Anbau an Fachwerkhaus

16.04.2019 1980 Paula



Ich bin auf der Suche nach einer Möglichkeit unseren Wohnraum zu erweitern.
Wir haben ein Fachwerkhaus und könnten vom Platz her in eine Richtung anbauen. Es gibt momentan schon eine Art Anbau, die jedoch nicht als Wohnraum genutzt werden kann, dieser würde dafür entfernt werden. Im Moment gibt es in diesem Raum bereits schon einen Boden der mit Wohnraum-Fliesen belegt ist und das schon seit mehreren Jahren (sieht immer noch gut aus, keine geplatzt oder gesprungen) daher gingen wir davon aus, dass es wahrscheinlich so etwas wie ein Fundament gibt... Wir haben jetzt mal einen Architekten drauf gucken lassen, der sagte dass das nicht reicht...
Da wir handwerklich weder geschickt sind, noch sehr belesen in diesem Bereich, fehlt es momentan an Ideen wie man so etwas umsetzen kann. Ich habe schon versucht im Internet etwas schlauer zu werden, da finde ich hauptsächlich so etwas wie kleine Fertighäuser die man an das alte Haus dransetzt. Wir haben uns das mal live angeschaut und uns in dem Wohnklima nicht sehr wohl gefühlt, außerdem bin ich fast umgefallen wie teuer so etwas zu sein scheint.... Wir haben uns auch schon mal ein Angebot machen lassen für einen Holzständeranbau der bei ca 30 qm bei knapp 50.000 Euro lag, da war aber noch nicht alles fertig.
Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass das nicht auch günstiger geht, da es ja im Grunde nur um einen weiteren Raum geht... Ich würde mich über Erfahrungswerte bezüglich Bauweise und Preis sehr freuen, gerne auch Empfehlungen. "Selbst machen" ist wirklich nur für kleine Teilabschnitte eine Option, wie gesagt - keinerlei Erfahrung und das Ganze soll auch möglichst schnell erledigt sein...



Nun ja......



...da ist guter Rat teuer!
Hier sind viele Fragen zu klären, die nicht so ohne weiteres zu einem Komplexangebot führen!
Eines haben sie ja bereits erwähnt, dass es eine Holzständerkonstruktion werden könnte.
Doch dazu gehören viel mehr Infos.
Anbaulösung zum Bestandsgebäude, Installationen, Außenwandgestaltung des Anbaus, Innenwandaufbauten,
was sollen es für Nutzräume werden , Dachanschlüsse usw. usw.
Hier benötigen sie ganz einfach einen versierten Planer, denn es geht auch um Genehmigungsfragen.
Und dieser Planer erarbeitet ihnen dann eine Baukostenschätzung erst einmal.
Vorher ist vielleicht auch erst einmal eine Bauanfrage bei ihrer zuständigen Behörde noch notwendig.
Also sie merken, sie können nicht einfach über das Internet etwas zusammenbasteln lassen und dann loslegen wollen.

Ich bin gern bereit, mit ihnen einmal zu schwatzen.

FG Udo Mühle