Wärmeschutznachweis Neubau (Anbau) oder nicht?

12.05.2003



Hallo, noch ne Frage: Wir haben einen maroden Anbau abgerissen, der nun wieder neu erstellt werden soll. Wir haben uns jetzt überlegt (öfter mal was neues...), den Anbau als Fachwerk errichten zu lassen. Braucht man da auch einen Wärmeschutznachweis? - Weil normalerweise ist ein Fachwerk ja nicht zu vergleichen mit den normalen Energiesparhäusern. Oder kann ich einen Antrag auf Befreiung stellen? Grüße Annette



EnEV



Guten Tag,
wie bei jedem Bauvorhaben greift erst einmal die Energie Einsparungs Verordnung. Sie können eine "Abweichnug" beantragen, eine "Befreiung" werden Sie kaum durchsetzen können. D.h. Sie müssen darlegen, daß die Fachwerkbausubstanz bei Erfüllung der EnEv Schaden nehemn würde und ein alternativkonzept vorschlagen, das dem Sinn der Verordnung so nah wie möglich kommt. Die "Arbeitsgemeinschaft historische Fachwerkstädte" hazt zu Zeiten der Wärmeschutzverordnung 95 eine Veröfentlichung herausgebracht, die sich auch mit dem Thema Abweiung und Ersatzmaßnahme beschäftigt. Ein Problem könnte auf dem Amt werden, daß es sich um einen Neubau und nicht um hist. Bestand handelt. Sie brauchen einen Architekten bzw. einen Sachverständigen für Schall- und Wärmeschutz der Sie berät. Am besten muß dieser Mensch noch Erfahrung mit Fachwerkbauten haben.



EnEV



Sie haben etwas abgerissen, der Bestandsschutz ist weg. Die Neuerstellung ist daher einen Neubau. Sie brauchen daher einen Bauantrag mit Statik und Wärmeschutznachweis. Ob es Fachwerk ist oder nicht spielt hier keine Rolle. Soll der Anbau nicht als Wohnfläche benutzt werden (z.B. als Schuppen) brauchen Sie keinen Wärmeschutz- Nachweis. Aber bei Sanierungen (auch mit Teilabriss) sind sonderregelungen möglich, wie z.B. der alte WschVO zu erfüllen.
Wie mein Vorgänger bereits geschrieben hat, könnte hier vielleicht eine Sonderregelung greifen
weil der Anbau als Untergeordnet zu betrachten ist. Fragen Sie beim Bauamt, oder einen Architekten.
m.f.g.
J.E.Hamesse



Kyoto



Klar brauchen Sie den. Es liegt doch auch in Ihrem Interesse nicht die Umwelt zu heizen. Da auch im Fachwerkbereich eine gute Dämmung möglich ist, dürfte das kein Problem sein. Ausnahmen sind nur in begründeten Fällen, wie Einzeldenkmalen möglich (siehe Profil- Allkupferhaus).



Einzelkulturdenkmal



Unser Haus ist ein Einzelkulturdenkmal. Wenn wir aber Fenster usw. einbauen, die historischem Vorbild entsprechen und mit den Schilfrohrmatten dämme, bekomme ich nicht unbedingt gute Werte... Oder? Grüße Annette



doch,



wenn auch nicht mit Schilfrohrmatten allein



@ Herrn Garkisch



... sondern? Was muss da noch alles drauf? Grüße Annette



Loch im Bauch



Sie können ja löchern. Ich kenne Ihren Aufbau der Wand nicht, ich weiss nichts über die anderen Bauteile und Ihre Heizungsvariante, nichts über die Größe der Fenster und deren Orientierung usw... Das muss man rechnen!!