicklungsstufe. Mit freundlichen Grüßen aus Leipzig



Sehr hilfreich ...



sind folgende Seiten:
[link 92]
[link 19]



Anobienbefall



Vielen Dank für die ersten Antworten und Hinweise. Die Anobien werden derzeit bestimmt. Vielleicht hat jemand noch weitergehende Tipps.