Anobienbefall

15.04.2012



Hallo, habe gemeinsam mit meinem Bruder ein denkmalgeschütztes 500jährges Fachwerkhaus geerbt, dass früher eine Mühle war und jetzt als Wohnhaus - 4 Einheiten- verwendet wird. Es steht zum Verkauf. Durch Hinterlassenschaften der Mühle gibt es aber nun Verkaufsprobleme:1. Feuchte dringt in Keller durch ehemaligen Bachverlauf an der Hausseite, dadurch Anobienbefall im Kellerstützbalkensystem. 2. Turbinen, Wasserrad und Übersetzungswellen und Gestänge sind noch im Anbau teilweise im Haus vorhanden.
Meine dringlichstes Problem ist zZ der gerade von einem Käufergutachter attestierte aktive Anobienbefall im Kellerraum: 60qm, 1,5m Höhe, Holzdielendecke.
Welches könnte ein für uns geeignetes und kostengünstiges Verfahren der Schädlingsbekämpfung sein, welches auch der Denkmalschutz befürworten würde?



feuchte Anobien



Hallo

Das wichtigste wären die Anobien, dann dafür zu sorgen, dass die Feuchte in Schach gehalten wird.

Weder mit Zement noch mit Sanierputzen und anderen Versprechungen der Segen der chemischen Bauindustrie wird das m.E. gelingen.

Mal versuchen dort Infos zu bekommen:
http://www.hypo-kulturstiftung.de/denkmalpreis/2009/wonsees.html

oder:
http://www.igbauernhaus.de/index.php?id=1023

die liegt auch "im Bach"

Viel Erfolg

FK



Aus Verkäufersicht...



...würde ich ja versuchen, gegen Preisnachlass das Haus so zu verkaufen. Oder sind die potentiellen Käufer schon abgesprungen?

Was eine Sanierung kostet hängt auch davon ab, inwieweit die Balken so geschädigt sind, dass sie ausgetauscht werden müssen. Gerade bei größeren Sanierungen wird es sich oft nicht lohnen, da aktuell zu erzielender Verkaufspreis plus Sanierungskosten höher liegen als der nach Sanierung zu erzielende Verkaufspreis.



Anobienbefall



Danke für Ihre Antwort.
Ja leider, der erste pot. Käufer ist mir gerade davon gelaufen.
Ich denke, dass werden alle tun, wenn sie von den Problemen erfahren.
Leider kommt auch von der Vermietungsseite monatl. nur wenig Geld herein, sodass unsere Finanzmittel auch bescheiden sind.
Hilft in solchen Fällen der Denkmalschutz oder stellt er nur Forderungen?



Denkmalamt



Nur fragenden Manschen kann geholfen werden. Allerdings wäre ich nicht allzu zuversichtlich, es gibt vielleicht Zuschüsse, den Großteil müsstet ihr schon selber finanzieren.

Holt einen Gutachter der den Zustand beurteilt und eine Schätzung abgibt, womit ihr es genau zu tun habt und wie teuer das würde. Rund um Kassel gibt es ja einige. Eine Sanierung ins Auge zu fassen macht ja keinen Sinn wenn das für euch unbezahlbar wäre. Und mit Glück findet ihr auch einen Käufer, der das Haus im aktuellen Zustand kauft. Bei meinem Haus hat auch der Holzwurm die gesamte Kellerdecke gefressen. Der Kaufpreis ist natürlich entsprechend. Viel Erfolg.



Anobienbefall



....ja , das müsste aber so ein spezieller Gutachter sein, der sich mit der Bewertung des derzeitigen Holzzustandes genau auskennt, bewährte Verfahren zur Austreibung der Holzschädlinge kennt und uns vorstellen kann und deren Kosten sowie Kosten für evtl. neues Hozstützsystems nennen könnte. Wie finde ich so einen vertrauenswerten Fachmann im Raum Kassel?
Es kommen doch bestimmt jede Menge Pseudosachverständige angerannt, die uns nur noch mehr reinreiten....

Hatte mir gedacht 1. Mit Heißluft Viecher killen.
2. Balken Abbeilen und nach noch guten Stücken Ausschau halten und die belassen
3. Wooodbliss verwenden für den guten Rest
4. Neue Stützbalken reinzaubern...
Was kostet das bloß?
Hat jemand ne Hausnummer als Ahnung?



Irren ist menschlich



… und wenn Sei 10 Berater fragen, 1000 Stunden im Web suchen - Sie werden entscheiden müssen, wenn Sie holen - 10 Berater 12 Meinungen

Auch eine Zertifizierung ist keine Garantie!

FK



ein erster Orientierungstermin...



...wäre für Sie Kosten frei, a) wegen der Nähe, b) weil Mühlentechnik in Nordhessen für mich von Interesse ist.

Ob das Heißluftverfahren im feuchten Kriechkeller wirtschaftlich und anwendungstechnisch sinnvoll ist, wäre zu prüfen.

Untersuchung und Gutachtenerstellung, Sanierungskonzept mit Wirtschaftlichkeitsbetrachtung und Sanierungsbetreuung stellen einen Arbeitsaufwand dar, der honoriert sein will.

Eine wie auch immer geartete Sanierung kann in Nordhessen gut mit der Denkmalschutzbehörde abgestimmt werden, hier wird nichts unmögliches gefordert.

wenn Sie mögen:

m.ochsler@web.de

mit freundlichen Grüßen