Solaranlage für 2 Wohneinheiten

30.11.2008



Hallo,

ich plane demnächst die Heizungsanlage umzubauen und für meine selbstgenutzte Wohnung eine Solaranlage für Brauchwasser und Heizungsunterstützung einzubauen. Da im Sommer ja erheblicher Wärmeüberschuss besteht überlege ich gerade, wie ich die zweite Wohnung (vermietet) mit ankoppeln könnte. Ideal wäre einfach ein Umschaltventil, das immer wenn mein eigener Speicher voll ist auf die zweite Anlage umschaltet. Damit habe ich Vorrang und die Mieter können noch von dem sommerlichen Überschuss profitieren. Hat hier im Forum jemand Erfahrung damit?

Grüße,
Stefan





Generell ist die Rentabilität von Solaranlagen besser, je mehr Verbraucher angeschlossen sind. Deshalb die Anlage gleich so auslegen, dass es für beide Parteien reicht, denn die Mieter werden nicht unbedingt Freude haben, wenn kein Warmwasser mehr kommt, weil ihr Sohn gerade dauerduschen geübt hat. Das könnte man wahrscheinlich schon mit ein paar Quadratmetern Kollektoren mehr erreichen. Beim Speicher auch reichlich bemessen, Mehraufwand an Platz und Kosten ist nicht gross. Dafür können Sie dann auch die Mieter an den Kosten beteiligen, entweder über einen Warmwasserzähler oder über eine Pauschale. Wobei der Zähler die bessere Lösung ist, denn das Warmwasser der Mieter läuft ja sonst auch über Ihre Wasseruhr. Wenn Sie Wert auf genaue Abrechnung der Betriebskosten legen (ich kenne ja Ihre Mieter nicht) können sie auch die Pumpe und Steuerung der Anlage über einen kWh-Zähler laufen lassen, kostet auch nicht die Welt.