Anbindung Dampfsperre an Sandsteinwand / Streifenfundament

31.08.2019 schlendrian



Hallo zusammen,

wir sind seit kurzem Besitzer eines Stadthauses, welches 1781 erbaut wurde.
Nun steht die Sanierung an und es warten viele spannende Aufgaben auf uns.

Zuallererst haben wir festgestellt, dass der Dielenboden im Erdgeschoss stellenweise durchgefault ist.
Die Dielen waren auf Lagerhölzern (20x15cm) genagelt, welche in einem Sandbett gelagert waren.
Der Bodenaufbau wurde komplett entfernt und soll durch folgenden Aufbau ersetzt werden:

- nivelliertes Sandbett
- 40mm Schaumglaschotterplatte
- Dampfsperre (Katja Sprint vs Erika)
- 40mm Holzfaserplatte
- 40mm Steico Floor
- 25mm Dielenboden

Bei meinen Recherchen habe ich festgestellt, dass es sehr viele Lösungsansätze mit vielen Vor- und Nachteilen gibt (-;

Nun zu meiner eigentlichen Frage:
Wie binde ich die Dampfsperre bestmöglich an die Wände / Fundamente an?
Die Mauern bilden keine perfekte Fläche auf welche ein guter Anschluss möglich ist. Es gibt größere Sprünge in der Tiefe, welche ich auffüllen möchte. Was ist bei Sandstein das Mittel der Wahl? Mörtel oder lieber was flexibles wie Bitumen Dickschicht?
Ich habe hierzu bei meinen Recherchen keinen Ansatz finden können.

Grüße aus Coburg,

sebastian



Kleber Dampfdichtung



moin ,

proclima bewirbt aktuell feuchteadaptiven Kleber zum Sprühen oder Streichen:
https://de.proclima.com/produkte/verbindungsmittel/fluessigdichtung/aerosana-visconn-fibre

Meist machen die durchdachte Sachen ..